Sicherheitsrisiko in Android Anwendungen können Daten auslesen

Das Anfang März 2012 entdeckte Sicherheitsrisiko in Android ist vermutlich größer als bisher vermutet. Android-Anwendungen können unbeschränkt alle Daten im USB-Speicher auslesen. Bisher war nur bekannt, dass Android-Anwendungen direkt auf Fotos zugreifen können.

Anzeige

Nachdem die New York Times Anfang des Monats aufgedeckt hatte, dass jede Android-Anwendung ohne Zustimmung des Anwenders auf die auf dem Gerät gespeicherten Fotos zugreifen kann, hat sich das Piratenpartei-Mitglied Jan Schejbal den Fall näher angesehen. Nach seinen Recherchen ist das Sicherheitsrisiko deutlich größer. Denn Android-Anwendungen können demnach ohne jede Nachfrage alle Daten im USB-Speicher eines Android-Geräts auslesen. Lediglich für das Schreiben in den USB-Speicher gibt es von Google eine Abfrage und Anwender müssen dem erst zustimmen.

Wenn eine Anwendung dann noch die Berechtigung erhalten hat, auf das Internet zuzugreifen, könnten Unbefugte alle Daten im USB-Speicher auslesen und sich zusenden. Wie auch im Fall des Auslesens von Fotos ist bisher nicht bekannt, ob eine Anwendung dies bereits ausnutzt und auf diesem Weg möglicherweise vertrauliche Daten sammelt. Nach Vermutungen von Schejbal könnte das Auslesen von Daten auch für Speicherkarten gelten.

Google hatte angekündigt, dass bald eine Funktion in Google integriert wird, wonach Android-Anwendungen um Erlaubnis fragen müssen, wenn sie auf Daten im USB-Speicher zugreifen dürfen. Einen Zeitplan dafür nannte der Android-Macher jedoch nicht. Auch ist unklar, für welche Android-Versionen ein Update erscheinen wird, um den Fehler zu beseitigen. Den Zugriff auf Fotos durch Anwendungen begründete Google vor knapp zwei Wochen damit, dass die ersten Android-Geräte Fotos noch auf einer Speicherkarte ablegten und Anwendungen darauf nicht ohne weiteres zugreifen dürften. Mittlerweile werden Fotos aber immer häufiger auf einer Speicherkarte oder dem immer häufiger üblichen internen Speicher eines Android-Geräts abgelegt, auf den Anwendungen offenbar unbeschränkten Zugriff haben.

Die Sicherheitsgefahr wird voraussichtlich noch viele Monate bei zahlreichen Android-Geräten am Markt bestehen. Denn die Gerätehersteller brauchen oft Monate, bis sie ein Update auf eine aktuelle Android-Version veröffentlichen. Falls Google den Fehler ausschließlich in dem aktuellen Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich beseitigt, werden alle Gerätebesitzer dauerhaft mit dem Problem leben müssen, wenn ihr Gerätehersteller kein Update auf Android 4.0 anbietet.


Xstream 15. Mär 2012

nein, die anleitung ist bedeutungslos. weder redakteure noch entwickler kümmern sich...

0xDEADC0DE 15. Mär 2012

Den Unsinn erzählst, da stand "eines Benutzers" und nicht "des angemeldeten Benutzers...

bstea 14. Mär 2012

Das Betriebssystem verwaltet welche Programme Zugriff auf bestimmte Verzeichnisse haben...

kendon 14. Mär 2012

wenn natürlich die zivilisation untergeht wenn man die app nicht installiert, ja dann ist...

teleborian 14. Mär 2012

Ist Oftopic und betrifft den unbegrenzten Zugriff von Whatsup auf die Kontakte. Gibt es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel