Vorstellung des Galaxy Nexus im Oktober 2011
Vorstellung des Galaxy Nexus im Oktober 2011 (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Smartphone Android 4.2 für das Galaxy Nexus ist da

Google hat damit begonnen, das Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean für das Smartphone Galaxy Nexus in Deutschland zu verteilen. Mit dem Update werden aber noch nicht die bisher bekannten Fehler in Android 4.2 beseitigt.

Anzeige

Besitzer eines Galaxy Nexus haben in Deutschland das Update auf Android 4.2 erhalten. Es wird drahtlos verteilt, so dass zur Smartphone-Aktualisierung kein Computer benötigt wird. Die Verteilung des Updates erfolgt in mehreren Schüben, so dass es ein paar Tage dauern kann, bis es bei allen Galaxy-Nexus-Besitzern hierzulande angekommen ist.

Mit dem Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean erhält das Galaxy Nexus eine neue Bildschirmtastatur mit Gesteneingaben, so dass sich Eingaben wie bei der Swype-Tastatur beschleunigen lassen sollen. Der Nutzer fährt mit dem Finger von Buchstabentaste zu Buchstabentaste, anstatt auf die virtuellen Tasten zu tippen. Die Benachrichtigungsfunktion wurde überarbeitet und listet nun die letzten Nachrichten, indem von oben mit dem Finger in das Display gewischt wird. Zudem ist es möglich, direkt auf Nachrichten aus der Übersicht heraus zu reagieren.

Android 4.2 bringt einen Daydream-Modus, der an den Exhibition-Modus von WebOS erinnert. Wird das Tablet geladen, zeigt das Display im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen.

Mit dem Update sind die Entwickleroptionen nicht mehr direkt frei zugänglich. Im Menü "Über das Telefon" muss der Nutzer den Menüpunkt Build Number siebenmal drücken. Danach gibt es die Entwickleroptionen wieder dort, wo auch in der Vorgängerversion Android 4.1 alias Jelly Bean zu finden ist.

Das Update bringt eine neue App-Prüfung, mit der Applikationen vor der Installation auf Schadfunktionen überprüft werden. Das gilt auch, wenn die Apps nicht über den Play Store installiert werden. Dazu werden Daten an Google gesendet, um die App mit einer Google-Datenbank abzugleichen. Zu den gesendeten Daten gehören die zur App gehörenden URLs, die Geräte-ID, die Versionsnummer der verwendeten Android-Version, die IP-Adresse sowie Cookies.

Fehler in Android 4.2

Nachdem das Update auf Android 4.2 unter anderem in den USA für einige Galaxy-Nexus-Ausführungen bereits seit einiger Zeit verfügbar ist und das Nexus 7 das Update bereits vor einer Woche erhalten hat, berichten einige Nutzer über Probleme nach dem Update. In der Kontakte-App kann zu einem Kontakt kein Termin mehr im Dezember hinzugefügt werden. In der Datumseinstellung fehlt der Monat in allen Jahren. Google hat versprochen, den Fehler zu beheben, aber dafür noch keinen Termin genannt.

Nach dem Update auf Android 4.2 haben Nutzer eine schlechtere Akkulaufzeit beklagt, berichten von Systemabstürzen und Problemen bei der automatischen Helligkeitsregelung. Derzeit ist noch unklar, ob die Blueooth-Probleme auch beim Galaxy Nexus auftreten.

Bestätigen ließ sich der Fehler mit der Musiksteuerung auf dem Sperrbildschirm: Startet der Nutzer ein Musikstück über Googles Play Music, werden auch bei Android 4.2 wie in der Vorgängerversion auf dem Sperrbildschirm Tasten zur Musiksteuerung angezeigt. Unterbricht der Anwender das abgespielte Lied und spielt über einen Audioplayer eines Drittanbieters ein Musikstück, so wird bei erneuter Verwendung von Play Music dessen Musiksteuerung im Sperrbildschirm nicht mehr angezeigt. Dieser Bug lässt sich nur durch einen Neustart des Gerätes beheben. Zu diesem Fehler und den anderen Problemen hat sich Google bislang nicht geäußert.

Hersteller schweigen noch zu Android-4.2-Update

Bisher hat offiziell noch kein Hersteller von Android-Geräten bekanntgegeben, wann und für welche Modelle ein Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean angeboten wird. Viele Gerätebesitzer warten noch immer auf angekündigte Updates auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Android 4.1 alias Jelly Bean gibt es bisher nur für wenige Geräte.


jajana 28. Nov 2012

Opps, das hört sich ja mal wieder garnicht gut an. Kann ich mir eigentlich garnicht...

cc68 21. Nov 2012

Ich verstehe die Meldung auch nicht. Ich habe auch ein deutsches Galaxy Nexus und das...

neocron 21. Nov 2012

kann ich nicht bestaetigen. Gerade mit beiden daumen tippe ich um laengen schneller als...

fuzzy 21. Nov 2012

Ich hab mir 4.2 draufgemacht, damit die nervige Update-Benachrichtigung weggeht. Nun ist...

gardwin 21. Nov 2012

HD Widgets updated with Android 4.2 lockscreen compatibility http://www.androidcentral...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer MM/WM (m/w)
    GEDORE WERKZEUGFABRIK GmbH & Co. KG, Remscheid
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Solution Manager (m/w)
    TecAlliance GmbH, Köln
  4. Senior Projektleiter (m/w) ERP-System (FI/CO)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel