Smart Search: Microsoft will Werbung in Windows 8.1 einblenden
Smart Search in Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Smart Search Microsoft will Werbung in Windows 8.1 einblenden

Microsoft will sein neues Betriebssystem für seine Bing-Anzeigenkunden ein wenig öffnen. Werbewebseiten sollen in den Ergebnissen der Smart Search von Windows 8.1 eingeblendet werden.

Anzeige

Microsoft will Werbewebseiten seiner Bing-Anzeigekunden in den Ergebnissen der Suchfunktion Smart Search in Windows 8.1 anzeigen. Das kündigte David Pann, Chef der Advertising Search Group von Microsoft, in einem Blogeintrag an. Die Anzeigen sind Thumbnails der beworbenen Webseiten und werden entsprechend gekennzeichnet.

  • Werbeanzeige (l.) in Suchergebnissen von Smart Search (Bild: Microsoft)
  • Smart Search (Bild: Microsoft)
Werbeanzeige (l.) in Suchergebnissen von Smart Search (Bild: Microsoft)

Smart Search heißt die neue Suchfunktion in Windows 8.1, die auf eine Vielzahl von Quellen zurückgreifen kann. Dazu zählen der eigene Rechner oder das eigene Windows-Tablet, die darauf installierten Apps und die in der Cloud auf Skydrive hinterlegten eigenen Daten und das Web. Die Ergebnisse werden gruppiert nach Quellen dargestellt. Für die Websuche verwendet Microsoft die hauseigene Suchmaschine Bing.

Werbekunden könnten nun mit einer einzigen Werbekampagne auf Bing, Yahoo und der Windows-Suchfunktion ihre Zielgruppe erreichen, frohlockt Pann. Bing Ads, so die Bezeichnung für die Werbeanzeigen, sollen ein integraler Bestandteil der neuen Smart-Search-Funktion von Windows 8.1 werden, so der Manager.

Neben den Thumbnails können auch Links zu den Websites der Werbekunden, Karten und Rufnummern eingeblendet werden. Die Werbeanzeigen werden farblich hervorgehoben und mit einem Hinweis versehen. Das geht aus den Screenshots hervor, die Pann zusammen mit dem Blogeintrag veröffentlichte.

Microsoft sieht in den Anzeigen nichts Schlimmes und hebt sogar Vorteile für Windows-Nutzer hervor. "Wir liefern das bestmögliche Erlebnis mit den relevantesten Ergebnissen für Aufgaben, die die Nutzer erledigen wollen." Und natürlich sei das auch positiv für die Werbekunden: "Es ist unser Ziel, die Suchwerbung für unsere Kunden zu vereinfachen", so Pann.

Schon seit Februar 2006 will sich Microsoft das Einbinden von Werbung in Programme oder auch in das Betriebssystem patentieren lassen. Das US-Patentamt hat das Verfahren von Microsoft unter der Antragsnummer 20070157227 im Juli 2007 veröffentlicht.

Im September 2008 sagte Craig Mundie, Microsofts damaliger Forschungs- und Strategiechef, in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung: "Es gibt drei Wege, für Software zu zahlen: Kauf, Abonnement und Werbung. Wir haben seit unserer Gründung vor mehr als 30 Jahren nur die ersten beiden Wege genutzt". "Wenn wir nun aber anfangen, in Softwareprogrammen Werbung anzuzeigen, werden die Programme für die Verbraucher billiger - für uns ein neues Geschäftsmodell."


Haudegen 05. Jul 2013

Solange keine Anzeigen auf dem Startscreen geschaltet werden, oder in der regulären Suche...

/mecki78 04. Jul 2013

Nein, wir reden hier von einer ganz normalen Ubuntu Version. Nur weil es keine LTS...

spiderbit 04. Jul 2013

Nur sollte man kein Fan von so einem Amerikanischen Konzern sein der auch mit der NSA...

salemcmr 04. Jul 2013

Steam und Desura könnten dir da weiter helfen oder wie die anderen schon sagten mit wine...

sardello 04. Jul 2013

Wobei ich diese "Funktion" bei Ubuntu nicht abgeschaltet habe, da sie mich nicht stört...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  2. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  3. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  4. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  5. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  6. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  7. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  8. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  9. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  10. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel