Slate 7 mit Android 4.1 HP bringt Nexus-7-Konkurrenten für 150 Euro

In wenigen Monaten will HP ein kleines 7-Zoll-Tablet auf den Markt bringen. Der ehemalige Hersteller von WebOS-Tablets setzt dabei auf Android, einen niedrigen Preis und einen Micro-SD-Schacht. Der erste Eindruck ist gut.

Anzeige

Mit dem Slate 7 bringt Hewlett-Packard ein kleines und günstiges Tablet auf den Markt. Der Konzern setzt aber nicht auf Windows oder gar WebOS respektive Open WebOS, sondern auf Android. Das hatte sich bereits Mitte Februar 2013 abgezeichnet. Für einen Preis von 150 Euro bekommt der Käufer ein Tablet mit blickwinkelstabilem 7-Zoll-Display und einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Zum Vergleich: Das Nexus 7 bietet 1.280 x 800 Pixel Auflösung. Gerade im Querformat ist das im Fall des Slate 7 nicht besonders viel, da einiges an Platz durch die Android-Menüleiste verloren geht. Beim ersten Ausprobieren anlässlich des Mobile World Congress 2013 hinterließ das Tablet durchaus einen guten Eindruck, zumindest für den Preis.

Die Farben des HFFS-Panels wirken jedoch etwas flau. Wir hatten das Gefühl, als hätte HP alles etwas angegraut. Dafür soll das Panel auch für draußen tauglich sein. Vermutlich handelt es sich um ein BOE-Hydis-Panel. Panels vom Hersteller Hydis sind häufiger in Outdoor-Optionen von HP-Notebooks zu finden. Wir kennen das Panel etwa von der 27x0p-Serie. Auch dieses bietet eine schlechte Farbdarstellung, ist aber dafür selbst unter Sonnenlicht bei geringer Helligkeit noch gut lesbar. Da HPs Slate 7 nur in einer schlecht beleuchteten Halle gezeigt wurde, können wir zur Outdoor-Fähigkeit noch nichts sagen.

Vernünftige Ausstattung trotz günstigem Preis

Die Konstruktion mit dem mattierten Gehäuse gefiel uns. Das Tablet wirkt stabil und griffig. Hierbei muss allerdings beachtet werden, dass die Tablets noch nicht fertig sind. Im Inneren steckt ein nicht weiter beschriebener Dual-Core-ARM-SoC mit Cortex-A9-Kernen, die mit 1,6 GHz getaktet sind. Zu dem Preis kann HP offenbar nicht viel Speicher verbauen, denn es sind nur 8 GByte vorhanden. Immerhin gibt es einen Schacht für Micro-SDHC-Karten. Damit können Daten auf einer maximal 32 GByte fassenden Micro-SD-Karte zusätzlich untergebracht werden. Rund 370 Gramm wiegt das Tablet laut Hersteller. Es ist damit rund 40 Gramm schwerer als ein Nexus 7 und mit 10,7 mm zudem 0,2 mm dicker als das von uns getestete Nexus 7 von Google.

  • HPs Slate 7 gibt es nicht nur in Silber, ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... sondern auch in Rot. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bedienelemente des Slate 7 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schacht für Micro-SD-Karten (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lautsprecher neben dem Micro-USB-Anschluss zum Laden des Tablets (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP Slate 7 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HP Slate 7 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
HPs Slate 7 gibt es nicht nur in Silber, ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die weitere Ausstattung beinhaltet eine 3-Megapixel-Kamera an der Rückseite sowie eine VGA-Kamera für Videochats. Nicht für jeden dürfte die Beats-Audio-Unterstützung sowie das optional in Knallrot erhältliche Tablet geeignet sein. Technische Daten zum WLAN fehlen, was in der Regel ein Hinweis für Single-Band-WLAN ist. Eine Bluetooth-Einheit bestätigte uns HP auf Nachfrage, auch wenn diese in den technischen Daten bisher nicht gelistet wird.

Ausgeliefert wird das Tablet ab April 2013 mit Android 4.1 alias Jelly Bean. Ein Update auf Android 4.2 ist vorgesehen, wie uns ein Mitarbeiter von HP erklärte. Wann das kommen wird, ist nicht bekannt. HP hat an der Bedienungsoberfläche keine Anpassungen vorgenommen. Direkt in den Browser wurde eine Druckoption integriert, um bequem Informationen zu Papier zu bringen.

Das Slate 7 wird es nur in der beschriebenen Ausstattungsvariante geben. Ein Modell mit Mobilfunkmodem oder gar mehr internem Speicher ist vorerst nicht geplant.

Nachtrag vom 4. März 2013

HP hat mitgeteilt, dass das Slate 7 in Deutschland im Mai 2013 ausgeliefert wird.


medium_quelle 26. Feb 2013

Ich habe nen Nexus7 und kein Ipad mini. Manchmal muss man einfach nur akzeptieren, dass...

Schnarchnase 25. Feb 2013

Open webOS wird aktuell zumindest auf einige Nexus-Geräte portiert, also tot würde ich es...

iu3h45iuh456 25. Feb 2013

Erfahrungsgemäß ist das Management von HP enttäuscht, wenn nicht gleich im ersten Monat 1...

tunnelblick 25. Feb 2013

ich frage mich, warum golem dieses ding als n7-konkurrent verkauft. display-auflösung...

Kommentieren


mobilepulse / 25. Feb 2013

MWC 2013 Tag 1 Roundup



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel