Anzeige
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren.
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren. (Bild: txo/Public Domain)

Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann

Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren.
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren. (Bild: txo/Public Domain)

Viele Verbraucher sind durchaus an variablen Strompreisen interessiert. Doch die Kosten für vernetzte Stromzähler lassen sich einer Studie zufolge nur in wenigen Fällen durch niedrigere Tarife ausgleichen.

Anzeige

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines vernetzten Stromzählers? Über diese Frage streiten sich Politik, Verbraucherschützer, Netzbetreiber und Zählerhersteller seit Jahren. Einer aktuellen Studie zufolge hält sich der finanzielle Nutzen durch variable Tarife, die mit intelligenten Messsystemen möglich werden, jedoch sehr in Grenzen. Lediglich Haushalte, die große Verbraucher wie Nachtspeicherheizungen nutzen, könnten mit Hilfe dieser Geräte Geld einsparen, urteilt das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). Kleinverbraucher könnten hingegen je nach Tarif bis zu 60 Euro im Jahr zuzahlen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der die 40-seitige Studie in Auftrag gegeben hat, sieht darin seine Kritik an der "Zwangsdigitalisierung" der Haushalte bestätigt. "Aus Verbraucherschutzsicht gibt es viele gute Gründe, zu sagen: Lasst uns Ja sagen zu einem technischen Schub nach vorne, lasst uns Ja sagen zu Innovationen, wenn der Verbraucher nicht der Dumme ist, der es nachher bezahlt", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller am Mittwochabend bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Bislang fehle es aber an Modellen, die einen eindeutigen Nutzen für die Verbraucher bedeuteten. Zudem gebe es ein "Komplexitätslimit" bei vielen Menschen. Sie müssten in der Lage sein, sich ohne fundierte Fachkenntnisse für einen variablen Stromtarif entscheiden zu können.

Regierung hofft auf das Jahr 2020

Die zuständige Ministerialdirigentin im Bundeswirtschaftsministerium, Dorothee Mühl, verteidigte die Regierungspläne gegen die Kritik. Die Studie des WIK sei lediglich eine "Momentaufnahme", sagte Mühl auf der Podiumsdiskussion. Sie verwies auf den ihrer Ansicht nach "sehr ausgeklügelten und abgestuften Rollout-Plan" für die Messsysteme. Demzufolge sollen größere Haushalte mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden im Jahr erst von 2020 an mit vernetzten Zählern ausgestattet werden. "Bis dahin wird sich möglicherweise auch beim Verbraucher einiges ändern", sagte Mühl. Dann gebe es möglicherweise mehr Haushalte mit Stromspeichern, die mit billigem Strom gefüllt werden könnten. Zudem könnten bis dahin die System- und Netzkosten sinken.

Dabei gibt es einer ebenfalls vom vzbv beauftragten Umfrage zufolge durchaus Interesse bei den Verbrauchern an neuen Tarifmodellen. Demnach hat zwar die große Mehrheit der rund 1.000 Befragten (59 Prozent) noch nie etwas von variablen Tarifen gehört. Jedoch könnte sich jeder Zweite die Nutzung solcher Tarife vorstellen. Fast zwei Drittel der Befragten könnten sich vorstellen, ihr Stromverbrauchsverhalten zu ändern, um von variablen Tarifen zu profitieren.

Wichtig vor Abschluss eines entsprechenden Vertrages sind den Verbrauchern vor allem zwei Dinge: Zum einen wollen sie tatsächlich Kosten sparen, zum anderen wollen sie nicht mehr zahlen als beim früheren Tarif (jeweils 66 Prozent). Rund 42 Prozent der Befragten ist wichtig, dass niemand Unbefugtes etwas über das eigene Stromverbrauchsverhalten erfährt. Jeder Dritte will sich nicht zu intensiv mit dem Thema beschäftigen müssen.

Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert 

eye home zur Startseite
AllAgainstAds 01. Dez 2015

das bestimmte Medien die die Menschen nun einmal zum leben brauchen, nicht in die...

chefin 27. Nov 2015

Nochmal einen überschlägige Rechnung gemacht: Eine Anlage mit 8Kwh Nennkapazität(6,5Kwh...

.02 Cents 26. Nov 2015

Sparen und weniger bezahlen ... das sind ja wirklich zwei komplett entgegengesetzte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: CSL - Gamepad für Android + Windows PC + PS3 inkl. OTG-Adapter
    13,85€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Wieso lässt man jemanden der nen Waschlappen im...

    kimismenos | 17:39

  2. 2000 km fährt man auch nicht

    azeu | 17:38

  3. Re: Phänomen SUV

    m9898 | 17:37

  4. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 17:33

  5. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    tingelchen | 17:32


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel