Anzeige
Der Universalübersetzer für die Handfläche
Der Universalübersetzer für die Handfläche (Bild: Indiegogo)

Sigmo Universalübersetzer zum Anstecken

Ein Stückchen Science-Fiction-Technik aus Raumschiff Enterprise soll bald für 40 US-Dollar erhältlich sein: Sigmo heißt das kleine Gerät für den Hemdkragen, das gesprochene Wörter in mehr als 25 Sprachen übersetzen und vorlesen soll.

Anzeige

Sigmo soll mit seinem Mikrofon Sätze in Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Hebräisch, Arabisch und Mandarin, aufnehmen und in einer anderen Sprache ausgeben können. Aufnahme und Wiedergabe erfolgen per Knopfdruck. Das gewünschte Sprachenpaar wird vorher konfiguriert. Die Kommunikation des Gesprächspartners erfolgt dann wie bei beim Funken durch Wechselsprechen.

Dank Bluetooth-Anbindung kann das Gerät nach Angaben seiner Entwickler auch als Headset für fremdsprachige Handygespräche eingesetzt werden. Eigentlich ist es aber für das Gespräch zwischen Personen gedacht, die sich gegenüberstehen. Die Bluetooth-Verbindung wird für den zwingend erforderlichen Internetzugang der dazugehörigen Smartphone-App für iOS oder Android benötigt, da die Übersetzung der aufgenommenen Texte nicht etwa im Gerät, sondern in der Cloud beispielsweise bei Google Translate erfolgt. Wie gut das funktioniert, hängt von der Komplexität der Texte ab und dürfte im Zweifelsfall mehr Verwirrung als Nutzen stiften.

  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
Sigmo (Bild: Indiegogo)

Die Entwicklung von Sigmo soll über den Finanzierungsdienst Indiegogo vorangetrieben werden. Die erforderlichen 15.000 US-Dollar sind längst zugesagt worden. Der Zähler hat mittlerweile sogar die Marke von 100.000 US-Dollar übersprungen. Ein Sigmo soll ab 50 US-Dollar kosten. Wer anstelle eines Kunststoffgehäuses eine Metallhülle aus Aluminium bevorzugt, zahlt 65 US-Dollar. Eine Anschlussmöglichkeit für Lautsprecher und Mikrofone soll ebenfalls integriert werden.

Die erforderliche Onlineanbindung dürfte auf Reisen das größte Problem beim Einsatz des Sigmo darstellen. Wer keine hohen Roaminggebühren zahlen will, dürfte beim mobilen Einsatz Schwierigkeiten bekommen, die Internetverbindung sicherzustellen. Die Entwickler des Geräts wollen aber auch eine Offlinefunktion anbieten, bei der der Anwender vorher ein Wörterbuch herunterladen kann.

Der Zeitplan für Sigmo erscheint allerdings sehr ambitioniert. Schon im Januar 2014 sollen die ersten Geräte ausgeliefert werden. Die Finanzierungskampagne auf Indiegogo läuft noch bis Anfang Oktober 2013.


eye home zur Startseite
Sputnik1969 10. Sep 2013

Was entsprechendes wirds sicher auch für android geben

HubertHans 10. Sep 2013

Hrhr. Die japanische Sprache ist allgemein der Extremfall. Verwechseln tu ich da gar...

Tom01 10. Sep 2013

Google Voice funktioniert sehr gut.

AnonymerHH 09. Sep 2013

ich liebe euch alle, dieser thread ist einmalig ;)

the_spacewürm 09. Sep 2013

Simultan zwar nicht, aber Google Translate kann, für bestimmte Sprachen, sowohl erkennen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. PHP Entwickler für webbasierte Branchensoftware (m/w)
    OktoPOS Solutions GmbH, Hamburg
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Battlefield 4 - [PC]
    9,98€ USK 18
  3. Star Wars Battlefront (PS4/XBO)
    je 24,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 03:51

  2. Auslastung TAT-14

    Xilence | 03:46

  3. Re: Ist doch eh sinnlos...

    Neuro-Chef | 03:23

  4. Re: Schuld liegt nicht bei Facebook

    cpt.dirk | 03:11

  5. Re: "Mainstream"? "Modebegriff"? "Enfant...

    Neuro-Chef | 03:09


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel