Slot-1-Karten: "Nintendo zwingt SR-Tronic in die Insolvenz"
R4-Karte (Bild: Screenshot Golem.de)

Slot-1-Karten "Nintendo zwingt SR-Tronic in die Insolvenz"

Vorwürfe gegen Nintendo: Als Folge eines Rechtsstreits soll der japanische Konzern einen Händler von Slot-1-Karten in die Insolvenz getrieben haben. Die Firma will den Straftatbestand der Nötigung prüfen.

Anzeige

Eine Million Euro muss das Dortmunder Unternehmen SR-Tronic laut einem Urteil vom 20. Juni 2012 an Nintendo zahlen. Grund: SR-Tronic hat mit sogenannten Slot-1-Karten (in der Szene auch R4-Karten genannt) gehandelt, was nach Überzeugung von Nintendo und der Münchner Richter strafbar war. Die Karten dienen dazu, die DRM-Systeme der Nintendo-DS-Serie zu umgehen. Sie ermöglichen es, Schwarzkopien aus dem Internet auf dem Handheld zu verwenden. SR-Tronic hat gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt, der die Beschwerde angenommen hat und am 6. Februar 2013 über den Fall verhandeln soll.

Jetzt meldet sich SR-Tronic auf seiner Webseite zu Wort. Angeblich habe Nintendo das Unternehmen durch den Versuch, die eine Million Euro einzutreiben, in die Insolvenz getrieben. "Nintendo betreibt die Zwangsvollstreckung in das Vermögen der SR-Tronic GmbH und zwingt diese dazu, Insolvenz anzumelden", so der Händler in einer Erklärung. "Auch werden die im Verfahren persönlich haftenden Geschäftsführer der SR-Tronic GmbH massiv unter Druck gesetzt, denn auch sie sollen in die Insolvenz gezwungen werden, um das Verfahren vor dem Bundesgerichtshof zur Aussetzung zu bringen."

Nach Auffassung von SR-Tronic versucht Nintendo, eine für sich negative Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu verhindern. Grund: "Entscheidet der Bundesgerichtshof zugunsten von SR-Tronic, dürfte das gesamte Geschäftsmodell von Nintendo auf dem Spiel stehen, denn die Partnerunternehmen hätten über Jahrzehnte hinweg Lizenzzahlungen an Nintendo ohne Grund vorgenommen." Die Geschäftsführer der SR-Tronic lassen nach eigenen Angaben den Straftatbestand der Nötigung durch Nintendo prüfen.

Mit Hilfe der Slot-1-Karten ist es möglich, Homebrew-Software von Drittanbietern - also nicht von Nintendo - abzuspielen. Nach Darstellung von SR-Tronic gab es bereits vor dem Verkauf der Karten eine Szene, in der alternative Software entwickelt wurde, die es ermöglichte, ein Nintendo DS etwa als MP3-Player oder für Twitter und Facebook zu nutzen - Funktionen, die Nintendo damals selbst nicht angeboten hatte.

Die Slot-1-Karten werden auch dafür genutzt, Schwarzkopien von Nintendo-Spielen auf die Micro-SD-Karte des DS zu laden, um diese dann mit dem Handheld zu verwenden. "Insoweit konnte die Slot-1-Karte legal und illegal durch die Verbraucher genutzt werden, so wie es im Übrigen auch möglich ist, CD- und DVD-Brenner legal und illegal zu nutzen", so SR-Tronic im Sommer 2012. Nintendo hat sich zu den neuen Vorwürfen nicht geäußert.


redwolf 10. Jan 2013

Du gehst also über eine willkürliche Statistik des Zweckes davon aus was illegal ist und...

MrBrown 10. Jan 2013

Ja genau, weil man den aufwändigen, nicht-kommerziellen PS3 Hack (der nebenbei auch die...

rommudoh 10. Jan 2013

Och, auf Flohmärkten werden die gerne mit 100 Spielen drauf verkauft...

nicosocha 10. Jan 2013

Ja find ich auch nicht gut, die Karte ist doch legal, was man damit macht ist wieder was...

Korny 10. Jan 2013

Na, aber das ist ja gerade die Frage, die aufgeworfen wurde.

Kommentieren


wii U Preise, Aktionen und Tipps / 24. Jan 2013

Nintendo zwingt Slot-1 Karten Händler ins Aus



Anzeige

  1. Berater (m/w) im Technology Innovation Center
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    BKK Landesverband Bayern, München
  3. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)
  4. IT-Manager (m/w) im Bereich Projektmanagement/IT Architektur und Qualitätssicherung
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  2. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  3. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  4. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  5. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten

  6. Windows Phone 8.1

    GDR1-Update mit Live-Ordnern vorgestellt

  7. Verschlüsselte Telefonie

    Signal ist das Redphone fürs iPhone

  8. Nintendo

    Mario Kart 8 kann Nintendo allein nicht retten

  9. hotelwifitest.com

    Hotel-WLAN-Liste mangelt es an technischen Informationen

  10. Paranoid Android

    Neue Versionen der Stable- und Alpha-Builds veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel