Smartphone: Canonical senkt Preis für das Ubuntu Edge
Ubuntu Edge (Bild: Canonical)

Smartphone Canonical senkt Preis für das Ubuntu Edge

Canonical läutet bei seiner Crowdfunding-Kampagne für das Smartphone Ubuntu Edge mit einer Preissenkung den Endspurt ein, denn nach aktuellem Stand wird die Kampagne ihr gestecktes Ziel deutlich verfehlen.

Anzeige

32 Millionen US-Dollar will Canonical für sein geplantes Smartphone Ubuntu Edge über Indiegogo einsammeln. Nur wenn das gelingt, soll das Smartphone auch verkauft werden. Nach rund vier Tagen hatte Canonical dank Sonderpreisen für die ersten Besteller bereits über 6 Millionen US-Dollar zusammen, seitdem geht es aber nur noch langsam vorwärts. So kamen bislang rund 8,5 Millionen US-Dollar zusammen. Es fehlen also noch rund 23,5 Millionen Euro, die in den verbleibenden 14 Tagen eingesammelt werden müssen.

Canonical hat darauf nun mit einer letzten und dauerhaften Preissenkung für das Ubuntu Edge reagiert: Es wird ab sofort über Indiegogo für 695 US-Dollar angeboten. Die ersten Besteller erhielten es für 600 US-Dollar, der reguläre Preis lag aber bei 800 US-Dollar. Dadurch muss Canonical zwar mehr Smartphones verkaufen, um das Ziel zu erreichen, für jeden einzelnen Käufer wird das Smartphone aber billiger. Möglich sei das durch Nachverhandlungen mit einigen Komponentenherstellern.

Zudem kann Canonical mit Bloomberg einen ersten Firmenkunden präsentieren, der ein Paket mit 115 Smartphones für 80.000 US-Dollar geordert hat.

Käufer, die ihr Ubuntu Edge für einen höheren Preis vorbestellt haben, erhalten die Differenz zu 695 US-Dollar am Ende der Kampagne zurück. Weitere Preissenkungen soll es nicht geben, so Canonical. Das Unternehmen weist zudem darauf hin, dass das Ubuntu Edge ausschließlich über die aktuelle Indiegogo-Kampagne verkauft wird. Es ist nicht vorgesehen, das Smartphone regulär in den Handel zu bringen.

Dual-Boot mit Ubuntu und Android

Das Ubuntu Edge läuft parallel mit Ubuntu Phone und Android als Dual-Boot-System. Befindet sich das Smartphone in einer Dockingstation, kann es über einen Monitor wie einen Desktop-PC mit Ubuntu genutzt werden.

Das Gehäuse des Edge ist aus Metall und 124 x 64 x 9 mm groß. Das Display misst 4,5 Zoll und hat eine Auflösung von "nur" 1.280 x 720 Pixeln. Statt auf eine maximale Auflösung soll mehr Wert auf Farbechtheit gelegt werden. Der Bildschirm ist durch kratzfestes Glas geschützt.

Im Inneren soll der schnellste verfügbare "Multi-Core-Prozessor" arbeiten, welcher das dann sein wird, verrät Canonical aber noch nicht. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 4 GByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 128 GByte groß - dies wurde laut Ubuntu wegen der besseren Nutzbarkeit als Desktop-PC so gewählt.

Das Edge unterstützt WLAN nach 802.11a/n auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz sowie LTE. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein NFC-Chip sowie GPS sind ebenfalls eingebaut. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera, die auch bei geringer Beleuchtung gute Fotos machen soll. Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.


L_Starkiller 15. Aug 2013

Gibt es schön Informationen darüber, wie die Dockingstation aussehen wird und was dort...

commander1975 11. Aug 2013

Genau das hab ich doch geschrieben. ;-) Es ging doch darum das Jemand schrieb man müsse...

3rain3ug 09. Aug 2013

Man kann ja auch nichts falsch machen... im Gegenteil eigentlich kann man mit dieser...

blackout23 09. Aug 2013

Du kannst das Ding nach Erhalt 28 Tage lang zurück geben und kriegst dein Geld wieder...

pythoneer 08. Aug 2013

Ich verstehe gerade nicht was du mir sagen willst. Benutz doch mal Facebook auf iOS oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  3. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. Solution Architect (m/w) Global IT
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  2. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  3. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  4. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  5. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  6. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  7. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  8. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  9. Formel E

    Motorsport zum Zuhören

  10. Streaming

    Maxdome-App für Xbox One ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel