Abo
  • Services:
Anzeige
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden.
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden. (Bild: Simurgh/Screenshot: Golem.de)

Simurgh: Falsche Proxy-Software spioniert Nutzer aus

Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden.
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden. (Bild: Simurgh/Screenshot: Golem.de)

Eine gefälschte Version eines Proxy-Programms öffnet eine Hintertür zu einem Computer und spioniert dessen Besitzer aus. Mit dem richtigen Programm namens Simurgh umgehen Nutzer im Iran und in Syrien die Internetzensur in ihren Ländern.

Zensursysteme auf Softwarebasis lassen sich oft ihrerseits mit Software umgehen. Was aber ist, wenn das Anti-Zensursystem selbst zum Überwachungssystem wird? Das sei mit einem im Nahen Osten häufig eingesetzten Anti-Zensurprogramm geschehen, berichtet Morgan Marquis-Boire vom Citizen Lab der Universität von Toronto.

Anzeige

Anti-Filtersoftware

Betroffen ist Simurgh, eine Proxy-Software für Windows-Rechner, die eine sichere Verbindung ins Internet aufbaut und Zensurfilter umgeht. Das nach einem Fabelwesen aus der persischen Mythologie benannte Programm ist nur etwa 1 MByte groß, kann also auch über langsame Verbindungen geladen werden. Es muss nicht installiert werden - ein Nutzer kann es auf einem USB-Stick speichern und es in einem Internetcafé nutzen.

Inzwischen sei aber eine neue Version des Programms im Internet aufgetaucht. Anders als das originale erfordere dieses eine Installation auf dem Computer, schreibt Marquis-Boire. Zusammen mit der Proxy-Software werde ein dauerhafter Zugang von außen eingerichtet, der einen vollständigen Zugriff auf den Computer ermögliche.

Software gegen Dissidenten

"Der Trojaner zielt speziell auf Nutzer, die versuchen, die Zensurmaßnahmen einer Regierung zu umgehen", erklärt Marquis-Boire. Er sammele Daten wie den Nutzernamen und die IP-Adresse des Computers. Außerdem enthalte er einen Keylogger, der alle Eingaben auf dem Computer protokolliert.

Simurgh wird hauptsächlich von Internetnutzern im Iran genutzt. Aber auch in Syrien scheint es sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Die Entwickler des Programms warnen inzwischen auf der Website vor dem falschen Simurgh. Wird das richtige Programm gestartet, erscheint zudem eine Warnung, wenn der Rechner infiziert ist.

Passwörter kompromittiert

Die meisten Antivirenprogramme erkennten den Schädling, sagt Marquis-Boire. Er rät Nutzern, deren Computer befallen ist, zudem dringend dazu, sämtliche Passwörter zu ändern, da diese kompromittiert sein könnten.

Wer die Malware in Umlauf gebracht hat, ist unklar. Sie verschicke die aus den Computern gesammelten Daten an Server in den USA, schreibt Chester Wisniewski von Sophos auf Naked Security, dem Blog des Antiviren-Softwareherstellers. Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien beheimatet.


eye home zur Startseite
bassfader 01. Jun 2012

Auch der letzte satz klingt etwas komisch: Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  2. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19

  4. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 11:14

  5. Re: Wird Zeit zu wechseln

    Private Paula | 11:14


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel