So kommuniziert der C&C durch Tor mit den Clients.
So kommuniziert der C&C durch Tor mit den Clients. (Bild: GData)

Skynet Botnetz wird via Tor-Netzwerk per IRC gesteuert

Der Betreiber des Botnetzes Skynet hat sich eine neue Methode zum Schutz vor Strafverfolgung ausgedacht: Der Kontrollserver ist nur per Tor-Netz erreichbar. Geklaut wird die Rechenzeit der Clients zum Errechnen von Bitcoins.

Anzeige

Schon seit einigen Monaten ist das Skynet genannte Botnetz bekannt, nun gibt es von Security Street eine umfassende Analyse der Schadsoftware, ihres Verbreitungswegs und der angestrebten Ziele. Zuvor hatte schon GData auf den Schädling hingewiesen und seine Besonderheit im Umgang mit dem Tor-Netzwerk erklärt.

Denn in diesem Geflecht aus anonym miteinander kommunizierenden Rechnern versteckt sich auch der Kontrollserver des Botnetzes, der sogenannte C&C - genauer: Der C&C ist nur durch Tor hindurch erreichbar. Weder der Benutzer des Kontrollservers noch ein infizierter PC hat jemals eine direkte und unverschlüsselte Verbindung zum C&C. Das macht das Aufspüren und Bekämpfen des Kontrollservers schwierig. Sowohl kommerzielle Sicherheitsunternehmen als auch Ermittler von Behörden versuchen zur Analyse von Botnetzen oft, die C&Cs unter ihre Kontrolle zu bringen und so an die Hintermänner zu gelangen.

Der Betreiber von Skynet fühlt sich mit seiner Konstruktion offenbar recht sicher, denn schon seit Monaten gibt es von ihm einen Thread bei Reddit, in dem er seine Aktivitäten beschreibt. Viele der dortigen Angaben konnte Security Street nun bestätigen und auch noch einige Details beisteuern.

Zeus, Tor und Bitcoin-Miner werden installiert

So ist der zugrundeliegende Trojaner zwar eine Modifikation des bekannten Programms Zeus. In den mit 15 MByte großen Malware-Archiven stecken aber auch noch ein Tor-Client für Windows, das Programm CGMiner zum Errechnen der virtuellen Währung Bitcoin sowie die OpenCL.dll, die CGMiner braucht, um die Bitcoins auf CPUs und GPUs errechnen zu können.

Denn das ist das Ziel des gesamten Botnets: fremde Computer dazu zu missbrauchen, die Bitcoins zu errechnen. Der mutmaßliche Betreiber von Skynet erklärt das auf Reddit auch offen und betont, dass er die Bitcoins nicht direkt in Geld verwandele, sondern nur weiterverkaufe. Das, so seine Meinung, sei in vielen Ländern gar nicht strafbar - wie das Kompromittieren und Benutzen fremder Rechner in Deutschland geahndet werden kann, spielt für den Skynet-Chef offenbar keine Rolle.

Verbreitungsweg Usenet 

Noisyboy 06. Jun 2013

Hi, wenn ich er wäre würde ich den Server hinter dem Tornetz als Rescue Server nehmen, so...

Ketzer2002 14. Dez 2012

...scheint vermutlich hier zu finden zu sein: http://back2hack.cc/showthread.php?tid=7082...

petameter 12. Dez 2012

Du bringst es gut auf den Punkt. Und das Bedauernswerte ist, dass so viele Menschen...

AdmiralAckbar 11. Dez 2012

nope, Minig bedeutet das welche generiert werden. mehr dazu hier http://de.wikipedia.org...

sasquash 11. Dez 2012

Naja, so wie ich das sehe, kann ich durchaus dlls außerhalb des dafür vorgesehenen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter für die Arbeitseinheit "Integrationsmanagement und Systemeigneraufgaben SAP und BI"
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 2 - Vergessene Welt - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€
  3. Musik-Filme u. Konzerte auf Blu-ray/DVD bis zu 40% reduziert

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

  1. Re: Keiner, wie schon bisher bei vereinbarten...

    cat24max1 | 05:05

  2. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    ustas04 | 05:00

  3. Re: Nach fünf Videos, 75GB Volumen aufgebraucht

    Flexy | 04:43

  4. Re: mal ganz was neues

    Ipa | 04:43

  5. Design Veränderung...

    Putillus | 02:36


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel