Anzeige
Der Fernsehturm von Berlin neben dem Park Inn in 3D
Der Fernsehturm von Berlin neben dem Park Inn in 3D (Bild: 3D Content Logistics/Screenshot: Golem.de)

Smartmap Berlin Die Hauptstadt als statisches 3D-Modell

Berlin gibt es nun als offizielles 3D-Modell für die iOS-Geräte von Apple. Die App zeigt die Hauptstadt von oben und erlaubt ein Hereinzoomen. Allerdings kann die Anwendung, die für Immobilieninteressierte gedacht ist, nicht die Modelle drehen.

Anzeige

Smartmap Berlin ist eine iOS-App, die Berlin als offizielles 3D-Modell zeigt. Sie ist dabei nicht unbedingt als Anwendung für Touristen ausgelegt. Der Schwerpunkt liegt bei der Gebäudedarstellung für die geschäftliche Nutzung. So gibt es auf der Karte bei Objekten eine Stecknadel. Ein Klicken auf eine Stecknadel zeigt dann Informationen einer Immobilie. Dort kann beispielsweise ein Foto hinterlegt sein oder auch Informationen zur Ausstattung einer Bürofläche.

Die App selbst enttäuscht leider in einigen Bereichen. Sie bietet zwar ein schnelles 3D-Modell, die Auflösung der Daten ist jedoch nicht besonders hoch. Insbesondere der Übergang zwischen der 2D-Karte und den 3D-Gebäuden wirkt nicht schön. Die Qualität der Modelle ist sehr unterschiedlich. So sieht das Rote Rathaus oder auch bekannte Gebäude um den Gendarmenmarkt ziemlich gut aus. Aber schon benachbarte Gebäude zeigen nicht korrekt aufgesetzte Texturen samt Verzerrungen. Allgemein lässt sich sagen: Je bekannter das Gebäude ist, desto besser sieht es aus.

Zudem kann das Modell nicht gedreht werden. Für die Beurteilung einer Immobilie und die Umgebung ist das nicht gut, da der Anwender Gebäude somit nur vom Süden aus betrachten kann. Der Nutzer muss sich dann auf die Immobiliendaten verlassen, die vom jeweiligen Anbieter eingestellt werden. Die Immobiliendaten sind zwar aktuell, das gilt aber nicht für die Bilddaten.

  • Der Fernsehturm in Berlin
  • Das Nachbargebäude unseres Büros ist nicht gelungen.
  • Bekannte Gebäude hingegen sehen gut aus.
  • Der Hauptbahnhof hat sogar Züge.
  • ICC Berlin
  • Flughafen Berlin-Tegel
Der Fernsehturm in Berlin

Wie die Berliner Zeitung erfahren hat, liegt das daran, dass die Luftaufnahmen aus dem Jahr 2008 stammen. Es soll aber noch in diesem Jahr einen neuen Überflug über Berlin geben. Der kostet laut der Berliner Zeitung immerhin 200.000 Euro.

Die kleine Anwendung wird im App Store von Apple kostenlos angeboten und funktioniert sowohl auf iPhones als auch iPads.


eye home zur Startseite
Endwickler 08. Okt 2012

Das sehe ich auch so. Daran ist nichts 3D und manche Ansichten sehen aus, als ob sie auf...

flow77 06. Okt 2012

Ok dann bügel mal bitte drüber. Ich bin gespannt.

lisgoem8 05. Okt 2012

da finde ich selbst google earth noch besser in meiner stadt haben sie sich besonders...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Manager (m/w) Koordination Informationssicherheit
    Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Java Softwareingenieur/in OES Diagnostics
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. IT-Spezialistin/IT-Spezialist (Windows-Arbeitsplätze)
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,99€/64,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kniterate

    Der Maker lässt stricken

  2. Maker Faire Hannover 2016

    Denkt denn keiner an die Kinder? Doch, alle!

  3. Bundesverfassungsgericht

    Hip-Hop bleibt erlaubt

  4. Tubeninja

    Youtube fordert Streamripper zur Schließung auf

  5. iPhone 7

    Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet

  6. Wiko Jerry

    Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

  7. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  8. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  9. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  10. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Ahja.

    kendon | 11:55

  2. Re: Diese Überschrift

    Bouncy | 11:54

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    neocron | 11:53

  4. Re: unverständlich

    dg90 | 11:53

  5. Re: es ist der einzige Weg die GEMA-Sperre zu umgehen

    KerberoZ | 11:53


  1. 11:49

  2. 11:41

  3. 11:03

  4. 10:40

  5. 10:08

  6. 09:54

  7. 09:10

  8. 08:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel