Abo
  • Services:
Anzeige
Skinhaptics: andere Sinne als die Augen
Skinhaptics: andere Sinne als die Augen (Bild: Sriram Subramanian/University of Sussex)

Skinhaptics: Ultraschall macht die Hand zum Display

Skinhaptics: andere Sinne als die Augen
Skinhaptics: andere Sinne als die Augen (Bild: Sriram Subramanian/University of Sussex)

Wearables wie Smartwatches werden immer häufiger. Die Geräte haben jedoch kleine Displays. Englische Forscher wollen die Handfläche zum Display machen - mit Ultraschall.

Fühlen, ohne dass es etwas zu fühlen gibt: Englische Forscher haben ein Display auf der Basis von Ultraschall entwickelt. Es ermöglicht Nutzern ein haptisches Feedback bei der Interaktion mit virtuellen Objekten.

Anzeige

Skinhaptics nennen die Forscher der University of Sussex in Falmer in Südengland ihre Entwicklung, die sie dieser Tage auf dem IEEE Haptics Symposium in Philadelphia vorgestellt haben. Sie besteht aus einer Anordnung von Signalgebern, die auf dem Handrücken befestigt werden. Sie senden Ultraschallwellen durch die Hand und erzeugen so in der Handfläche einen Sinneseindruck.

Schallwellen werden fokussiert

Diese Signalgeber könnten beispielsweise in einen Handschuh integriert werden, den der Nutzer trägt. Die Schallwellen werden dann auf einen bestimmten Punkt in der Handfläche fokussiert. Um das zu erreichen, nutzen die Forscher um Sriram Subramanian die Zeitumkehr-Signalverarbeitung.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Wearables, also am Körper getragenen digitalen Geräten, würden andere Sinne als die Augen mehr Bedeutung erhalten, um Inhalte wahrzunehmen, sagt Subramanian. Dazu gehöre beispielsweise Berührung.

Die Hand wird zur Interaktionsfläche

Hinzu kommt, dass die Geräte wie Smartwatches immer kleiner würden, was die Interaktion erschwere. "Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Fahrrad unterwegs und wollen die Lautstärke der Smartwatch ändern, da ist auf der Uhr nur sehr wenig Platz für die Interaktion", sagt er. Da sei es praktisch, die Fläche für die Interaktion um die Handfläche des Nutzers zu vergrößern. "Wir bieten Nutzern die Möglichkeit, ihre Aktionen zu fühlen, wenn sie mit der Hand interagieren."

Vor einiger Zeit haben Wissenschaftler der Universität in Bristol ebenfalls ein haptisches Display mit Ultraschall entwickelt. Ultrahaptics stellt Inhalte im freien Raum dar: Hält der Nutzer seine Hand über die Ultraschallsignalgeber, nimmt er die Wellen als Druck oder Widerstand wahr.

Die Entwickler haben inzwischen ein eigenes Unternehmen gegründet, das die Technik vermarkten will. Subramanian war an der Entwicklung von Ultrahaptics beteiligt und gehört auch dem gleichnamigen Unternehmen an.


eye home zur Startseite
Eheran 16. Apr 2016

...war das ein ziemlicher Unsinn. Ich denke das sollte klar sein, wenn man sich...

Verox 16. Apr 2016

http://fingerio.cs.washington.edu/ Unterschied? Glaube er kann sich seine Patente und...

Th3Br1x 16. Apr 2016

Ich kann dich nicht hören, ist zu dunkel hier drin. :D

Th3Br1x 16. Apr 2016

Ja, diese Marderschreck-Geräte, die angeblich im Ultraschall arbeiten ... Ich frage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  3. Daimler AG, Esslingen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  2. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  3. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  4. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  5. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  6. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  7. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  8. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  9. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  10. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: DSL-Community

    M.P. | 07:03

  2. Re: Dann halt wieder wie früher

    mackes | 07:02

  3. Re: Ubisoft und Always online -> Nein Danke

    ohinrichs | 06:59

  4. Re: In vielen Ländern Europas ist der...

    robinx999 | 06:58

  5. Re: Danke an Ubisoft...

    ohinrichs | 06:36


  1. 22:00

  2. 18:47

  3. 17:47

  4. 17:34

  5. 17:04

  6. 16:33

  7. 16:10

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel