Anzeige
Tesla Powerwall: Energieautarkie wird ab 2019 rentabel.
Tesla Powerwall: Energieautarkie wird ab 2019 rentabel. (Bild: Tesla Energy)

SMA Solar: Deutscher Konzern verbündet sich mit Tesla

Tesla Powerwall: Energieautarkie wird ab 2019 rentabel.
Tesla Powerwall: Energieautarkie wird ab 2019 rentabel. (Bild: Tesla Energy)

Der Wechselrichterhersteller SMA Solar verbündet sich mit Tesla bei Energiespeichern. Die TecDax-Firma erwartet einen schnellen Durchbruch bei Billig-Akkus - und hofft auf ein Milliardengeschäft.

Für Pierre-Pascal Urbon ist die Sache klar: Der Siegeszug von Batteriespeichern schreitet unaufhaltsam voran. Mittelfristig zumindest. Deshalb will sich der Chef von SMA Solar, dem weltweit führenden Hersteller von Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen, frühzeitig in diesem Zukunftsmarkt positionieren. Und prescht jetzt mit der Verkündung eines Coups voran.

Anzeige

Das nordhessische Tecdax-Unternehmen kooperiert künftig mit dem Elektroautohersteller Tesla bei Stromspeichern für das Eigenheim. Konkret liefert SMA Solar ab März einen speziell für Teslas Powerwall angefertigten Wechselrichter, der den Gleichstrom aus der Batterie des US-Konzerns in haushalts- und netztauglichen Wechselstrom umwandelt. Diese Technik ist nötig, um Akkus zu laden und entladen.

"Der Clou an unserer Lösung ist, dass bestehende Solaranlagen gar nicht umgerüstet werden müssen", erklärte SMA-Chef Urbon dem Handelsblatt. Es reiche schon aus, die Batterie und den Wechselrichter an die Photovoltaikanlage anzuschließen. "Eine solch flexible Lösung bieten nur wir an", frohlockt der Manager.

Der Heimspeichermarkt wird wachsen

Urbon geht davon aus, dass die technologische Weiterentwicklung von Stromspeichern schnell zu erheblichen Kostensenkungen führen wird. Er vergleicht die aktuelle Situation bei Akkus für zu Hause mit der Lage der Photovoltaik-Industrie vor etwa zehn Jahren. "Hier eröffnet sich gerade ein langfristig hohes Marktpotenzial", sagte der 46-Jährige. Der Heimspeichermarkt stehe am Beginn einer großen Entwicklung.

Tatsächlich wird die Branche, die bis vor wenigen Jahren noch ein Spielplatz von einigen Ökoidealisten war, gerade von milliardenschweren Konzernen aufgerollt. Spätestens seit Tesla-Chef Elon Musk im April des vergangenen Jahres ankündigte, die Energiewelt mit einer 3.000-US-Dollar-Batterie für jedermann revolutionieren zu wollen, ist der Markt völlig elektrisiert. Der Hype um Billig-Akkus kennt keine Grenzen mehr.

Auch deutsche Schwergewichte drängen in den Markt. Neben den Energiekonzernen RWE und EnBW hoffen etwa der Mercedes-Konzern Daimler sowie die Dresdner Firma Solarwatt, hinter der BMW-Großaktionär Stefan Quandt steht, auf ein lohnendes Geschäft. Ihr Kalkül: Das Geschäftsmodell hinter Solaranlagen ändert sich gerade massiv.

Noch ist der Markt klein 

eye home zur Startseite
ChMu 21. Jan 2016

Hm, die gleichen Akkus werden von Tesla seit fuenf Jahren in Serie in ueber 100000 Autos...

strichi 20. Jan 2016

Ja genau so ist es bei mir geregelt ... also Variante 2. Ich habe mich für die 70% Lösung...

Sebbi 20. Jan 2016

Und auch bei dieser Betrachtung stellt sich die Frage wie lange man diese "Zinsen...

Dwalinn 20. Jan 2016

Die Aktien hättest du Anfang letzten Jahres Kaufen sollen :)

Dwalinn 20. Jan 2016

Notstromaggregat? Ich wüsste nicht warum man das in Deutschland gebrauchen könnte Der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w)
    LF Europe (Germany) Services GmbH, Norderstedt bei Hamburg
  2. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  3. Datenbankentwickler/in webbasierte Diagnosesysteme
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. Betreuer Business Intelligence für SAP FI/CO/BW (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Neee, dass ist gar nicht für Diäten gedacht!

    SeppKrautinger | 14:24

  2. Overwatch kostet nicht 55¤.

    Shadewalkerz | 14:23

  3. Re: Habe ich das jetzt richtig verstanden?

    GebrateneTaube | 14:23

  4. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Ovaron | 14:22

  5. Re: Ich finde das ein bisschen unfair Symantec...

    My1 | 14:22


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel