Sicherheitsrisiko in Android: Anwendungen können Daten auslesen
Sicherheitsgefahr in Googles Android-System (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Sicherheitsrisiko in Android Anwendungen können Daten auslesen

Das Anfang März 2012 entdeckte Sicherheitsrisiko in Android ist vermutlich größer als bisher vermutet. Android-Anwendungen können unbeschränkt alle Daten im USB-Speicher auslesen. Bisher war nur bekannt, dass Android-Anwendungen direkt auf Fotos zugreifen können.

Anzeige

Nachdem die New York Times Anfang des Monats aufgedeckt hatte, dass jede Android-Anwendung ohne Zustimmung des Anwenders auf die auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen kann, hat sich das Piratenpartei-Mitglied Jan Schejbal den Fall näher angesehen. Nach seinen Recherchen ist das Sicherheitsrisiko deutlich größer. Denn Android-Anwendungen können demnach ohne jede Nachfrage alle Daten im USB-Speicher eines Android-Geräts auslesen. Lediglich für das Schreiben in den USB-Speicher gibt es von Google eine Abfrage und Anwender müssen dem erst zustimmen.

Wenn eine Anwendung dann noch die Berechtigung erhalten hat, auf das Internet zuzugreifen, könnten Unbefugte alle Daten im USB-Speicher auslesen und sich zusenden. Wie auch im Fall des Auslesens von Fotos ist bisher nicht bekannt, ob eine Anwendung dies bereits ausnutzt und auf diesem Weg möglicherweise vertrauliche Daten sammelt. Nach Vermutungen von Schejbal könnte das Auslesen von Daten auch für Speicherkarten gelten.

Google hatte angekündigt, dass bald eine Funktion in Google integriert wird, wonach Android-Anwendungen um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie auf Daten im USB-Speicher zugreifen dürfen. Einen Zeitplan dafür nannte der Android-Macher jedoch nicht. Auch ist unklar, für welche Android-Versionen ein Update erscheinen wird, um den Fehler zu beseitigen. Den Zugriff auf Fotos durch Anwendungen begründete Google vor knapp zwei Wochen damit, dass die ersten Android-Geräte Fotos noch auf einer Speicherkarte ablegten und Anwendungen darauf nicht ohne weiteres zugreifen dürften. Mittlerweile werden Fotos aber immer häufiger auf einer Speicherkarte oder dem immer häufiger üblichen internen Speicher eines Android-Geräts abgelegt, auf den Anwendungen offenbar unbeschränkten Zugriff haben.

Die Sicherheitsgefahr wird voraussichtlich noch viele Monate bei zahlreichen Android-Geräten am Markt bestehen. Denn die Gerätehersteller brauchen oft Monate, bis sie ein Update auf eine aktuelle Android-Version veröffentlichen. Falls Google den Fehler ausschließlich in dem aktuellen Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich beseitigt, werden alle Gerätebesitzer dauerhaft mit dem Problem leben müssen, wenn ihr Gerätehersteller kein Update auf Android 4.0 anbietet.


Xstream 15. Mär 2012

nein, die anleitung ist bedeutungslos. weder redakteure noch entwickler kümmern sich...

0xDEADC0DE 15. Mär 2012

Den Unsinn erzählst, da stand "eines Benutzers" und nicht "des angemeldeten Benutzers...

bstea 14. Mär 2012

Das Betriebssystem verwaltet welche Programme Zugriff auf bestimmte Verzeichnisse haben...

kendon 14. Mär 2012

wenn natürlich die zivilisation untergeht wenn man die app nicht installiert, ja dann ist...

teleborian 14. Mär 2012

Ist Oftopic und betrifft den unbegrenzten Zugriff von Whatsup auf die Kontakte. Gibt es...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  2. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  3. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  4. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  5. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  6. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  7. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  8. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  9. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  10. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel