Abo
  • Services:
Anzeige
Die Nutzung von Apps im Auto ist inzwischen weit verbreitet, aber nicht ungefährlich.
Die Nutzung von Apps im Auto ist inzwischen weit verbreitet, aber nicht ungefährlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smart-Device-Link: Open-Source-Plattform für sichere App-Nutzung im Auto

Die Nutzung von Apps im Auto ist inzwischen weit verbreitet, aber nicht ungefährlich.
Die Nutzung von Apps im Auto ist inzwischen weit verbreitet, aber nicht ungefährlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Smartphone als ständiger Begleiter soll auch im Auto noch bedienbar sein. Eine quelloffene Plattform soll App-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Die Autohersteller Ford und Toyota wollen die Einbindung von Smartphone-Apps in Fahrzeuge erleichtern. Wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten, riefen sie dazu das Smart-Device-Link-Konsortium (SDL) ins Leben. Dieses Konsortium soll als Non-Profit-Organisation die Open-Source-Software für die Entwicklung von Apps verwalten, die im Auto genutzt werden können. Der Organisation gehören bereits Autohersteller wie Mazda, Peugeot (PSA), Suzuki und Subaru (FHI) sowie Zulieferer wie Elektrobit, Luxoft und Xevo an.

Anzeige

Die Software solle Autofahrern mehr Möglichkeiten bieten, ihre Smartphone-Apps mit dem Fahrzeug zu koppeln sowie während der Fahrt zu nutzen und zu bedienen, hieß es weiter. So könnten die Bedienoberflächen der Apps in der Anzeige des Fahrzeugs im Armaturenbrett "gespiegelt" werden. Die App selbst könne beispielsweise über Steuertasten am Lenkrad oder per Sprachsteuerung bedient werden. Dadurch ließen sich die Programme während der Fahrt nutzerfreundlicher, sicherer und komfortabler verwenden.

Viele Unfälle durch Handy-Nutzung

Ein solches Konzept erscheint sinnvoll, schließlich lassen sich inzwischen viele Verkehrsunfälle auf die Nutzung von Smartphones während der Fahrt zurückführen. Die Ablenkung für den Fahrer ist sicherlich geringer, wenn er die App nicht mit den Händen bedienen muss und deren Inhalt auf dem Fahrzeugdisplay sehen kann.

Das Ziel des Konsortiums ist es, bei Automobilherstellern und Zulieferern einen brancheneinheitlichen Standard für die Einbindung von Apps zu etablieren. Die Entscheidung, inwieweit die Apps Zugang zu den Fahrzeugdaten erhalten können, liege aber weiterhin bei den Herstellern.

Verschiedene Apps schon in App-Link integriert

Technisch basiert Smart-Device-Link den Angaben zufolge auf dem von Ford entwickelten quelloffenen Standard App-Link, der 2013 vorgestellt wurde. Diese Software sei weltweit bereits für mehr als fünf Millionen kompatible Fahrzeuge verfügbar. Apps wie Pandora, Spotify, iHeartRadio oder Accuweather könnten bereits eingebunden werden. Das zu Ford gehörende Software-Unternehmen Livio steuere das Open Source-Projekt und berate das Smart-Device-Link-Konsortium sowie die einzelnen Mitgliedsunternehmen.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Regiocom GmbH, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Gejammer

    Meisterqn | 19:59

  2. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 19:56

  3. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    McWiesel | 19:56

  4. Re: Hyperloop BUSTED!

    Ach | 19:52

  5. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Moe479 | 19:51


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel