Smart Watch: Google arbeitet an einer Armbanduhr
Das Android-Team von Google arbeitet an einer Armbanduhr. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Smart Watch Google arbeitet an einer Armbanduhr

Google arbeitet an einer Armbanduhr, die offenbar als Ergänzung für Android-Smartphones gedacht ist. Das Projekt soll unabhängig von der geplanten Armbanduhr von Samsung sein.

Anzeige

Nicht nur Apple und Samsung arbeiten an Armbanduhren, auch Google entwickelt eine. Das Android-Team arbeite derzeit an einer Smart Watch, die als Ergänzung für Android-Smartphones gedacht sei, zitiert die Financial Times eine anonyme Quelle, die über das Projekt informiert wurde. Der Einsatzzweck einer solchen Armbanduhr ist noch nicht ganz klar, aber sie soll offenbar vor allem als Ergänzung für ein Android-Smartphones dienen.

Dann könnte die Armbanduhr etwa neue Nachrichten aus sozialen Netzwerken oder eingehende SMS anzeigen. Wann Google seine Armbanduhr auf den Markt bringen wird, ist noch nicht bekannt.

In dieser Woche wurde bekannt, dass auch Samsung an einer Armbanduhr arbeitet. Das Projekt von Samsung soll in keiner Verbindung zu dem von Google stehen. Demnach könnten bald zwei weitere Anbieter Armbanduhren anbieten, die als Ergänzung für Android-Geräte gedacht sind.

Sonys Smart Watch für Android-Smartphones

Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit eine Armbanduhr auf dem Markt. Sie nimmt per Bluetooth Kontakt zu einem anderen Android-Smartphone auf, das so vom Handgelenk aus bedient werden kann. Auf der Smart Watch erscheinen Statusnachrichten. Die Smart Watch kam im Frühjahr 2012 auf den Markt, das Vorläufermodell trug noch die Bezeichnung Liveview. Ob Sony in diesem Jahr ein Nachfolgemodell der Smart Watch auf den Markt bringen wird, ist nicht bekannt.

Apple-Armbanduhr soll Smartphone ergänzen

Zu der erwarteten Smart Watch von Apple gibt es bisher nur Andeutungen aus Branchenkreisen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass eine Apple-Armbanduhr wie die Smart Watch von Sony oder die Pebble-Smartwatch als Ergänzung zu einem Smartphone verwendet werden soll.

Die Apple-Armbanduhr soll per Bluetooth-Headset zum Telefonieren genutzt werden. Möglicherweise zeigt die Uhr auch eingehende Nachrichten und Statusinformationen an, die per Bluetooth vom Smartphone auf die Armbanduhr gelangen. Wann eine Apple-Armbanduhr auf den Markt kommen könnte, ist noch unklar.

Microsofts Armbanduhrprojekt war ein Flop

Bereits vor zehn Jahren hat Microsoft sogenannte SPOT-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Die Markteinführung verzögerte sich dann aber und nach vier Jahren wurde das Projekt beendet. Die Microsoft-Uhren wurden nur in den USA angeboten und verkauften sich offenbar nicht so gut, dass sich eine Weiterführung der Produktlinie gelohnt hätte.


oSu. 24. Mär 2013

Mach Dir keine Hoffnungen, die Brille wird im Straßenverkehr ohnehin nicht erlaubt...

beejayone 24. Mär 2013

"Nicht nur Apple und Samsung arbeiten an Armbanduhren, (...)" Soso, tut Apple das? Wo...

KleinerWolf 22. Mär 2013

Made my day!

hypron 22. Mär 2013

Gibts schon von Nokia. Das aber nur als Schutz. ;) http://www.lolbrary.com/content/654...

Endwickler 22. Mär 2013

Ja, immer wieder lustig dieses Zitat damals wegen des iPods. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel