Anzeige
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren.
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren. (Bild: txo/Public Domain)

Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann

Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren.
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren. (Bild: txo/Public Domain)

Viele Verbraucher sind durchaus an variablen Strompreisen interessiert. Doch die Kosten für vernetzte Stromzähler lassen sich einer Studie zufolge nur in wenigen Fällen durch niedrigere Tarife ausgleichen.

Anzeige

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines vernetzten Stromzählers? Über diese Frage streiten sich Politik, Verbraucherschützer, Netzbetreiber und Zählerhersteller seit Jahren. Einer aktuellen Studie zufolge hält sich der finanzielle Nutzen durch variable Tarife, die mit intelligenten Messsystemen möglich werden, jedoch sehr in Grenzen. Lediglich Haushalte, die große Verbraucher wie Nachtspeicherheizungen nutzen, könnten mit Hilfe dieser Geräte Geld einsparen, urteilt das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). Kleinverbraucher könnten hingegen je nach Tarif bis zu 60 Euro im Jahr zuzahlen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der die 40-seitige Studie in Auftrag gegeben hat, sieht darin seine Kritik an der "Zwangsdigitalisierung" der Haushalte bestätigt. "Aus Verbraucherschutzsicht gibt es viele gute Gründe, zu sagen: Lasst uns Ja sagen zu einem technischen Schub nach vorne, lasst uns Ja sagen zu Innovationen, wenn der Verbraucher nicht der Dumme ist, der es nachher bezahlt", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller am Mittwochabend bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Bislang fehle es aber an Modellen, die einen eindeutigen Nutzen für die Verbraucher bedeuteten. Zudem gebe es ein "Komplexitätslimit" bei vielen Menschen. Sie müssten in der Lage sein, sich ohne fundierte Fachkenntnisse für einen variablen Stromtarif entscheiden zu können.

Regierung hofft auf das Jahr 2020

Die zuständige Ministerialdirigentin im Bundeswirtschaftsministerium, Dorothee Mühl, verteidigte die Regierungspläne gegen die Kritik. Die Studie des WIK sei lediglich eine "Momentaufnahme", sagte Mühl auf der Podiumsdiskussion. Sie verwies auf den ihrer Ansicht nach "sehr ausgeklügelten und abgestuften Rollout-Plan" für die Messsysteme. Demzufolge sollen größere Haushalte mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden im Jahr erst von 2020 an mit vernetzten Zählern ausgestattet werden. "Bis dahin wird sich möglicherweise auch beim Verbraucher einiges ändern", sagte Mühl. Dann gebe es möglicherweise mehr Haushalte mit Stromspeichern, die mit billigem Strom gefüllt werden könnten. Zudem könnten bis dahin die System- und Netzkosten sinken.

Dabei gibt es einer ebenfalls vom vzbv beauftragten Umfrage zufolge durchaus Interesse bei den Verbrauchern an neuen Tarifmodellen. Demnach hat zwar die große Mehrheit der rund 1.000 Befragten (59 Prozent) noch nie etwas von variablen Tarifen gehört. Jedoch könnte sich jeder Zweite die Nutzung solcher Tarife vorstellen. Fast zwei Drittel der Befragten könnten sich vorstellen, ihr Stromverbrauchsverhalten zu ändern, um von variablen Tarifen zu profitieren.

Wichtig vor Abschluss eines entsprechenden Vertrages sind den Verbrauchern vor allem zwei Dinge: Zum einen wollen sie tatsächlich Kosten sparen, zum anderen wollen sie nicht mehr zahlen als beim früheren Tarif (jeweils 66 Prozent). Rund 42 Prozent der Befragten ist wichtig, dass niemand Unbefugtes etwas über das eigene Stromverbrauchsverhalten erfährt. Jeder Dritte will sich nicht zu intensiv mit dem Thema beschäftigen müssen.

Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert 

eye home zur Startseite
AllAgainstAds 01. Dez 2015

das bestimmte Medien die die Menschen nun einmal zum leben brauchen, nicht in die...

chefin 27. Nov 2015

Nochmal einen überschlägige Rechnung gemacht: Eine Anlage mit 8Kwh Nennkapazität(6,5Kwh...

.02 Cents 26. Nov 2015

Sparen und weniger bezahlen ... das sind ja wirklich zwei komplett entgegengesetzte...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Analyst (m/w) Data Integration
    Walter de Gruyter GmbH, Berlin
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Image ist alles

    merlinhst123 | 19:55

  2. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    petergriffin | 19:54

  3. Re: unverständlich

    Trockenobst | 19:54

  4. Re: Seltsame Schlussfolgerung des Artikels

    m9898 | 19:51

  5. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    Graveangel | 19:50


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel