Smarter Phone
Smarter Phone (Bild: Rocío García)

Smarter Phone Designkonzept für modulares Smartphone vorgestellt

Komponenten wechseln statt neues Smartphone kaufen: Zwei junge Produktdesigner haben mit dem Smarter Phone das erste Designkonzept für ein Smartphone vorgestellt, dessen Akku, Display oder Kamera problemlos ausgetauscht werden können.

Anzeige

Mit dem Smarter Phone haben die Produktdesigner Bernat Lozano und Rocío García ein Konzept für ein Smartphone vorgestellt, bei dem die im Inneren verbauten Komponenten, aber auch das Gehäuse ohne viel Aufwand ausgetauscht werden können.

Die beiden Designer haben sich gefragt, wieso ein Smartphone nicht wie ein Desktop-PC nachgerüstet werden kann. Außerdem wollen sie die Produktion von Elektroschrott eindämmen: Nutzer, die eine bessere Kamera oder ein besseres Display im Smartphone haben wollen, müssen nicht gleich ein komplett neues Gerät kaufen, sondern können einfach entsprechende Komponenten austauschen. Ein positiver Nebeneffekt wäre, dass Reparaturen einfacher und schneller durchgeführt werden könnten.

  • Smarter Phone (Bild: Rocío García)
  • Smarter Phone (Bild: Rocío García)
  • Smarter Phone (Bild: Rocío García)
Smarter Phone (Bild: Rocío García)

Dem Blog di-connections erzählte Rocío García, dass sie und Lozano zahlreiche Smartphones zerlegt hätten, um den typischen Aufbau herauszufinden. Dabei entdeckten sie eine Art Layer-Aufbau, den sie bei ihrem Konzept anwenden. Dadurch wird das Smartphone relativ dick, da beim Smarter Phone jeder Layer gut zugänglich sein soll, damit Komponenten leicht ausgetauscht werden können.

Vom technischen Aspekt bleibt vieles ungeklärt, unter anderem, wie die verschiedenen Komponenten im Smartphone miteinander verbunden werden. Auch zur Software haben sich die Designer noch keine Gedanken gemacht. So wäre es interessant zu wissen, wie umfangreich Anpassungen an der Software beim Tausch der Komponenten sein würden. Ob das Konzept jemals umgesetzt wird, ist nicht bekannt.

Das Konzept belegte beim Eye50-Wettbewerb den 2. Platz.


jack56 10. Jun 2013

Ich denke das Hersteller einzelner Komponenten schon interessiert sein könnten...

neobelerophon 10. Jun 2013

Ich erinnere mich an das Synapse-Phone desaster vor ein paar Jahren die genau diese Idee...

Slyon 10. Jun 2013

Ich habe genau das schon mit meinem alten OpenMoko gemacht, als ich das Mainboard durch...

Kabeltrommel 10. Jun 2013

Der Preis spielt keine Rolle im Bezug auf Herstellung und Entsorgung. Aber wenn ich vor...

Kabeltrommel 10. Jun 2013

Ich glaube auch nicht, dass es so gedacht ist, dass man die Hardware jedes anderen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Verzahnungstechnik (m/w)
    KLINGELNBERG GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Produktionsplaner/in IT-Batchsteuerung & Jobnetze
    HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Sachbearbeiter IT/TK-Infrastruktur (m/w)
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  4. Projektleiter / Consultant (m/w)
    k-concept2publish GmbH, Oberschleißheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  2. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  3. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen

    •  / 
    Zum Artikel