Abo
  • Services:
Anzeige
Der Universalübersetzer für die Handfläche
Der Universalübersetzer für die Handfläche (Bild: Indiegogo)

Sigmo Universalübersetzer zum Anstecken

Ein Stückchen Science-Fiction-Technik aus Raumschiff Enterprise soll bald für 40 US-Dollar erhältlich sein: Sigmo heißt das kleine Gerät für den Hemdkragen, das gesprochene Wörter in mehr als 25 Sprachen übersetzen und vorlesen soll.

Anzeige

Sigmo soll mit seinem Mikrofon Sätze in Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Hebräisch, Arabisch und Mandarin, aufnehmen und in einer anderen Sprache ausgeben können. Aufnahme und Wiedergabe erfolgen per Knopfdruck. Das gewünschte Sprachenpaar wird vorher konfiguriert. Die Kommunikation des Gesprächspartners erfolgt dann wie bei beim Funken durch Wechselsprechen.

Dank Bluetooth-Anbindung kann das Gerät nach Angaben seiner Entwickler auch als Headset für fremdsprachige Handygespräche eingesetzt werden. Eigentlich ist es aber für das Gespräch zwischen Personen gedacht, die sich gegenüberstehen. Die Bluetooth-Verbindung wird für den zwingend erforderlichen Internetzugang der dazugehörigen Smartphone-App für iOS oder Android benötigt, da die Übersetzung der aufgenommenen Texte nicht etwa im Gerät, sondern in der Cloud beispielsweise bei Google Translate erfolgt. Wie gut das funktioniert, hängt von der Komplexität der Texte ab und dürfte im Zweifelsfall mehr Verwirrung als Nutzen stiften.

  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
Sigmo (Bild: Indiegogo)

Die Entwicklung von Sigmo soll über den Finanzierungsdienst Indiegogo vorangetrieben werden. Die erforderlichen 15.000 US-Dollar sind längst zugesagt worden. Der Zähler hat mittlerweile sogar die Marke von 100.000 US-Dollar übersprungen. Ein Sigmo soll ab 50 US-Dollar kosten. Wer anstelle eines Kunststoffgehäuses eine Metallhülle aus Aluminium bevorzugt, zahlt 65 US-Dollar. Eine Anschlussmöglichkeit für Lautsprecher und Mikrofone soll ebenfalls integriert werden.

Die erforderliche Onlineanbindung dürfte auf Reisen das größte Problem beim Einsatz des Sigmo darstellen. Wer keine hohen Roaminggebühren zahlen will, dürfte beim mobilen Einsatz Schwierigkeiten bekommen, die Internetverbindung sicherzustellen. Die Entwickler des Geräts wollen aber auch eine Offlinefunktion anbieten, bei der der Anwender vorher ein Wörterbuch herunterladen kann.

Der Zeitplan für Sigmo erscheint allerdings sehr ambitioniert. Schon im Januar 2014 sollen die ersten Geräte ausgeliefert werden. Die Finanzierungskampagne auf Indiegogo läuft noch bis Anfang Oktober 2013.


eye home zur Startseite
Sputnik1969 10. Sep 2013

Was entsprechendes wirds sicher auch für android geben

HubertHans 10. Sep 2013

Hrhr. Die japanische Sprache ist allgemein der Extremfall. Verwechseln tu ich da gar...

Tom01 10. Sep 2013

Google Voice funktioniert sehr gut.

AnonymerHH 09. Sep 2013

ich liebe euch alle, dieser thread ist einmalig ;)

the_spacewürm 09. Sep 2013

Simultan zwar nicht, aber Google Translate kann, für bestimmte Sprachen, sowohl erkennen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Sankt Augustin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: omfgwtfrly?

    igor37 | 22:04

  2. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    Pitstain | 22:04

  3. Re: ...Vielzahl der meistgehörten Songs...

    ecv | 21:58

  4. Musterprozesse, Prozesskostenhilfe

    pointX | 21:53

  5. Re: asus kapiert es nicht

    igor37 | 21:51


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel