Anzeige
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden.
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden. (Bild: Simurgh/Screenshot: Golem.de)

Simurgh: Falsche Proxy-Software spioniert Nutzer aus

Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden.
Simurgh-Website mit Warnung: Original muss nicht installiert werden. (Bild: Simurgh/Screenshot: Golem.de)

Eine gefälschte Version eines Proxy-Programms öffnet eine Hintertür zu einem Computer und spioniert dessen Besitzer aus. Mit dem richtigen Programm namens Simurgh umgehen Nutzer im Iran und in Syrien die Internetzensur in ihren Ländern.

Zensursysteme auf Softwarebasis lassen sich oft ihrerseits mit Software umgehen. Was aber ist, wenn das Anti-Zensursystem selbst zum Überwachungssystem wird? Das sei mit einem im Nahen Osten häufig eingesetzten Anti-Zensurprogramm geschehen, berichtet Morgan Marquis-Boire vom Citizen Lab der Universität von Toronto.

Anzeige

Anti-Filtersoftware

Betroffen ist Simurgh, eine Proxy-Software für Windows-Rechner, die eine sichere Verbindung ins Internet aufbaut und Zensurfilter umgeht. Das nach einem Fabelwesen aus der persischen Mythologie benannte Programm ist nur etwa 1 MByte groß, kann also auch über langsame Verbindungen geladen werden. Es muss nicht installiert werden - ein Nutzer kann es auf einem USB-Stick speichern und es in einem Internetcafé nutzen.

Inzwischen sei aber eine neue Version des Programms im Internet aufgetaucht. Anders als das originale erfordere dieses eine Installation auf dem Computer, schreibt Marquis-Boire. Zusammen mit der Proxy-Software werde ein dauerhafter Zugang von außen eingerichtet, der einen vollständigen Zugriff auf den Computer ermögliche.

Software gegen Dissidenten

"Der Trojaner zielt speziell auf Nutzer, die versuchen, die Zensurmaßnahmen einer Regierung zu umgehen", erklärt Marquis-Boire. Er sammele Daten wie den Nutzernamen und die IP-Adresse des Computers. Außerdem enthalte er einen Keylogger, der alle Eingaben auf dem Computer protokolliert.

Simurgh wird hauptsächlich von Internetnutzern im Iran genutzt. Aber auch in Syrien scheint es sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Die Entwickler des Programms warnen inzwischen auf der Website vor dem falschen Simurgh. Wird das richtige Programm gestartet, erscheint zudem eine Warnung, wenn der Rechner infiziert ist.

Passwörter kompromittiert

Die meisten Antivirenprogramme erkennten den Schädling, sagt Marquis-Boire. Er rät Nutzern, deren Computer befallen ist, zudem dringend dazu, sämtliche Passwörter zu ändern, da diese kompromittiert sein könnten.

Wer die Malware in Umlauf gebracht hat, ist unklar. Sie verschicke die aus den Computern gesammelten Daten an Server in den USA, schreibt Chester Wisniewski von Sophos auf Naked Security, dem Blog des Antiviren-Softwareherstellers. Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien beheimatet.


eye home zur Startseite
bassfader 01. Jun 2012

Auch der letzte satz klingt etwas komisch: Deren Besitzer scheine aber in Saudi-Arabien...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  2. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  2. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  3. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  4. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  5. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  6. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  7. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  8. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  9. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  10. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: ich finde es widerlich ...

    xxsblack | 14:02

  2. Nichts neues

    Themenzersetzer | 13:55

  3. Was habt ihr erwartet?

    Berner Rösti | 13:52

  4. Re: Das wird die EU retten!

    david_rieger | 13:49

  5. Re: Tja, wer CDU,SPD,FDP und Grüne wählt...

    DerSkeptiker | 13:43


  1. 13:59

  2. 13:32

  3. 10:00

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:01

  7. 16:46

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel