Abo
  • Services:
Anzeige
Skullconduct: reine Kopfsache
Skullconduct: reine Kopfsache (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Skullconduct: Der Schädel meldet den Nutzer an der Datenbrille an

Skullconduct: reine Kopfsache
Skullconduct: reine Kopfsache (Bild: Oli Scarff/Getty Images)

Kopfschall als biometrisches Merkmal: Deutsche Forscher haben ein biometrisches System entwickelt, bei dem die Beschaffenheit des Schädelknochens eine Rolle spielt. Das System kann bei Datenbrillen, eventuell aber auch bei Smartphones eingesetzt werden.

Der Schädel wird zum Passwort: Forscher aus Süddeutschland haben ein kopflastiges Authentifizierungssystem entwickelt. Skullconduct nutzt die Art und Weise, wie der Schädelknochen ein Schallsignal verändert, als biometrisches Merkmal.

Anzeige

Jeder Schädelknochen hat eine individuelle Form und verändert deshalb auch ein Schallsignal auf eine charakteristische Art und Weise. Das haben die Forscher der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und der Universität Stuttgart eingesetzt, um einen Passwortschutz für Datenbrillen wie Google Glass zu entwickeln.

Die Datenbrille hat die nötigen Sensoren

Vorteil dieses Systems: Die Sensoren, die dafür benötigt werden, sind bereits auf den Brillen vorhanden, nämlich ein Mikrofon und ein Lautsprecher. Dieser Bone Conduction Speaker sitzt im Brillengestell und überträgt den Schall über den Schädelknochen zum Innenohr.

Der Lautsprecher gibt ein Schallsignal mit einem breiten Frequenzspektrum aus. Das Mikrofon nimmt das durch Schädelknochen veränderte Signal auf. "Das aus dem Schädelknochen austretende Tonsignal nutzen wir dann als biometrisches Merkmal", sagt Andreas Bulling. Daraus werden mit Hilfe von zwei speziellen Rechenverfahren Identifikationsmerkmale extrahiert, aus denen dann ein digitaler Fingerabdruck für die Authentifizierung generiert wird.

Die Authentifizierung erfolgt freihändig

Datenbrillen seien in vielen Unternehmen oder Laboren im Einsatz. Oft teilten sich mehrere Nutzer eine Brille, auf der sie vertrauliche Daten speichern. Mit Skullconduct können sie sich bei der Brille anmelden - und da auch noch, ohne die Hände einsetzen müssen, die sie bei der Arbeit nicht frei hätten, "um umständlich ein Passwort einzugeben", sagt Bulling.

Für die Authentifizierung reicht es, wenn der Ton eine Sekunde lang abgespielt wird. Das muss kein spezieller Ton sein, der nur für die Authentifizierung dient. Diese könne "auch implizit stattfinden", sagt Bulling, "beispielsweise mittels der Töne, die das Gerät ohnehin als Feedback für den Nutzer abspielt." Bei Tests mit zehn Probanden erreicht Skullconduct eine Trefferquote von 97 Prozent.

Die Forscher um Bulling stellen das System auf der Konferenz Human Factors in Computing Systems (CHI) vor, die derzeit in San Jose stattfindet. Danach wollen sie Skullconduct weiterentwickeln. Ein weiteres Anwendungsgebiet wären Mobilgeräte: "Wenn das Smartphone über einen entsprechend platzierten Knochenschalllautsprecher und ein Mikrofon verfügt und der Anwender es mit Knochenkontakt an seinen Schädel drückt, könnte es möglicherweise sogar mit dem normalen Klingelton des Smartphones funktionieren", sagt Bulling.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  4. NRW.BANK, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 17,97€
  3. 125,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    motzerator | 21:24

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    Nawo | 21:17

  3. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Komischer_Phreak | 21:13

  4. Re: total spannend

    motzerator | 20:57

  5. Re: [OT] Golem pur Banner

    It's me, Mario | 20:52


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel