Simurgh: Falsche Proxy-Software spioniert Nutzer aus
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden. (Bild: Simurgh/Screenshot: Golem.de)

Simurgh Falsche Proxy-Software spioniert Nutzer aus

Eine gefälschte Version eines Proxy-Programms öffnet eine Hintertür zu einem Computer und spioniert dessen Besitzer aus. Mit dem richtigen Programm namens Simurgh umgehen Nutzer im Iran und in Syrien die Internetzensur in ihren Ländern.

Anzeige

Zensursysteme auf Softwarebasis lassen sich oft ihrerseits mit Software umgehen. Was aber ist, wenn das Anti-Zensursystem selbst zum Überwachungssystem wird? Das sei mit einem im Nahen Osten häufig eingesetzten Anti-Zensurprogramm geschehen, berichtet Morgan Marquis-Boire vom Citizen Lab der Universität von Toronto.

Anti-Filtersoftware

Betroffen ist Simurgh, eine Proxy-Software für Windows-Rechner, die eine sichere Verbindung ins Internet aufbaut und Zensurfilter umgeht. Das nach einem Fabelwesen aus der persischen Mythologie benannte Programm ist nur etwa 1 MByte groß, kann also auch über langsame Verbindungen geladen werden. Es muss nicht installiert werden - ein Nutzer kann es auf einem USB-Stick speichern und es in einem Internetcafé nutzen.

Inzwischen sei aber eine neue Version des Programms im Internet aufgetaucht. Anders als das originale erfordere dieses eine Installation auf dem Computer, schreibt Marquis-Boire. Zusammen mit der Proxy-Software werde ein dauerhafter Zugang von außen eingerichtet, der einen vollständigen Zugriff auf den Computer ermögliche.

Software gegen Dissidenten

"Der Trojaner zielt speziell auf Nutzer, die versuchen, die Zensurmaßnahmen einer Regierung zu umgehen", erklärt Marquis-Boire. Er sammele Daten wie den Nutzernamen und die IP-Adresse des Computers. Außerdem enthalte er einen Keylogger, der alle Eingaben auf dem Computer protokolliert.

Simurgh wird hauptsächlich von Internetnutzern im Iran genutzt. Aber auch in Syrien scheint es sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Die Entwickler des Programms warnen inzwischen auf der Website vor dem falschen Simurgh. Wird das richtige Programm gestartet, erscheint zudem eine Warnung, wenn der Rechner infiziert ist.

Passwörter kompromittiert

Die meisten Antivirenprogramme erkennten den Schädling, sagt Marquis-Boire. Er rät Nutzern, deren Computer befallen ist, zudem dringend dazu, sämtliche Passwörter zu ändern, da diese kompromittiert sein könnten.

Wer die Malware in Umlauf gebracht hat, ist unklar. Sie verschicke die aus den Computern gesammelten Daten an Server in den USA, schreibt Chester Wisniewski von Sophos auf Naked Security, dem Blog des Antiviren-Softwareherstellers. Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien beheimatet.


bassfader 01. Jun 2012

Auch der letzte satz klingt etwas komisch: Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  3. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  4. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  2. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  3. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  4. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  5. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  6. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  7. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  8. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  9. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  10. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel