Sim City 5 Cloud-Berechnungen mit Kopierschutzfunktion

Offenbar ist kein Spiele-PC leistungsstark genug, um Sim City zu berechnen. Also muss EA einen Teil der Arbeit in die Cloud auslagern - das ist jedenfalls die Argumentationslinie des Entwicklerstudios Maxis. Im Zuge dessen bekommt Sim City 5 einen Always-Online-Kopierschutz.

Anzeige

Eines haben Publisher und Entwickler wohl gelernt: Wer einen Always-Online-Kopierschutz für sein PC-Spiel haben möchte, der muss sich auf kritische Kommentare aus der Community gefasst machen. Und überlegt sich besser einen plausiblen Grund, warum das Game immer eine Verbindung zu den Servern des Herstellers haben muss. Im Juni 2012 nannte Electronic Arts noch den asynchronen Multiplayermodus als Ursache für Always-Online. Jetzt schreibt Lucy Bradshaw von Maxis im firmeneigenen Blog, dass das nötig sei, weil das Spiel einen großen Teil der Hintergrundberechnungen nicht auf dem PC des Nutzers, sondern innerhalb der Cloud ausführen müsse.

Nach Angaben von Bradshaw steht jede Stadt in Sim City - auch im Einzelspielermodus - in Verbindung mit anderen Siedlungen in der Region. Unter anderem durch den Handel sowie die überregionalen Effekte von Umweltverschmutzung und Kriminalität. "Jede Stadt in der Region bekommt alle drei Minuten ein Update, das die übergeordnete Region synchronisiert", so Bradshaw. Auf diese Art wirken sich die Entscheidungen, die der Spieler trifft, auf die Umgebung aus.

Nach der Darstellung von Bradshaw ist für Sim City eine "massive Menge an Berechnungen nötig". Die Glassbox-Engine lagere einen Teil davon auf die Server von EA aus, ein paar finden auf dem Computer des Spielers statt. Neben dem Wirtschaftssystem sei vor allem die Simulation der bis zu 100.000 Stadtbewohner extrem aufwendig.

Durch die Anbindung an die Cloud sei es auch möglich, weltweite Leaderboards und sowohl globale als auch lokale Herausforderungen bereitzustellen. Ganz nebenbei bekommt Maxis so ein DRM-System, das grundsätzlich nur bei aktivierter Internetverbindung funktionieren kann.

Im Falle von Sim City dürfte das besonders problematisch sein: Die Vorgänger gehören zu den beliebtesten Spielen auf Reisen in Zug oder Flugzeug - Internet ist da nicht immer verfügbar. Außerdem sind die Spiele der Serie bislang immer extrem langlebig gewesen, einige Vorgänger haben immer noch eine aktive Community. EA ist aber bekannt dafür, immer wieder die Multiplayerserver von älteren Titeln abzuschalten, wenn sich der Betrieb nicht lohnt.


wynillo 15. Mär 2013

Hat man nicht erst letztens herausgefunden das "Global" eigentlich "Serverweit" ist?

Spaghetticode 04. Jan 2013

Kommt drauf an, wie wichtig dir das Problem ist. Es gibt bei beiden Dingen...

Lemo 04. Jan 2013

Wenn du CitiesXL kaufst kannst du auch nur 1 Kern nutzen ;D Wahrscheinlich wurde es...

Chevarez 04. Jan 2013

Und nochmal meine Antwort darauf: "Womit der Cloud-Zwang obsolet wäre."

Chevarez 04. Jan 2013

Womit die Begründung für den Cloud-Zwang dann auch schon wieder obsolet wäre.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel