Kanzlerin Merkel lässt sich Siemens Smart Metering zeigen.
Kanzlerin Merkel lässt sich Siemens Smart Metering zeigen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Smart Metering Intelligente Stromzähler ohne Vorratsdatenspeicherung bauen

Ein Landesdatenschützer will intelligentes Stromzählen von Anfang an datenschutzfreundlich gestalten. Auch ohne den gläsernen Stromkunden soll das Smart Grid möglich sein.

Anzeige

Smart Metering muss schon bei der Gestaltung der Systeme datenschutzfreundlich gestaltet werden. Das forderte der baden-württembergische Landesdatenschützer Jörg Klingbeil. Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hatten Ende Juni 2012 Vorschläge für intelligente Stromzähler entwickelt.

Klingbeil: "Schon bei der Konzeption und Gestaltung der technischen Systeme muss der Datenschutz berücksichtigt werden. Informationen zum Strombezug sollen möglichst ohne Personenbezug - also pseudonymisiert oder anonymisiert - und zudem in so großen Zeitabständen erhoben werden, dass daraus nicht auf das konkrete Nutzerverhalten geschlossen werden kann. Der Verbraucher muss zudem erkennen können, welche Daten über ihn durch den intelligenten Stromzähler übermittelt werden und wer darauf zugreifen kann; seine Rechte auf Löschung, Berichtigung und Widerspruch sind zu wahren. Für die Verbrauchsdaten ist eine angemessene Löschfrist festzulegen; eine Vorratsdatenspeicherung ist unbedingt zu vermeiden. Schließlich dürfen ihm günstige Tarife nicht nur dann angeboten werden, wenn er möglichst viel von seinem Verhalten preisgibt. Den 'gläsernen Stromkunden' darf es bei allem Verständnis für eine umweltfreundliche Energieerzeugung nicht geben."

Laut Angaben der Deutschen Telekom, einem der Anbieter von Smart Meters, zeigten Erfahrungen aus Pilotprojekten wie in Friedrichshafen, dass sich mit der Technik Stromfresser identifizieren und im Haushalt bis zu 15 Prozent Strom sparen lassen. Besonders beim breiten Einsatz von regenerativen Energien, dem Smart Grid, ist Smart Metering wichtig. Dazu sei aber eine kontinuierliche Kommunikation zwischen Kraftwerken, dezentralen Stromerzeugern und Verbrauchern nötig, so die Telekom. Würden die schlauen Zähler flächendeckend eingesetzt, entstünde ein Netz, in dem das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage in Echtzeit ausbalanciert werden könne.

"Der aktuelle gemessene Energieverbrauch wird per Mobilfunk oder über einen Festnetzanschluss an den jeweiligen Energieversorger gesendet oder in ein Internetportal eingespeist. Hier lesen die Verbraucher ihren eigenen aktuellen Energieverbrauch ab", so die Telekom.


edehner49 08. Jan 2013

Fürs Protokoll: Ich hab mich mittlerweile für eine (in meinen Augen) deutlich...

tilmank 14. Jul 2012

Ich liege bei ~ 2100kWh, und das obwohl Warmwasser und Heizung nicht elektrisch sind...

tilmank 14. Jul 2012

Der Akku muss ausgetauscht werden, bevor du den ersten Cent gespart hast ;-)

adlerweb 13. Jul 2012

Stromzähler mit S0-Anschluss gibts seit langen am Markt und die an einen PC oder einen...

adlerweb 13. Jul 2012

Äpfel Birnen - FB ist freiwillig, SM auf dauer nicht.

Kommentieren


Proteus News und Aktuelles / 12. Jul 2012

Intelligente Stromzähler sinnvoll nutzen



Anzeige

  1. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  2. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  3. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  4. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  5. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  6. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  7. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  8. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

  9. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  10. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel