Abo
  • Services:
Anzeige
Der Universalübersetzer für die Handfläche
Der Universalübersetzer für die Handfläche (Bild: Indiegogo)

Sigmo Universalübersetzer zum Anstecken

Ein Stückchen Science-Fiction-Technik aus Raumschiff Enterprise soll bald für 40 US-Dollar erhältlich sein: Sigmo heißt das kleine Gerät für den Hemdkragen, das gesprochene Wörter in mehr als 25 Sprachen übersetzen und vorlesen soll.

Anzeige

Sigmo soll mit seinem Mikrofon Sätze in Sprachen wie Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Hebräisch, Arabisch und Mandarin, aufnehmen und in einer anderen Sprache ausgeben können. Aufnahme und Wiedergabe erfolgen per Knopfdruck. Das gewünschte Sprachenpaar wird vorher konfiguriert. Die Kommunikation des Gesprächspartners erfolgt dann wie bei beim Funken durch Wechselsprechen.

Dank Bluetooth-Anbindung kann das Gerät nach Angaben seiner Entwickler auch als Headset für fremdsprachige Handygespräche eingesetzt werden. Eigentlich ist es aber für das Gespräch zwischen Personen gedacht, die sich gegenüberstehen. Die Bluetooth-Verbindung wird für den zwingend erforderlichen Internetzugang der dazugehörigen Smartphone-App für iOS oder Android benötigt, da die Übersetzung der aufgenommenen Texte nicht etwa im Gerät, sondern in der Cloud beispielsweise bei Google Translate erfolgt. Wie gut das funktioniert, hängt von der Komplexität der Texte ab und dürfte im Zweifelsfall mehr Verwirrung als Nutzen stiften.

  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
  • Sigmo (Bild: Indiegogo)
Sigmo (Bild: Indiegogo)

Die Entwicklung von Sigmo soll über den Finanzierungsdienst Indiegogo vorangetrieben werden. Die erforderlichen 15.000 US-Dollar sind längst zugesagt worden. Der Zähler hat mittlerweile sogar die Marke von 100.000 US-Dollar übersprungen. Ein Sigmo soll ab 50 US-Dollar kosten. Wer anstelle eines Kunststoffgehäuses eine Metallhülle aus Aluminium bevorzugt, zahlt 65 US-Dollar. Eine Anschlussmöglichkeit für Lautsprecher und Mikrofone soll ebenfalls integriert werden.

Die erforderliche Onlineanbindung dürfte auf Reisen das größte Problem beim Einsatz des Sigmo darstellen. Wer keine hohen Roaminggebühren zahlen will, dürfte beim mobilen Einsatz Schwierigkeiten bekommen, die Internetverbindung sicherzustellen. Die Entwickler des Geräts wollen aber auch eine Offlinefunktion anbieten, bei der der Anwender vorher ein Wörterbuch herunterladen kann.

Der Zeitplan für Sigmo erscheint allerdings sehr ambitioniert. Schon im Januar 2014 sollen die ersten Geräte ausgeliefert werden. Die Finanzierungskampagne auf Indiegogo läuft noch bis Anfang Oktober 2013.


eye home zur Startseite
Sputnik1969 10. Sep 2013

Was entsprechendes wirds sicher auch für android geben

HubertHans 10. Sep 2013

Hrhr. Die japanische Sprache ist allgemein der Extremfall. Verwechseln tu ich da gar...

Tom01 10. Sep 2013

Google Voice funktioniert sehr gut.

AnonymerHH 09. Sep 2013

ich liebe euch alle, dieser thread ist einmalig ;)

the_spacewürm 09. Sep 2013

Simultan zwar nicht, aber Google Translate kann, für bestimmte Sprachen, sowohl erkennen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand
  2. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  2. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  3. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  4. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  5. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  6. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  7. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  8. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  9. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  10. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Der Attentäter aß leidenschaftlich Brot

    smt | 16:24

  2. Re: Fußball verbieten

    burzum | 16:23

  3. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    Nikolai | 16:20

  4. Re: Video Content Diebstahl

    thorsten... | 16:20

  5. Re: Komisch

    Plany | 16:18


  1. 15:58

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 14:42

  5. 14:00

  6. 12:37

  7. 12:29

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel