Abo
  • Services:
Anzeige
SLED12 muss im Test beweisen, dass Enterprise-Desktops ihre Berechtigung haben.
SLED12 muss im Test beweisen, dass Enterprise-Desktops ihre Berechtigung haben. (Bild: J.M.Garg/CC BY 3.0)

Verschlüsselung: im Prinzip schon, aber ...

Suse denkt dabei durchaus an Funktionen, die für Businessdesktops von großer Bedeutung sind. Das Beispiel Festplattenverschlüsselung macht das schnell deutlich: Bei Servern verzichten Unternehmen regelmäßig darauf, die Inhalte der Platten zu verschlüsseln. Es gilt die Annahme, dass ein fest eingebauter Server im Rechenzentrum hinreichend gut gegen Diebstahl geschützt sei.

Anders sieht es freilich bei Desktops aus: Notebooks sind das dominierende Gerät der Wahl bei den meisten Anwendern. Schon ein unbeobachteter Augenblick bei einer Konferenz oder einer Messe kann dazu führen, dass das Gerät unfreiwillig den Besitzer wechselt. Sind die Daten auf der Platte dann nicht durch Passwort vor den Augen Dritter geschützt, kann das für Unternehmen zu einem großen Problem werden.

Anzeige

Damit das nicht vorkommt, ist in SLED auch die Funktion enthalten, die das Verschlüsseln der Festplatte ermöglicht. Im Partitionierungsdialog wählt der Admin die geführte Aufteilung und gibt im nächsten Schritt sein Passwort ein. Das wird künftig notwendig sein, damit der Rechner überhaupt startet. Mit der Eingabe des Passworts endet die Konfiguration der Verschlüsselung bereits; im weiteren Verlauf erledigt der Installer seine Arbeit unspektakulär.

...nicht erfolgreich beim ersten Versuch

SLED überrascht nach der Installation unangenehm: Statt des Eingabeprompts für das Passwort zur Freigabe der verschlüsselten Platte erschien beim Booten nämlich - nichts. Das Problem war bei der erneuten - erfolgreichen - Installation leider nicht zu reproduzieren, hinterließ aber einen faden Beigeschmack.

Dass die Integration verschlüsselter Festplatten bei SLED durchaus von Bedeutung ist, wurde während der erneuten Installation auf eindrucksvolle Weise deutlich. Denn bevor er sich an die erneute Aufteilung der Platte machte, erklärte der Installer klipp und klar, dass er verschlüsselte Partitionen gefunden habe und diese erst nach erfolgreicher Entschlüsselung auch nutzen könne. Warum die erste Installation nicht klappte, bleibt ein Rätsel.

Matte Oberfläche

Wenn der Installer seine Arbeit abgeschlossen hat, landet der Nutzer im Desktop von SLED 12. Wer SLED oder den freien Suse-Ableger Open Suse in der Vergangenheit mit KDE genutzt hat, muss sich hier auf einen Schock einstellen: Begrüßt wird der Nutzer von der Classic-Variante, die Teil von Gnome 3 ist. Diese ist wohl mit dem Wort "übersichtlich" gut beschrieben: Schicke grafische Elemente oder aufwendige Effekte gehören eher nicht zu diesem Desktop.

Wer sich im nächsten Schritt auf Yast stürzt und die Option sucht, um KDE zu installieren, erlebt eine Enttäuschung: Bereits seit 2006 (SLES 10) steht kein anderer Desktop als Gnome 3 mehr bereit (bei SLES 11 war KDE immerhin noch nachinstallierbar). Der Grund für Suse, KDE ganz aus der Distribution zu verbannen, dürften in erster Linie Effizienzbestrebungen sein. Je mehr Desktopumgebungen beiliegen, desto höher ist der Supportaufwand für den Hersteller. Die Desktopreduktion nutzt also vorrangig Suse, auch deshalb, weil Gnome 3 im Classic-Modus weniger komplex ist als ein ausgewachsenes KDE 4.

Gerade im europäischen Raum dürfte sich Suse aus den genannten Gründen mit dieser Entscheidung allerdings wenige neue Freunde gemacht haben.

 SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-DesktopsErst mal viele Updates 

eye home zur Startseite
brutos 19. Mai 2015

hum4n0id3, deine Argumentation ist öde, du bist trotzig und verbockt wie ein kleines...

brutos 19. Mai 2015

Wer einmal in der Lage gewesen war ... ... entspannter Herrscher über 800 Linux-Clients...

Arkarit 25. Feb 2015

Ich auch nicht. Vor allem, wenn die Scheiß Lieblingsfarbe irgendwelcher Entwickler...

LarsDenisKohl 24. Feb 2015

Die Geschichte erinnert mich ein wenig an SCO eine Firma die im sterben liegt versucht...

tibrob 21. Feb 2015

Du meinst Edward Montagu? Ne ... der hat immer zu wenig Mayonnaise draufgemacht ... wobei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ludwigsfelde
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  3. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

  1. Re: Die sollten noch mehr Gebühren nehmen

    sg-1 | 00:52

  2. Re: Solange sich wie immer am Preis/TB nichts...

    Squirrelchen | 00:47

  3. Warum?

    Oramac | 00:33

  4. Re: Steam-Charts

    HorkheimerAnders | 00:26

  5. Re: Erfahrungsbericht

    dahana | 00:25


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel