Skype- und Whatsapp-Konkurrenz: Kostenlose VoIP-Telefonate und Chats fürs iPhone
Tu-Me-Homepage (Bild: Golem.de)

Skype- und Whatsapp-Konkurrenz Kostenlose VoIP-Telefonate und Chats fürs iPhone

Telefónica hat mit Tu Me eine Anwendung veröffentlicht, mit der sich mit einem Smartphone gratis VoIP-Telefonate führen und Nachrichten austauschen lassen. Die Anwendung gibt es zunächst für das iPhone und sie ist nicht auf den Einsatz im O2-Netz beschränkt.

Anzeige

Mit Tu Me will Telefónica im Markt für VoIP-Anwendungen mitmischen und tritt damit in Konkurrenz zu Anwendungen wie Skype oder Whatsapp. Tu Me ermöglicht es, über eine Datenverbindung per VoIP-Telefonat mit einem anderen Tu-Me-Nutzer zu sprechen. Dabei kann die Datenverbindung über eine beliebige UMTS- oder WLAN-Verbindung erfolgen. Der Einsatz der Anwendung ist also nicht auf das O2-Netz beschränkt.

  • Tu Me für iOS
  • Tu Me für iOS
Tu Me für iOS

Zudem lassen sich darüber aufgenommene Sprachbotschaften an einen anderen Tu-Me-Anwender senden. Aber auch über Textnachrichten kann mit der Anwendung kommuniziert werden. Im Zuge dessen lassen sich auch Fotos übermitteln. Über Tu Me kann anderen der eigene Standort mitgeteilt werden. Umgekehrt kann diese Funktion dazu verwendet werden, den Aufenthaltsort anderer Tu-Me-Anwender ausfindig zu machen.

Durchsuchbare Zeitleiste informiert über alle Aktionen

Alle Aktionen zeigt die Anwendung in einer Zeitleiste an, was den Umgang mit ihr vereinfachen soll. Die Zeitleiste kann auch nachträglich durchsucht und gefiltert werden. Alle Inhalte werden vom Anbieter auf einem zentralen Server gespeichert, so dass die betreffenden Daten auch bei einem Gerätewechsel zur Verfügung stehen. Zur Registrierung der Anwendung muss die mit dem iPhone verwendete Mobilfunkrufnummer angegeben werden. Dann erhält der Nutzer eine SMS zur Aktivierung der Anwendung.

Der Anbieter gibt an, dass alle Dienste kostenlos genutzt werden können - solange sie das übliche Maß nicht überschreiten. Was damit genau gemeint ist, bleibt offen und es ist auch nicht klar, was unternommen wird, wenn die Anwendung intensiver eingesetzt wird, als das der Anbieter wünscht. Die Speicherung der Daten auf dem Telefónica-Server ist ein Jahr gratis. Möglicherweise muss eine längere Speicherdauer dann bezahlt werden, Details dazu gibt es aber noch nicht.

Tu Me gibt es derzeit für iOS ab der Version 5.0 kostenlos zum Herunterladen in Apples App Store. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch eine Android-Version kommen. Einen Termin dafür nannte der Anbieter jedoch nicht. Ob es Tu Me auch für andere Mobilplattformen wie Symbian, Windows Phone oder Blackberry geben wird, ist nicht bekannt. Eine Desktopausführung von Tu Me wurde bislang nicht angekündigt.

Telefónica will künftig unter der Marke Tu weitere Anwendungen für Mobilgeräte anbieten.


Seitan-Sushi-Fan 11. Mai 2012

Wer so dumm ist und echt dem großen Lauschangriff von Google nutzt, ist eh nicht mehr zu...

triplekiller 10. Mai 2012

Hallo, hat jemand Erfahung mit VoIP über GPRS/EDGE? Wie ist die Qualität? Gibt es Lags...

keiner 10. Mai 2012

Nicht unbedingt, denn schaut man sich die aktuellen "Telefon-" und Datenflats einmal an...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel