Smartphone: Android 4.2 für das Galaxy Nexus ist da
Vorstellung des Galaxy Nexus im Oktober 2011 (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Smartphone Android 4.2 für das Galaxy Nexus ist da

Google hat damit begonnen, das Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean für das Smartphone Galaxy Nexus in Deutschland zu verteilen. Mit dem Update werden aber noch nicht die bisher bekannten Fehler in Android 4.2 beseitigt.

Anzeige

Besitzer eines Galaxy Nexus haben in Deutschland das Update auf Android 4.2 erhalten. Es wird drahtlos verteilt, so dass zur Smartphone-Aktualisierung kein Computer benötigt wird. Die Verteilung des Updates erfolgt in mehreren Schüben, so dass es ein paar Tage dauern kann, bis es bei allen Galaxy-Nexus-Besitzern hierzulande angekommen ist.

Mit dem Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean erhält das Galaxy Nexus eine neue Bildschirmtastatur mit Gesteneingaben, so dass sich Eingaben wie bei der Swype-Tastatur beschleunigen lassen sollen. Der Nutzer fährt mit dem Finger von Buchstabentaste zu Buchstabentaste, anstatt auf die virtuellen Tasten zu tippen. Die Benachrichtigungsfunktion wurde überarbeitet und listet nun die letzten Nachrichten, indem von oben mit dem Finger in das Display gewischt wird. Zudem ist es möglich, direkt auf Nachrichten aus der Übersicht heraus zu reagieren.

Android 4.2 bringt einen Daydream-Modus, der an den Exhibition-Modus von WebOS erinnert. Wird das Tablet geladen, zeigt das Display im Daydream-Betrieb Daten verschiedener Anwendungen auf dem Bildschirm an. Diese können etwa von Google Currents, von der Bildergalerie oder anderen Anwendungen stammen.

Mit dem Update sind die Entwickleroptionen nicht mehr direkt frei zugänglich. Im Menü "Über das Telefon" muss der Nutzer den Menüpunkt Build Number siebenmal drücken. Danach gibt es die Entwickleroptionen wieder dort, wo auch in der Vorgängerversion Android 4.1 alias Jelly Bean zu finden ist.

Das Update bringt eine neue App-Prüfung, mit der Applikationen vor der Installation auf Schadfunktionen überprüft werden. Das gilt auch, wenn die Apps nicht über den Play Store installiert werden. Dazu werden Daten an Google gesendet, um die App mit einer Google-Datenbank abzugleichen. Zu den gesendeten Daten gehören die zur App gehörenden URLs, die Geräte-ID, die Versionsnummer der verwendeten Android-Version, die IP-Adresse sowie Cookies.

Fehler in Android 4.2

Nachdem das Update auf Android 4.2 unter anderem in den USA für einige Galaxy-Nexus-Ausführungen bereits seit einiger Zeit verfügbar ist und das Nexus 7 das Update bereits vor einer Woche erhalten hat, berichten einige Nutzer über Probleme nach dem Update. In der Kontakte-App kann zu einem Kontakt kein Termin mehr im Dezember hinzugefügt werden. In der Datumseinstellung fehlt der Monat in allen Jahren. Google hat versprochen, den Fehler zu beheben, aber dafür noch keinen Termin genannt.

Nach dem Update auf Android 4.2 haben Nutzer eine schlechtere Akkulaufzeit beklagt, berichten von Systemabstürzen und Problemen bei der automatischen Helligkeitsregelung. Derzeit ist noch unklar, ob die Blueooth-Probleme auch beim Galaxy Nexus auftreten.

Bestätigen ließ sich der Fehler mit der Musiksteuerung auf dem Sperrbildschirm: Startet der Nutzer ein Musikstück über Googles Play Music, werden auch bei Android 4.2 wie in der Vorgängerversion auf dem Sperrbildschirm Tasten zur Musiksteuerung angezeigt. Unterbricht der Anwender das abgespielte Lied und spielt über einen Audioplayer eines Drittanbieters ein Musikstück, so wird bei erneuter Verwendung von Play Music dessen Musiksteuerung im Sperrbildschirm nicht mehr angezeigt. Dieser Bug lässt sich nur durch einen Neustart des Gerätes beheben. Zu diesem Fehler und den anderen Problemen hat sich Google bislang nicht geäußert.

Hersteller schweigen noch zu Android-4.2-Update

Bisher hat offiziell noch kein Hersteller von Android-Geräten bekanntgegeben, wann und für welche Modelle ein Update auf Android 4.2 alias Jelly Bean angeboten wird. Viele Gerätebesitzer warten noch immer auf angekündigte Updates auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Android 4.1 alias Jelly Bean gibt es bisher nur für wenige Geräte.


jajana 28. Nov 2012

Opps, das hört sich ja mal wieder garnicht gut an. Kann ich mir eigentlich garnicht...

cc68 21. Nov 2012

Ich verstehe die Meldung auch nicht. Ich habe auch ein deutsches Galaxy Nexus und das...

neocron 21. Nov 2012

kann ich nicht bestaetigen. Gerade mit beiden daumen tippe ich um laengen schneller als...

fuzzy 21. Nov 2012

Ich hab mir 4.2 draufgemacht, damit die nervige Update-Benachrichtigung weggeht. Nun ist...

gardwin 21. Nov 2012

HD Widgets updated with Android 4.2 lockscreen compatibility http://www.androidcentral...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel