Smart Bluetooth Headset Sony zeigt das etwas andere Bluetooth-Headset

Mit dem Smart Bluetooth Headset SBH52 hat Sony ein Smartphone-Zubehör gezeigt, dessen Bluetooth-Einheit sich zum Telefonieren wie ein Handy ans Ohr halten lässt. Zudem hat es ein UKW-Radio und soll mittels Android-Apps um weitere Funktionen ergänzt werden können.

Anzeige

Das Smart Bluetooth Headset SBH52 ist wohl vor allem als Ergänzung für Smartphones mit besonders großen Displays gedacht, wie etwa das neu vorgestellte Xperia Z Ultra von Sony. Die Bluetooth-Einheit kann wie ein normales Handy zum Telefonieren ans Ohr gehalten werden. Auch eine Freisprechfunktion ist vorhanden. Dabei besteht eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone.

  • Smart Bluetooth Headset SBH52 (Bild: SBH52)
  • Kopfhörer liegen dem Smart Bluetooth Headset SBH52 bei (Bild: SBH52)
  • Smart Bluetooth Headset SBH52 (Bild: SBH52)
  • Die Rückseite des Smart Bluetooth Headset SBH52 ohne Clip (Bild: SBH52)
  • Telefonieren mit der Bluetooth-Einheit des Smart Bluetooth Headset SBH52 (Bild: SBH52)
  • Bluetooth-Einheit des Smart Bluetooth Headset SBH52 (Bild: SBH52)
Smart Bluetooth Headset SBH52 (Bild: SBH52)

Mit Bluetooth-Headsets mit einem separaten Empfänger kann üblicherweise nur mit Knopf im Ohr telefoniert werden. Sie sind bisher dafür konzipiert, andere Kopfhörer anzuschließen. Mit einem Gewicht von 23 Gramm ist Sonys Bluetooth-Einheit im Vergleich zu einem Handy sehr leicht und mit den Maßen von 88 x 25 x 13 mm mit angestecktem Clip sehr kompakt. Ohne Clip ist das Gerät nur 8 mm dick.

Alternativ können auch die mitgelieferten Kopfhörer verwendet werden, um zu telefonieren. An der Bluetooth-Einheit befindet sich eine herkömmliche 3,5-mm-Klinkenbuchse, so dass auch andere Kopfhörer damit genutzt werden können. Das Smart Bluetooth Headset ist zudem speziell für den mobilen Musikgenuss ausgelegt. So gibt es am Gerät Steuertasten zur Bedienung einer Musik-Player-App und ein UKW-Radio ist direkt in der Bluetooth-Einheit enthalten. Das Display informiert über den abgespielten Musiktitel und zeigt auch eingehende Anrufe an.

Mittels NFC-Chip soll das Verbinden mit einem NFC-fähigen Gerät vereinfacht werden, die beiden Geräte müssen dann nur aneinandergehalten werden, um eine Bluetooth-Verbindung aufzubauen. Mit Android-Apps soll sich das Smart Bluetooth Headset um weitere Funktionen ergänzen lassen, wenn es mit einem Android-Gerät verwendet wird. So sollen Textnachrichten, Anruflisten und Ähnliches auf dem Display der Bluetooth-Einheit erscheinen.

Der in der Bluetooth-Einheit enthaltene Akku erlaubt eine Sprechzeit von knapp 5 Stunden, wenn direkt damit telefoniert wird. Dieser Wert erhöht sich bei Verwendung eines Kabel-Headsets auf etwas mehr als 8 Stunden. Wird die Freisprechfunktion der Bluetooth-Einheit verwendet, verringert sich die Sprechzeit mit einer Akkuladung auf knapp 4 Stunden. Das Hören von Musik per Bluetooth und Headset soll etwa 10,5 Stunden möglich sein. Wird die Musik über den Lautsprecher an der Bluetooth-Einheit ausgegeben, muss der Akku nach 5,5 Stunden wieder geladen werden.

Für 90 Euro soll das Smart Bluetooth Headset SBH52 im Herbst 2013 auf den Markt kommen.


8bit 29. Jun 2013

Auf den ersten Blick sieht es natürlich lächerlich aus. ABER für eine zweite SIM mit der...

Himmerlarschund... 26. Jun 2013

Die Bedeutung ist mir schon klar. Es klingt halt nur seltsam. Ein Notebook mit...

Bouncy 26. Jun 2013

Ich schätze mal das ist eindeutig, auch Hörer sind verboten...

Himmerlarschund... 25. Jun 2013

Ja sowas in der Art habe ich beim Lesen auch gedacht. Ich dachte der Witz wird irgendwann...

elgooG 25. Jun 2013

Diese immer größer werdenden headsets werden später ja von immer kleiner werdenden...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel