Sigma DP3 Merrill
Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)

Sigma DP3 Merrill Kompaktkamera mit fest eingebautem Tele und Foveon-Sensor

Sigmas DP3 Merrill ist eine Kompaktkamera mit sehr extravaganter Ausstattung. Sie ist mit einem fest montierten Teleobjektiv und einem Foveon-Sensor ausgerüstet, der nach Lesart des Unternehmens auf 46 Megapixel Auflösung kommt.

Anzeige

Die Digitalkamera Sigma DP3 Merrill ist mit einem 50-mm-Objektiv (75 mm Kleinbildäquivalent) ausgestattet, das mit f/2,8 recht lichtstark ist. Die Naheinstellgrenze des Objektivs liegt bei 22,6 cm und der größte Abbildungsmaßstab ist 1:3.

  • Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)
  • Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)
  • Foveon-Sensor der Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)
  • Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)
  • Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)
Sigma DP3 Merrill (Bild: Sigma)

Üblicherweise liegt die Brennweite von Kompaktkameras mit Festbrennweitenobjektiv im Weitwinkelbereich. Neben der DP3 hat Sigma auch noch die DP1 Merrill für Weitwinkelaufnahmen und die DP2 Merrill mit einer Normalbrennweite im Angebot.

Der Foveon-X3-Sensor ist eine Eigenentwicklung von Sigma. Er erreicht APS-C-Format und macht Bilder mit 4.800 x 3.200 Pixeln. Das sind eigentlich 15,36 Megapixel. Weil der Sensoraufbau jedoch grundverschieden von herkömmlichen CMOS-Bildwandlern ist, rechnet Sigma anders. Der von Foveon entwickelte X3 besteht aus drei Lagen, die jeweils eine der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) absorbieren. Das funktioniert, weil das Licht je nach Farbe unterschiedlich tief in den Chip eindringt. Für jede der drei Farben steht deshalb die ganze Fläche des 4.800 x 3.200 Pixel großen Bildsensors zur Verfügung.

Der X3-Sensor soll schärfere Bilder aufnehmen und die Farben besser abbilden als herkömmliche Bildsensoren. Diese sind nach der Bayer-Matrix aufgebaut, wonach jedes Pixel nur eine Farbe erkennt. Andere Farbinformationen, die an dieser Stelle auf den Chip auftreffen, müssen dann interpoliert werden. Das ist bei X3 nicht nötig.

Da ein Sucher fehlt, muss der Anwender auf den 3 Zoll (7,62 cm) großen Bildschirm zurückgreifen, der eine Auflösung von etwa 920.000 Bildpunkten aufweist. Die Kamera nimmt Fotos als JPEGs oder als Rohdateien auf. Im Serienbildmodus können bis zu 7 RAW-Bilder pro Sequenz aufgenommen werden. Die Aufnahmegeschwindigkeit liegt bei 4 Bildern pro Sekunde.

Die Kamera arbeitet mit einem 9-Felder-Autofokus. Der Fotograf wählt eines dieser Felder manuell aus. Auch ein Gesichtserkennungs-AF ist vorhanden, der die Scharfstellung auf Gesichter abstimmt. Der neue AF+MF-Modus ermöglicht es, manuell einzugreifen, nachdem der Autofokus arbeitete. Dazu muss der Fokusring am Objektiv gedreht werden. Der klassische, rein manuelle Scharfstellvorgang ist ebenfalls vorhanden. Das größte Manko der DP3 sind ihre mangelhaften Filmfunktionen. Sie kann nur im VGA-Modus arbeiten, während die Konkurrenz fast durchgängig auf Full-HD kommt.

Die Sigma DP3 Merrill misst 121,5 x 66,7 x 80,6 mm und wiegt 400 g. Der Preis und die Verfügbarkeit der Kamera stehen noch nicht fest.


ÖsiMadl 08. Feb 2013

Ist zwar echt schon lange her, dass du das geschrieben hast, aber bin drüber gefallen und...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Servicemanager/-in
    German Card Switch GmbH über CardProcess GmbH, Köln
  2. Betriebs-System Engineer Citrix (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Systemarchitekt/-in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. IT-Berater (m/w) Warenwirtschaftssysteme
    AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel