Anzeige
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen.
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Sicherheitslücken: Fehler in der Browser-Logik

Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen.
Data-URLs können in verschiedenen Situationen zu Sicherheitsproblemen führen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Mit relativ simplen Methoden ist es dem 18-jährigen Webentwickler Bas Venis gelungen, schwerwiegende Sicherheitslücken im Chrome-Browser und im Flash-Plugin aufzudecken. Er ruft andere dazu auf, nach Bugs in der Logik von Browsern zu suchen.

Anzeige

Auf der Konferenz Hack in the Box in Amsterdam hat der 18-jährige Webentwickler Bas Venis berichtet, wie er eine Reihe von Browser-Sicherheitslücken aufdeckte. Venis nutzte dabei laut eigenen Angaben keine externen Tools und es handelte sich nicht wie sonst oft um komplexe Fehler in der Speicherverwaltung.

URL-Spoofing durch blockierende Javascript-Funktion

Zum Einstieg berichtete Venis über eine URL-Spoofing-Lücke, die er vor zwei Jahren im Chrome-Browser entdeckte. Versucht man, mittels Javascript ein neues Fenster mit einer URL auf einer fremden Domain zu öffnen und anschließend sofort in das Fenster zu schreiben, wird der Ladevorgang unterbrochen und die URL der Seite auf about:blank gesetzt. Bestimmte Javascript-Befehle, die ein Dialogfenster öffnen, unterbrechen jedoch diesen Vorgang. Allerdings überlagert dieses Dialogfenster, beispielsweise durch den alert()-Befehl, auch das neu geöffnete Fenster und verhindert die Interaktion des Nutzers mit der Seite.

Chrome hat jedoch eine Javascript-Funktion print(), die einen Druckdialog öffnet. Dieser blockiert ebenfalls die URL-Änderung, er überlagert jedoch ausschließlich das Fenster, aus dem er aufgerufen wird. Dadurch war es Venis möglich, mit wenigen Zeilen Javascript ein Fenster zu öffnen, das beispielsweise die URL https://www.google.com/ anzeigte, jedoch einen von ihm kontrollierten HTML-Code enthielt. Dass Venis mit so wenig Aufwand auf eine Sicherheitslücke stieß, motivierte ihn, weiter nach ähnlichen Lücken zu suchen.

Sandbox-Kontext von Flash

Die Sandbox des Flash-Plugins arbeitet in verschiedenen Kontexten, die dem laufenden Flash-Code bestimmte Rechte einräumen. Eine SWF-Datei auf dem lokalen Dateisystem darf dabei auf andere Dateien zugreifen, verschiedene Mechanismen sollen aber verhindern, dass Daten ins Netz übertragen werden. Zugriffe sind nur auf lokale URLs (file://) möglich, also auf andere Dateien auf dem Dateisystem.

Chrome konvertiert bei lokalen URL-Aufrufen alle mehrfachen Slashes und Backslashes zu einzelnen Slashes. Nicht umgewandelt werden aber Slashes und Backslashes, die mit einem Prozent-Zeichen codiert sind. Dadurch lassen sich mit URLs der Form file:///C:/Users/Bob/%5C%2F%5C%2Ftest.html Daten an eine andere lokale HTML-Datei übertragen. Von dort aus kann man dann diese Daten problemlos mittels Javascript weiterverarbeiten und ins Netz übertragen.

Slashes ermöglichen Datenextraktion 

eye home zur Startseite
gaym0r 31. Mai 2015

Nach Satzzeichen folgt ein Leerzeichen.

shyps 31. Mai 2015

ich meine damit letztlich den komfort. es geht den entwicklern u.a. darum, teile der ui...

BLi8819 30. Mai 2015

Weil es noch nicht genug Browser gibt, die meist noch mehr Sicherheitslücken mit bringen...

cephei 29. Mai 2015

Das ist mir ohne Scheiss!! heute passier mit youtube.com 1 . JS Alert Message 2. Get new...

Milber 29. Mai 2015

Kleiner Tipp: Wer zu blöd ist für Rechtschreibregeln sollte niemandem Tipps geben.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  2. Entwickler/in Situationsanalyse Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  4. Leiter Interne IT (m/w)
    OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Frauen in der EDV ...

    Eheran | 20:18

  2. Re: Bluetooth muss standard werden!

    DrWatson | 20:14

  3. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Milber | 20:09

  4. Es ist schon da!

    Harald.L | 20:08

  5. Re: Wieder nach Hause geschickt zu werden

    TheLukay | 20:06


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel