Abo
  • Services:
Anzeige
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt.
Die Carnegie-Mellon-Universität soll dem FBI bei den Silkroad-Ermittlungen geholfen haben - und wurde möglicherweise dafür bezahlt. (Bild: Piotrus/CC-BY-SA 3.0)

Abgesagter Vortrag bringt Universität in Erklärungsnot

Anzeige

Denn im Juli vergangenen Jahres sagten die Sicherheitsforscher Alexander Volkynkin und Michael McCord einen geplanten Vortrag auf der Blackhat-Konferenz kurzfristig ab. Eigentlich wollten sie zeigen, wie sie mit 3.000 US-Dollar teurem Equipment die IP-Adresse von Tor-Nutzern herausfinden können. Beide Forscher arbeiten für das Computer-Emergency-Response-Team (Cert) von Carnegie Mellon, das zwar zur Universität gehört, aber offenbar zu einem großen Teil durch Regierungsgelder finanziert wird. Das Cert unterstützte nach Aussage eines angeblichen früheren Mitarbeiters im Blog von Matthew Green zu seiner Zeit dort häufiger Auskunftsersuchen von Polizei- und Justizbehörden. Viele Mitarbeiter würden zudem über eine Klassifizierung verfügen, um Dokumente mit der Geheimhaltungsstufe "Top Secret" lesen zu können.

Bislang ist aber unklar, ob das Projekt als reine Forschungstätigkeit durchgeführt wurde oder ob die Forscher direkt im Auftrag der Regierung nach Wegen suchten, Tor-Nutzer zu identifizieren. Beides wäre problematisch: Einen entsprechenden Gerichtsbeschluss zu bekommen, dürfte schwierig sein - weil der Betrieb von Tor-Nodes zur Identifizierung einzelner Nutzer notwendigerweise zahlreiche unbescholtene Nutzer treffen würde. Außerdem wäre es zumindest diskussionswürdig, wenn ein Universitätsinstitut Aufgaben der Polizeibehörden direkt ausführt.

Forschungsprojekte brauchen ethische Rahmenbedingungen

Die zweite Option ist gleichermaßen kritisch zu sehen: Denn ein großflächiges Forschungsprojekt, von dem notwendigerweise eine große Anzahl von Tor-Nutzern betroffen ist, ist ethisch nur schwer zu rechtfertigen, wenn Nutzer davon keine Kenntnis bekommen. Auch das soziale Netzwerk Facebook musste sich viel Kritik anhören, als bekanntwurde, dass ohne Wissen der Nutzer verschiedene wissenschaftliche Experimente auf der Plattform durchgeführt wurden. Ein Sprecher der Universität wollte auf eine entsprechende Anfrage von Motherboard keine Auskunft zu Details der Operation geben.

Tor-Direktor Roger Dingledine behauptet in einem Blogpost, weitere Informationen über den Angriff erhalten zu haben. Dingledine zufolge habe die Carnegie-Mellon-Universität eine Million US-Dollar erhalten, um das Projekt durchzuführen. Belege für diese Behauptung führt er jedoch nicht an. Er fordert eine Beschränkung der wissenschaftlichen Forschung, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Doch diese Forderung dürfte in der Praxis nur schwer durchzusetzen sein - denn dann müsste wiederum bestimmt werden, was "legitime Sicherheitsforschung" ist und was nicht. Gerade in der IT-Security-Community dürften entsprechende Vorstöße zu Auseinandersetzungen führen.

 Silk Road 2.0: Forschungsinstitut half FBI offenbar bei Tor-Ermittlungen

eye home zur Startseite
Jasmin26 13. Nov 2015

In erster Linie arbeiten auch "Wissentschaftler/Forscher " für Geld und haben rein gar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: Locky mit .odin Dateierweiterung

    Thinney | 03:52

  2. Technikgläubigkeit...

    B.I.G | 03:03

  3. Re: Bandbreitendiebstahl?

    MaxBub | 02:56

  4. Re: und nun?

    GenXRoad | 02:26

  5. Re: Hyperloop BUSTED!

    Eheran | 02:20


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel