Smart Steps: O2 will keine Bewegungsdaten verkaufen
O2 ist überzeugt, dass Smart Steps alle Datenschutzansprüche erfüllt. (Bild: O2)

Smart Steps O2 will keine Bewegungsdaten verkaufen

Telefónica hat auf die Kritik an dem geplanten Verkauf von Bewegungsdaten reagiert: Smart Steps werde in Deutschland nicht eingeführt, hat das Unternehmen mitgeteilt.

Anzeige

Der Mobilfunkanbieter O2 wird Smart Steps in Deutschland nicht einführen. Damit reagiert der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica, dem O2 gehört, auf die Kritik an dem Produkt.

"Wir sind überzeugt, dass das von Telefónica Dynamic Insights vorgestellte Produkt alle Datenschutzansprüche erfüllt. Denn bei allen Produkteinführungen gilt: Datenschutz und Kundenzufriedenheit hat bei Telefónica oberste Priorität", schreibt das Unternehmen in seinem Blog.

Keine konkreten Pläne

Es habe ohnehin keine konkreten Pläne gegeben, Smart Steps in Deutschland einzuführen, erklärte Telefónica. "Nach dem Feedback unserer Kunden haben wir uns nun allerdings entschieden, Smart Steps in Deutschland nicht einzuführen"

Die Idee von Smart Steps ist, Bewegungsdaten von O2-Kunden zu sammeln, sie mit weiteren Informationen anzureichern und die so aufbereiteten Daten zu verkaufen. Der Käufer hätte dann beispielsweise erfahren, ob und wie lange eine Person vor einem Schaufenster stehen geblieben ist und ob sie danach das Geschäft betreten hat, ebenso ihr Alter und Geschlecht.

Datenschützer hatten das Vorhaben massiv kritisiert. Das Wirtschaftsministerium erklärte, der Verkauf von Standortdaten, auch wenn diese anonymisiert seien, verstoße gegen das Telekommunikationsgesetz.


RipClaw 05. Nov 2012

Die Mitteilung von O2 kam aber eher so rüber das hier gezielt Individuen getrackt...

fratze123 05. Nov 2012

Ich hoffe, dass die Behörden wenigstens entsprechende Ermittlungen eingeleitet haben.

Monkfood 05. Nov 2012

So beunruhigend ich den oben beschriebenen Artikel empfinde, so unbegründet erscheint er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technical Consultant (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, Köln und St. Ingbert
  2. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  3. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel