Abo
  • Services:
Anzeige
E-Klasse 2016
E-Klasse 2016 (Bild: Mercedes-Benz)

Sindelfingen: Mercedes entlässt Roboter

E-Klasse 2016
E-Klasse 2016 (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes Benz will viele Fließband-Roboter in seinem größten Werk abschaffen und mehr durch Arbeitskräfte erledigen lassen. Der Grund sind die vielen Individualisierungsmöglichkeiten der Fahrzeuge.

"Roboter können mit dem hohen Individualisierungsgrad und den vielen Varianten, die wir heute haben, nicht umgehen", sagte Markus Schäfer, Produktionschef von Mercedes Benz der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Wir sparen Geld und sichern unsere Zukunft, in dem wir mehr Menschen einstellen."

Anzeige

Die Änderungen betreffen derzeit nur das Werk in Sindelfingen. Es ist die größte Produktionsstätte von Mercedes, in der jedes Jahr etwa 400.000 Fahrzeuge gebaut werden.

Das Unternehmen plant in den nächsten vier Jahren zehn neue Modelle auf den Markt zu bringen, die in zahlreichen Ausstattungsvarianten und mit vielen Extras bestellt werden können. 20 weitere Modelle erhalten bis zum Ende des Jahrzehnts eine Überarbeitung.

Komplett ohne Roboter werde das Fließband nicht auskommen, sagte Schäfer. Lackieren und schweißen könnten diese besser. Menschen werden künftig aber Hand in Hand mit kleinen Robotern am Band arbeiten, die sich ständig wiederholende Handgriffe ausführen. Sie werden meist nicht mehr in abgesperrten Bereichen arbeiten, sondern neben den menschlichen Arbeitern. Das erfordert vollkommen neue Sicherheitsmaßnahmen, denn die Roboter dürfen nicht zu einer Gefahr für den Menschen werden.

Entsprechende Unfälle sind schon passiert. 2015 wurde ein Mitarbeiter einer Fremdfirma im Volkswagenwerk Kassel in Baunatal von einem Roboter getötet, als er das Gerät auf einer Produktionslinie einrichten wollte.

Dennoch sind Unfälle mit Robotern in Fabriken selten, da der Bereich der Maschinen bisher strikt von dem der Menschen getrennt ist. Die Roboter befinden sich in einem geschlossenen Käfig. Der Verunglückte befand sich in dem Käfig, als der Unfall geschah.

Das darf mit den humanoiden Robotern Baxter und Sawyer des Roboterhersteller Rethink Robotics nicht passieren. Diese können mit Menschen zusammen an einer Produktionslinie arbeiten und verfügen über Kameras, mit denen sie ihre Umgebung erfassen und Kollisionen vermeiden.

Welche Roboter Mercedes in seinem Werk einsetzen wird, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
simpletech 28. Feb 2016

Wenn man manche kommentare hier so liest wäre für manchen ein praktikum in der Industrie...

Sybok 27. Feb 2016

???

ArcherV 27. Feb 2016

Den Malibu bekommst du hier aber auch, heißt nur Opel Insignia... https://en.m.wikipedia...

Kein Kostverächter 26. Feb 2016

Wenn ich mir gerade die Entwicklung in der Robotik ansehe, wird das nur ein temporärer...

syrink 26. Feb 2016

http://www.automobilwoche.de/article/20160204/Agenturmeldungen/302049905/daimlers-gro%C3...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Amberg
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. über Robert Half Technology, Großraum München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  2. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  3. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  4. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  5. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  6. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  7. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  8. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  9. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  10. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Manchmal frage ich mich...

    Kleba | 08:31

  2. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    _Freidenker_ | 08:30

  3. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    PiranhA | 08:30

  4. Die entscheidende Frage...

    are | 08:29

  5. Entgegen der meinung eines Mods

    Chronisch Unbegabt | 08:29


  1. 07:37

  2. 07:18

  3. 22:45

  4. 18:35

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 15:58

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel