Sicherheitsmaßnahme: PostgreSQL-Team versteckt Sourcecode-Änderungen
Eine Sicherheitslücke zwingt das PostgreSQL-Team zu ungewöhnlichen Maßnahmen. (Bild: PostgreSQL)

Sicherheitsmaßnahme PostgreSQL-Team versteckt Sourcecode-Änderungen

Wegen einer sehr gefährlichen Sicherheitslücke hat sich das PostgreSQL-Team zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden. Die Quelltexte der freien Datenbank werden für eine Weile gesperrt. So soll verhindert werden, dass durch Codeänderungen ein Angreifer das Sicherheitsproblem zu früh entdeckt.

Anzeige

Ab dem heutigen 1. April wird wegen einer Sicherheitslücke der Zugriff auf die Quellcodes des PostgreSQL-Projekts zum Teil gesperrt. In der Ankündigung heißt es, die Sperre gelte ab dem Nachmittag bis zur Veröffentlichung eines Sicherheitsupdates. Das wird voraussichtlich am 4. April passieren. Administratoren sollten sich also schon einmal darauf vorbereiten, PostgreSQL in einer neuen Version zu installieren.

Die Zugriffssperre auf die Veränderungen des Quelltextes betrifft nicht alle Entwickler. Der anonyme Git-Mirror und die Commit-Nachrichten werden nicht mehr aktualisiert, wie PostgreSQL-Entwickler Magnus Hagander erklärt.

Nur registrierte PostgreSQL-Entwickler werden also die aktuellen Quellen und ihre Veränderungen sehen. Für alle anderen bleiben das Projekt und die Repositories auf einem älteren Stand, bis die Arbeiten an dem Sicherheitsupdate abgeschlossen sind.

Mit der Maßnahme verhindern die Entwickler, dass sich Projektfremde während der Tage, in denen das Sicherheitsupdate in den Quellcode integriert wird, anschauen können, was passiert. Sie könnten so die Sicherheitslücke nachvollziehen und noch vor Veröffentlichung des Patches mit Angriffen beginnen. Die Veröffentlichung braucht aber ein paar Tage, da der Patch erst einmal getestet werden muss.

Sobald der Quelltext wieder offen ist, können potenzielle Angreifer einen Vorher-nachher-Vergleich machen. Es empfiehlt sich also, das Sicherheitsupdate möglichst schnell zu installieren. Die Sicherheitslücke stecke schon seit Jahren im Quelltext, so Hagander. Die Entwickler haben aber keine Kenntnis davon, dass die Lücke von irgendjemandem gefunden oder gar ausgenutzt worden sei.

Wenn die Entwicklung des Patches abgeschlossen ist, wird das PostgreSQL-Projekt wieder ganz normal arbeiten. Die Änderungen bleiben transparent und auch Details zu der Sicherheitslücke, die die Entwickler zu dem drastischen Schritt bewegte, werden veröffentlicht. Die Maßnahme sei eine Ausnahme für einen "sehr bösen Exploit", so Hagander, um möglichst wenigen die Gelegenheit zu geben, einen solchen zu entwickeln. Den Entwicklern ist aber bewusst, dass durch die Ankündigung jetzt einige "Bad Guys" etwas genauer in die Quellen schauen.


__destruct() 01. Apr 2013

Ich habe eine wichtige Information nicht gelesen. Weiteres hier.

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel