Smartphone Canonical senkt Preis für das Ubuntu Edge

Canonical läutet bei seiner Crowdfunding-Kampagne für das Smartphone Ubuntu Edge mit einer Preissenkung den Endspurt ein, denn nach aktuellem Stand wird die Kampagne ihr gestecktes Ziel deutlich verfehlen.

Anzeige

32 Millionen US-Dollar will Canonical für sein geplantes Smartphone Ubuntu Edge über Indiegogo einsammeln. Nur wenn das gelingt, soll das Smartphone auch verkauft werden. Nach rund vier Tagen hatte Canonical dank Sonderpreisen für die ersten Besteller bereits über 6 Millionen US-Dollar zusammen, seitdem geht es aber nur noch langsam vorwärts. So kamen bislang rund 8,5 Millionen US-Dollar zusammen. Es fehlen also noch rund 23,5 Millionen Euro, die in den verbleibenden 14 Tagen eingesammelt werden müssen.

Canonical hat darauf nun mit einer letzten und dauerhaften Preissenkung für das Ubuntu Edge reagiert: Es wird ab sofort über Indiegogo für 695 US-Dollar angeboten. Die ersten Besteller erhielten es für 600 US-Dollar, der reguläre Preis lag aber bei 800 US-Dollar. Dadurch muss Canonical zwar mehr Smartphones verkaufen, um das Ziel zu erreichen, für jeden einzelnen Käufer wird das Smartphone aber billiger. Möglich sei das durch Nachverhandlungen mit einigen Komponentenherstellern.

Zudem kann Canonical mit Bloomberg einen ersten Firmenkunden präsentieren, der ein Paket mit 115 Smartphones für 80.000 US-Dollar geordert hat.

Käufer, die ihr Ubuntu Edge für einen höheren Preis vorbestellt haben, erhalten die Differenz zu 695 US-Dollar am Ende der Kampagne zurück. Weitere Preissenkungen soll es nicht geben, so Canonical. Das Unternehmen weist zudem darauf hin, dass das Ubuntu Edge ausschließlich über die aktuelle Indiegogo-Kampagne verkauft wird. Es ist nicht vorgesehen, das Smartphone regulär in den Handel zu bringen.

Dual-Boot mit Ubuntu und Android

Das Ubuntu Edge läuft parallel mit Ubuntu Phone und Android als Dual-Boot-System. Befindet sich das Smartphone in einer Dockingstation, kann es über einen Monitor wie einen Desktop-PC mit Ubuntu genutzt werden.

Das Gehäuse des Edge ist aus Metall und 124 x 64 x 9 mm groß. Das Display misst 4,5 Zoll und hat eine Auflösung von "nur" 1.280 x 720 Pixeln. Statt auf eine maximale Auflösung soll mehr Wert auf Farbechtheit gelegt werden. Der Bildschirm ist durch kratzfestes Glas geschützt.

Im Inneren soll der schnellste verfügbare "Multi-Core-Prozessor" arbeiten, welcher das dann sein wird, verrät Canonical aber noch nicht. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 4 GByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 128 GByte groß - dies wurde laut Ubuntu wegen der besseren Nutzbarkeit als Desktop-PC so gewählt.

Das Edge unterstützt WLAN nach 802.11a/n auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz sowie LTE. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein NFC-Chip sowie GPS sind ebenfalls eingebaut. Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera, die auch bei geringer Beleuchtung gute Fotos machen soll. Auf der Vorderseite ist eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.


L_Starkiller 15. Aug 2013

Gibt es schön Informationen darüber, wie die Dockingstation aussehen wird und was dort...

commander1975 11. Aug 2013

Genau das hab ich doch geschrieben. ;-) Es ging doch darum das Jemand schrieb man müsse...

3rain3ug 09. Aug 2013

Man kann ja auch nichts falsch machen... im Gegenteil eigentlich kann man mit dieser...

blackout23 09. Aug 2013

Du kannst das Ding nach Erhalt 28 Tage lang zurück geben und kriegst dein Geld wieder...

pythoneer 08. Aug 2013

Ich verstehe gerade nicht was du mir sagen willst. Benutz doch mal Facebook auf iOS oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smart Highway: Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume
Smart Highway
Leuchtende Mittelstreifen und Straßenbäume

Auf einer Straße in den Niederlanden ist die Fahrbahnmarkierung mit einer luminiszenten Farbe aufgemalt worden. Die Straßenbemalung ist Teil eines Projekts zu einer intelligenten Straße.

  1. Facebook und Nasa Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser
  2. Abwehrsystem Music Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen
  3. Internet.org Facebook soll Übernahme von Drohnenhersteller planen

Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

    •  / 
    Zum Artikel