Abo
  • Services:
Anzeige
Snapix überträgt zahlreiche Daten.
Snapix überträgt zahlreiche Daten. (Bild: Will Strafach)

Sicherheitslücken: Snapchat-Erweiterungen für iOS kopieren Zugangsdaten

Snapix überträgt zahlreiche Daten.
Snapix überträgt zahlreiche Daten. (Bild: Will Strafach)

Snapchat mit ein paar zusätzlichen Features aufmotzen? Oft keine gute Idee, denn die vermeintlichen Helferprogramme für iOS sind unsicher und speichern die Zugangsdaten der Nutzer.

Verschiedene Drittanbieter-Apps für Snapchat übertragen Nutzerdaten unverschlüsselt und auf eigene Server, wie 9to5Mac berichtet. Das Snapchat-Passwort der Nutzer wird dabei an den Drittanbieter-Server übertragen und dort gespeichert.

Anzeige

Der Hacker Will Strafach von der Sudo Security Group hatte die Schwachstellen gefunden. Eine der untersuchten Apps ist Snapix: Die App soll den automatischen Upload von Bildern aus der Kamera-App in Snapchat ermöglichen. Snapix verwendet das Heroku-Framework und leitet die Login-Daten der Nutzer über eine unverschlüsselte Verbindung auf den Snapix-Server, bevor die Zugangsdaten an Snapchat selbst übergeben werden. Auf diesem Weg kann der Anbieter die Informationen selbst sammeln.

Weitere Apps mit Sicherheitsproblemen

Snapix ist nicht die einzige App mit diesem Problem. Auch Quick Upload und Snapbox kommunizieren unverschlüsselt. Beide Apps haben nach Angaben von Strafach unterschiedliche Entwickler, verwenden aber trotzdem den gleichen Backend-Server, der unter "likepotion.topranksoft.com" erreichbar ist. Snapbox übermittle außerdem eine präzise GPS-Position des Nutzers an den Server, heißt es in dem Bericht.

Die untersuchten Apps wurden nicht von Snapchat autorisiert. Daher verwenden sie auch keine üblicherweise in solchen Zusammenhängen genutzten Login-Varianten wie OAuth. Snapchat warnt daher selbst davor, entsprechende Erweiterungen zu installieren.

Strafach hat Apple nach eigenen Angaben über die Vorfälle informiert. Alle getesteten Apps sind nach wie vor in Apples App Store gelistet. Vor einigen Monaten wurde bereits eine inoffizielle Instagram-Erweiterung aus dem App Store entfernt, weil sie ähnliche Probleme aufwies.


eye home zur Startseite
RayBlackX 09. Mär 2016

Eigentlich kommt immer eine Anfrage, beim ersten Mal. Aber ich kann mir vorstellen, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Olpe
  2. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Innovation bei lumia

    pk_erchner | 09:21

  2. Re: Innovation bei Paypal ?

    pk_erchner | 09:17

  3. Re: Mal nicht Nordkorea?

    onkel_joerg | 09:13

  4. Re: Teilautonomes fahren riskant?

    kazhar | 09:04

  5. Re: Wo ist der Haken?

    Chris79 | 08:50


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel