HyperV: mit 7,6 Kilometern pro Sekunde in den Low Earth Orbit
HyperV: mit 7,6 Kilometern pro Sekunde in den Low Earth Orbit (Bild: HyperV)

Slingatron US-Unternehmen will Satelliten ins All schleudern

Das US-Unternehmen HyperV Technologies hat eine Schleuder entwickelt, mit der es künftig Satelliten und andere Nutzlasten ins All schleudern möchte. Für den Bau des nächsten Prototyps sucht es Unterstützung durch Crowdfunding.

Anzeige

Satelliten ins All schleudern will das US-Unternehmen HyperV Technologies: Slingatron heißt die Vorrichtung, mit der kleine Satelliten wie mit einer antiken Schleuder in die Erdumlaufbahn befördert werden sollen. Das soll deutlich weniger kosten, als sie mit einer Rakete zu transportieren.

Der Slingatron ist eine spiralförmige Metallschiene, die auf einer Basis montiert ist. Die Basis wird in eine kreisende Bewegung versetzt. Der Satellit, der ins Zentrum der Spirale gesetzt wird, wandert durch die Spirale und wird dadurch so stark beschleunigt, dass er bis in den Orbit fliegt. Er ist mit einem kleinen Antrieb ausgestattet, der auf dem Scheitelpunkt der Flugbahn zündet und den Satelliten in seine richtige Umlaufbahn bringt.

Rotierende Spirale

Die Spirale rotiert 40- bis 60-mal in der Sekunde. Die Geschwindigkeit, auf die die Nutzlast beschleunigt werden soll, hängt vom Durchmesser der Spirale ab. Um eine Nutzlast, etwa einen Cubesat, in eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) zu katapultieren, muss diese auf etwa 7,6 Kilometer pro Sekunde beschleunigt werden. Dafür wird laut HyperV Technologies eine Spirale mit einem Durchmesser von 200 bis 300 Metern benötigt.

So weit denkt das Unternehmen derzeit aber noch nicht: Es hat bisher zwei Prototypen gebaut. Der etwa einen Meter große zweite Prototyp schafft es, ein knapp 230 Gramm schweres Teil auf 100 Meter pro Sekunde zu beschleunigen. Der nächste Prototyp soll einen Durchmesser von fünf Metern haben und in der Lage sein, ein etwa 450 Gramm schweres Teil mit einem Kilometer pro Sekunde in die Luft zu schleudern. Bei der Geschwindigkeit soll es etwa 51 Kilometer hoch fliegen.

Crowdfunding-Kampagne

Um dieses Gerät zu bauen, bittet HyperV Technologies um finanzielle Hilfe der Netzgemeinde: Das Unternehmen aus Chantilly im US-Bundesstaat Virginia hat eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. 250.000 US-Dollar braucht das Unternehmen. Die sollen bis zum 22. August 2013 zusammenkommen. Bislang haben knapp 100 Unterstützer gerade mal 3.600 US-Dollar zugesagt.

  • Per Schleuder ins All: Slingatron. (Bild: HyperV)
  • Fünf Meter groß soll der nächste Prototyp sein. (Bild: HyperV)
  • Er soll in der Lage sein, ein etwa 450 Gramm schweres Teil mit 1 Kilometer pro Sekunde in die Luft zu schleudern. (Bild: HyperV)
  • Für den kommerziellen Betrieb würde ein 200 bis 300 Metern großer Slingatron benötigt. (Bild: HyperV)
  • Die Spirale von einem der Prototypen. (Bild: HyperV)
  • Bisher gibt es zwei: Mark I... (Bild: HyperV)
  • ... und Mark II. (Bild: HyperV)
Per Schleuder ins All: Slingatron. (Bild: HyperV)

Die Slingatrons könnten künftig Satelliten, Versorgungsgüter wie Wasser oder Treibstoff sowie Komponenten für Raumfahrzeuge oder -stationen ins All befördern. Die Nutzlast könne durchaus mehrere Tonnen schwer sein, erklärt HyperV. Die Weltraumschleuder könne allerdings Raketen nicht ersetzen, betont das Unternehmen. Denn wegen der immensen G-Kräfte in der Spirale eigneten sich nicht alle Nutzlasten für einen Start auf dem Slingatron. Menschen gehören auch dazu.


__destruct() 30. Jul 2013

:)

johnsonmonsen 30. Jul 2013

Hallo Hasbat, die sog. "Dimples" auf dem Golfball verringern den Luftwiderstand bzw. den...

Eheran 30. Jul 2013

Tatsächlich kann man dies bei derartigen Projekten durch einfache Rechnungen...

Eheran 30. Jul 2013

Und die physikalische unmöglichkeit, dass das Licht einfach nach 1m aufhört... ja...

mimimi 29. Jul 2013

Endlich wird die Vision zur Wirklichkeit! Mir würden da auch gleich ein paar Sachen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  2. Systemspezialist Funksysteme (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Arrow, Person of Interest, Boardwalk Empire, Falling Skies, Shameless)
  2. Kinderfilme auf Blu-ray zu Ostern zum Aktionspreis
    (u. a. The Lego Movie 7,97€, Looney Tunes 7,97€, Keinohrhase & Zweiohrküken 7,99€)
  3. Fast & Furious 7 [Blu-ray]
    21,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  2. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  3. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  4. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  5. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  6. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  7. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  8. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  9. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen

  10. Macbook Pro 13 Retina im Test

    Force Touch funktioniert!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

  1. Re: 24p

    sokeking | 16:38

  2. Re: Nett gemeint...

    Jasmin26 | 16:37

  3. Nur noch 4248 Elektroautos und wir müssen die...

    Mopsmelder500 | 16:37

  4. Re: "Ein Büro mitten in Berlin"

    Der Held vom... | 16:35

  5. Re: Ich habe keinen Bedarf für ein Elektroauto

    Ben Stan | 16:35


  1. 15:52

  2. 15:22

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:44

  7. 13:05

  8. 12:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel