Anzeige
Whatsapp-Zugänge sind nicht geschützt.
Whatsapp-Zugänge sind nicht geschützt. (Bild: Whatsapp)

Sicherheitslücke Webseite erlaubt Whatsapp-Nachrichten im Namen anderer

Die Kurznachrichtenanwendung Whatsapp ist nicht sicher. Es reichen wenige, leicht zu beschaffende Informationen, und schon kann jeder im Namen eines anderen Nachrichten abschicken. Eine Webanwendung vereinfacht Angriffe auf Nutzer des Dienstes, die ihr Passwort oft unbewusst an andere schicken.

Anzeige

Die Kurznachrichtenanwendung Whatsapp ist schön einfach in der Handhabung, dafür aber auch unsicher. Wie leicht es ist, einen Account zu übernehmen, zeigt nun eine neue Webanwendung. Sascha Gehlich hat die Anwendung geschrieben, die sich die bereits bekannten Schwachstellen von Whatsapp zunutze macht. Schon in der vergangenen Woche ist es Heise Security gelungen, mit einfachen Skripten Whatsapp-Zugänge zu übernehmen. Es genügen wenige Informationen eines Opfers, um sich beim Nachrichtendienst anzumelden.

Administratoren wissen teilweise Whatsapp-Passwörter

Die Webanwendung braucht nichts weiter als die Telefonnummer des Opfers sowie entweder die IMEI oder einfach die Mac-Adresse des WLAN-Moduls. Letzteres ist ohne weiteres herauszufinden und betrifft iPhone-Nutzer. Die Mac-Adresse dient Whatsapp sozusagen als vorgegebenes und unveränderbares Passwort. Sie ist dabei einem recht großen Nutzerkreis grundsätzlich bekannt. Der Administrator eines WLANs kann in der Regel sehen, welche Geräte sich angemeldet haben. Diese werden über die Mac-Adresse identifiziert. Aber auch normale Nutzer mit der völlig legitimen Netzwerkanwendung Fing, die wir in unseren Werkzeugkasten aufgenommen haben, können plötzlich Passwörter einsammeln.

Die IMEI zu erlangen ist mitunter noch einfacher. Bei einigen Smartphones ist das Pseudopasswort praktischerweise auf der Rückseite aufgedruckt. Aber auch hier gibt es alternative Wege im System, um an dieses feste Passwort zu gelangen. Sowohl Mac-Adresse als auch IMEI sind weltweit eindeutig. Nur wenige Geräte erlauben eine Änderung dieser Daten. Warum die Whatsapp-Entwickler fest vorgegebene Informationen als Passwörter nutzen, ist bisher unbekannt.

Mit diesen Informationen kann sich nun jeder auf der Whatsapp-Webapp als andere Person ausgeben und beispielsweise verunglimpfende Nachrichten verschicken. Im Interview mit Gulli.com gibt Gehlich an, dass er mehrmals beim Schreiben der Webanwendung mit dem Kopf schütteln musste. Zu offensichtlich sind die Sicherheitslücken für ihn gewesen. Es ist prinzipiell sogar möglich, dass das Opfer gar nicht bemerkt, dass ein anderer Nachrichten verschickt.

Das Webwerkzeug hat aber einen Nachteil. So kann es sich nicht anmelden, wenn ein anderer Whatsapp-Client aktiv ist. Bei einem Test von uns wurde die Verbindung getrennt, sobald das Originalsmartphone wieder Kontakt mit dem Whatsapp-Server aufgenommen hatte. Das ist allerdings kein wirksamer Schutz. Den gibt es derzeit nicht, denn ein einfaches Entfernen der Smartphone-App schützt vor Angriffen nicht und ob das Löschen des Whatsapp-Zugangs verhindert, dass ein Angreifer sich einfach wieder neu anmeldet, haben wir nicht ausprobiert. Wer befürchtet, ein Opfer einer solchen Attacke zu werden, kann nur durch das Informieren seines Bekanntenkreises darauf aufmerksam machen, dass das Risiko besteht. Außerdem sollte sich jeder bewusst werden, dass Nachrichten über Whatsapp nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.

Whatsapp informiert seine Nutzer nicht

Das Unternehmen zeigt leider keinerlei Transparenz. Im Firmenblog gibt es beispielsweise noch immer keinerlei Informationen zu den Sicherheitslücken. Auch in sozialen Netzwerken schweigt das Unternehmen. Dabei wäre es auf der offiziellen Facebook-Seite ein Leichtes, immerhin 1,4 Millionen Fans zu benachrichtigen.

Derweil versucht das Whatsapp-Team, die eigene besonders schlechte Programmierung mit Anwälten auszugleichen. Die Macher des venomous0x-WhatsAPI haben offensichtlich auf anwaltlichen Druck hin den Quellcode des API heruntergenommen. Darauf basiert das Webtool von Gehlich, der den Quellcode schon vorher nutzen konnte, so dass das Tool trotzdem funktioniert.

Whatsapp hat immerhin auf eine ältere Sicherheitslücke reagiert. So gibt es beispielsweise seit der Version 2.8.3 für iOS nun verschlüsselte Kommunikation. Eigentlich ist das selbstverständlich für Nachrichten, die über ein WLAN verschickt werden können. Whatsapp preist das als neue Funktion an. Einen Hinweis darauf, dass die Kommunikation von Teilnehmern, beispielsweise in einem Firmennetzwerk ohne Client Isolation oder gar einem offenen WLAN, von jedem mitgelesen werden konnte, gab es nicht.


eye home zur Startseite
kendon 10. Aug 2015

Wiederkehrende Werbung nach einem Jahr?

kendon 07. Jan 2013

und über 3 monate zu spät.

wnstnsmth 30. Sep 2012

Die Entwickler von WhatsAPI haben die Sourcen wieder online gestellt. Ausserdem scheinen...

__destruct() 29. Sep 2012

Und für diese Lücke könnte man dann eine App für einen Euro anbieten, mit der man täglich...

Ben Dover 28. Sep 2012

Muss man ein Passwort eingeben? ...

Kommentieren


Bananas Development Blog / 25. Sep 2012

WhatsUp WhatsApp ?



Anzeige

  1. JavaScript Entwickler (m/w)
    financial.com AG, München
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  2. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  3. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  4. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  5. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  6. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  7. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  8. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  9. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  10. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: iGolem...

    koflor | 11:50

  2. Re: Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    divStar | 11:47

  3. Im Prinzip möchte Valve also einfach nur meine...

    divStar | 11:40

  4. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Der Held vom... | 11:34

  5. Wozu? Sinnlos verschwendete Lebenszeit (kwt)

    sundilsan | 11:23


  1. 11:42

  2. 10:08

  3. 09:16

  4. 13:13

  5. 12:26

  6. 11:03

  7. 09:01

  8. 00:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel