Smart TV ZDF hat Angst vor Google TV

Die Verbindung von Fernsehen und Internet durch Smart TV versetzt die Fernsehsender in Angst. Das ZDF erklärte: "Wenn der Zuschauer das ZDF eingestellt hat, gehört der Bildschirm uns"

Anzeige

Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF, hat auf dem Internationalen Medienkongress während der Ifa den Vorherrschaftsanspruch des Senders gegenüber Smart TV eindeutig formuliert. "Wenn der Zuschauer das ZDF eingestellt hat, gehört der Bildschirm uns", sagte Bereczky nach Angaben der Veranstalter.

Auch Marcus Dimpfel, Bereichsleiter Strategische Unternehmensentwicklung bei RTL Deutschland, vertrat die Ansicht, dass die Integrität der Verbreitungssignale durch Überblendungen und Skalierungen des TV-Bilds mit Internetdiensten beschädigt werde. Bereczky und Dimpfel betonten den Wert ihrer Programmangebote, von denen letztlich auch die Attraktivität der Smart-TV-Geräte ausgehe. Dimpfel sagte, das empfindliche Ökosystem der werbefinanzierten TV-Sender würde im Falle von gezielten Überblendungen Schaden nehmen.

Gerätehersteller und Zeitschriftenverleger dagegen beriefen sich auf die Freiheit des Zuschauers, selbst zu entscheiden, was auf seinem Bildschirm passiert. Eine Einschränkung der Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Angebote auf den vernetzten TVs sei verbraucherfeindlich. Die immer größeren Bildschirmdiagonalen böten genügend Platz für alle.

Christoph Fiedler vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) betonte die Chancen von Smart TV. Angebote, die bisher eingeschränkt oder gar keinen Zugang zum TV-Gerät hatten, erhielten nun eine Chance, den Zuschauer zu erreichen, so Fiedler. Bei der Verbindung von Internet und Verlagsinhalten sehen das die Verleger weniger locker: Ihr Leistungsschutzrecht soll festlegen, dass Suchmaschinenanbieter künftig für die Nutzung von Presseerzeugnissen im Internet ein Entgelt an die Verlage zahlen müssen.

Rundfunkanbieter schränken Wünsche der Verbraucher ein

André Schneider, Head of Product Strategy bei Samsung, beklagte, dass die Hersteller sich im Spannungsfeld zwischen den Verbraucherwünschen und den Forderungen der Rundfunkanbieter befänden: "Deswegen behandeln wir App-Portale und Rundfunkangebote auf Smart-TV derzeit noch als getrennte Bereiche. Technisch ist aber durchaus viel mehr möglich."

Andreas Stumptner, Chefredakteur der Zeitschriften Video und Connected Home, kritisierte, dass die Rundfunkanbieter die Wünsche der Verbraucher einschränkten, was nicht akzeptabel sei. Bildschirme aller Art und Größe fänden sich in unseren Lebensräumen, auf denen Bewegtbild-Entertainment nur eine Anwendung von vielen sei.


sofias 11. Sep 2012

selbstexperiment: guck dir alte (20 jahre, 30 jahr, whatev) werbung an. behalte im...

ten-th 10. Sep 2012

Der Witz ist ja der ... das ZDF könnte jeden Tag für alle 24 Stunden ein Testbild zeigen...

ichbinsmalwieder 07. Sep 2012

Zumal ich das ZDF-Programm ja auch bereits bezahlt habe dank GEZ.

Paykz0r 06. Sep 2012

Solche aussagen sind schwachsinn, wenn man bedenkt das Samsungs Smart TVs auch Bild-in...

keiner 06. Sep 2012

Und der Innovationspreis geht an... https://lh5.googleusercontent.com/-b6D5UDVLWW8/UEhxQ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel