Auf der Sigint 2012 appellierten Sprecher an die Verantwortung der Hacker.
Auf der Sigint 2012 appellierten Sprecher an die Verantwortung der Hacker. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Sigint 2012 "Lasst uns das Betriebssystem Gesellschaft debuggen"

In einem eindringlichen Appell an die Netzgemeinde hat Florian Walther die Themen für die diesjährige Sigint 2012 in Köln festgesteckt: Hacker müssen ihre eigene und die Freiheit der Anderen verteidigen. Außerdem braucht es eine "digitale Genfer Konvention."

Anzeige

Das Internet wird die Welt verändern, sagte Florian Walther in seiner Keynote-Ansprache auf der Sigint 2012, die der Kölner Chaos Computer Club veranstaltet. Gleichzeitig bedeuteten diese Veränderungen einen Kontrollverlust für bestehende Strukturen. Deshalb hätten so viele Leute Angst davor. Das zeige sich an der aktuellen Debatte zum Urheberrecht.

Vor 300 Jahren sollten Bibliotheken verboten werden, erklärt Walther, aus Angst, niemand würde mehr Bücher kaufen. Ähnliche Argumente hätten die Kritiker des Radios und des Fernsehens vorgebracht. Allen bisherigen Erfahrungen nach würden aber die Änderungen, die das digitale Zeitalter hervorbringe, nicht aufgehalten werden können.

Digitales in der Gesellschaft

Walther appellierte an die Hacker: "Wir wollen freien Zugang für alle, der muss auch verteidigt werden." Hacker und ihre Ethik seien inzwischen von der Mehrheit akzeptiert worden und würden beachtet. Sie könnten Systeme verstehen, sie analysieren und daraus die richtigen Schlüsse ziehen, die sich auch auf die Gesellschaft übertragen ließen.

Das müssten Hacker nutzen und sich einsetzen für "unsere Freiheit und die Freiheit anderer." Sie seien gegen Zensur, für eine offene Gesellschaft und für ein offenes Netz. "Wir sollten das Betriebssystem Gesellschaft mal richtig debuggen", sagte Walther in seiner Rede, die zeitweilig ein wenig klang wie das Parteiprogramm der Piraten.

Er rief auch dazu auf, verantwortungsvoll mit dem Hackerwissen umzugehen. Wer beispielsweise 0-Day-Exploits verkaufe, mache sich moralisch klein. Denn Cyberwaffen gäben dem Angreifer mehr Macht als dem Verteidiger und schafften damit ein Ungleichgewicht.

Zu einer digitalen Genfer Konvention

Dem Plädoyer für einen Cyberfrieden schlossen sich die Redner Sylvia Johnigk und Kai Nothdurft vom Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) an. Jeder, der einen Computer habe, verfüge auch über ein Angriffswerkzeug, sagte Johnigk. Staaten rüsteten weltweit im vermeintlichen Cyberkrieg auf, sei es mit der chinesischen blauen Armee oder dem deutschen Cyber-Abwehrzentrum.

"Wir brauchen eine digitale Genfer Konvention", sagte Johnigk. Angriffe auf Infrastrukturen wie Wasser- und Stromversorgung müssten als Kriegsverbrechen geahndet werden. Gleichzeitig müssten sich Staaten verpflichten, ihre Defensive aufzubauen und nicht nach neuen Angriffstechniken zu suchen, also zu einer Art digitaler Abrüstung bereit sein. Vor allem die Meinungsfreiheit dürfe nicht unter den staatlichen Cyberrüstungsbemühungen leiden, es müsse ein internationales Recht auf digitalen Ungehorsam geben. Und auch in der digitalen Welt dürften Kriege nicht aus wirtschaftlichen Interessen geführt werden.


CrayZee 21. Mai 2012

Naja. Wohl eher eine ganze reihe fehlerhafter Module eingepflegt, seit wir das...

CrayZee 21. Mai 2012

Deine Beschwerde macht allerdings auch nur Sinn, wenn die Verbote sinnvoll sind. Sich für...

Moe479 20. Mai 2012

da gibt es solche und solche wie überall, die einen verkaufen sich meistbietend ... egal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Informatiker / Datenbankadministrator (m/w) Oracle
    Autobahndirektion Nordbayern, Nürnberg, Ebern
  3. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  4. Cloud Consultant (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR NOCH BIS SONNTAG: FILM-TIEFPREISWOCHE - ÜBER 9.000 TITEL REDUZIERT
  2. 3D-Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic Park 11,97€, Die Hobbit Trilogie 49,97€, Hotel Transsilvanien 9,97€)
  3. TIPP: Panasonic eneloop AAA Ready-to-Use Micro NI-MH Akku 4er-Pack 750 mAh inkl. Box
    8,42€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  2. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  3. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  4. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  5. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  6. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  7. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  8. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  9. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  10. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Windows-10-Updates Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
The Flock im Test
Versteck spielen, bis alle tot sind
  1. Lara Go im Test Tomb Raider auf Rätseltour
  2. Ronin im Test Auftragsmord mit Knobelpausen
  3. Test Til Morning's Light Abenteuer von Amazon

  1. die deutsch-amerikanischen Beziehungen schwer...

    keldana | 20:48

  2. Ich finde es immer großartig, wenn mir ein Wessi...

    jk2015 | 20:45

  3. Re: fahrerlose taxis

    max030 | 20:40

  4. Re: Hartnäckigkeit zahlt sich eben doch aus! :)

    Technikfreak | 20:37

  5. Re: Die ganze Aktion ergibt Sinn...

    stoneburner | 20:30


  1. 12:46

  2. 11:30

  3. 11:21

  4. 11:00

  5. 10:21

  6. 09:02

  7. 19:06

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel