Abo
  • Services:
Anzeige
Einige Sicherheitslücken werden erst mit Java 7 Update 14 geschlossen.
Einige Sicherheitslücken werden erst mit Java 7 Update 14 geschlossen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Sicherheitslücken: Nächster Patch für Java kommt noch im Februar 2013

Einige Sicherheitslücken werden erst mit Java 7 Update 14 geschlossen.
Einige Sicherheitslücken werden erst mit Java 7 Update 14 geschlossen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Am 19. Februar 2013 will Oracle einen zweiten Patch für Java veröffentlichen. Für diesen Termin war ursprünglich der vorgezogene Patch geplant gewesen, in ihm fehlen aber noch einige Fixes.

Weil einige kritische Sicherheitslücken in Java 6 und 7 bereits von Kriminellen ausgenutzt wurden, hat Oracle am 1. Februar einen Notfallpatch vorgezogen, der eigentlich erst am 19. Februar 2013 erscheinen sollte. Wie Oracle nun in einem Blogpost erklärt, enthielt der Patch vom 1. Februar aber nicht alle geplanten Updates. "Eine kleine Zahl von Fixes" habe es wegen des vorverlegten Termins nicht mehr in den Patch geschafft. Welche Lücken sie betreffen, gibt Oracle nicht an.

Anzeige

Am 19. Februar soll daher eine aktualisierte Version des Updates erscheinen, in dem alle bekannten Lücken geschlossen werden. Oracle weist darauf hin, dass die Patches kumulativ sind. Wenn also der Patch vom 1. Februar noch nicht installiert wurde, reicht die Version vom 19. Februar aus. Anwender, die ihre PCs selbst verwalten, sollten aber nicht darauf warten. Das Unternehmen gibt die Termine für Updates wie andere Softwarehersteller auch immer einige Zeit im Voraus bekannt, damit sich große Unternehmen darauf einstellen können.

Welche Versionsnummern der nächste Patch trägt, gibt Oracle nicht an. Der Patch vom 1. Februar trägt bei Java 7 die Nummer 13, bei Java 6 die Nummer 39. Vermutlich wird bei Java 6 der nächste Patch das letzte Update sein, Oracle stellt den Support laut seiner Roadmap im Februar 2013 ein.

Die neuen Patches werden über die Java-Funktion für ein automatisches Update verteilt. Sobald sie verfügbar sind, will Oracle das aber auch in seiner Liste der kritischen Patches bekanntgeben. Die Namensgebung ist dabei etwas eigenwillig, besonders wichtige Aktualisierungen bezeichnet das Unternehmen als "Critical Patch Update", oder CPU - gemeint ist die Software, nicht ein Prozessor.

Da Java in den vergangenen Monaten ein beliebtes Ziel für Angreifer geworden ist, die über die Lücken beispielsweise durch präparierte Webseiten Malware verbreiten, hat Oracle eine neue Initiative gestartet, Tenor: "Wir müssen Java fixen". Erstes sichtbares Zeichen sind die in schneller Folge erscheinenden Patches.


eye home zur Startseite
Tuxianer 12. Feb 2013

Hat das irgendwer behauptet? Programmcode brennt ziemlich schlecht. Und Quelltext auch...

frostbitten king 12. Feb 2013

YMMD. Danke, der war geil :).

frostbitten king 12. Feb 2013

Bitte, nächstes mal bbcode benutzen für urls. Golem kann das auch schon wieder seit...

elgooG 11. Feb 2013

Egal was Oracle hier auf die Welt loslässt. Ich bin mir sicher, dass ein großer Teil der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  4. Neoperl GmbH, Müllheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 69,95€
  3. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    DrWatson | 01:38

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 01:36

  3. Re: Wozu?

    Tamarrah | 01:22

  4. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    lear | 01:13

  5. Re: Ist bei allen Onlineauftritten von Computer...

    tundracomp | 01:03


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel