Fix-It für Sicherheitsloch im Internet Explorer erschienen
Fix-It für Sicherheitsloch im Internet Explorer erschienen (Bild: Microsoft)

Sicherheitslücke Provisorischer Patch für Internet Explorer

Microsoft hat einen provisorischen Patch für den Internet Explorer veröffentlicht. Dieser soll verhindern, dass das Ende Dezember 2012 bekanntgewordene Sicherheitsloch in Microsofts Browser weiter ausgenutzt werden kann.

Anzeige

Für das vor dem Jahresende 2012 bekanntgewordene Sicherheitsleck im Internet Explorer 6, 7 und 8 hat Microsoft ein sogenanntes Fix-It veröffentlicht. Der provisorische Patch kann über die Webseite installiert werden und soll erreichen, dass Angreifer keinen Schadcode mehr auf fremden Systemen ausführen können. Die Nutzung des Internet Explorers soll damit nicht beeinträchtigt werden. Allerdings soll das Aufrufen des Browsers nun länger dauern.

Das Fix-It soll sich mit dem später erscheinenden Patch gut vertragen. Dennoch empfiehlt Microsoft, das Fix-It zu deinstallieren, wenn der finale Patch für den Internet Explorer aufgespielt wird. Möglicherweise erscheint der Patch unabhängig von Microsofts monatlichem Patchday, einen Termin dafür gibt es bisher nicht.

Internet Explorer 9 und 10 nicht betroffen

Das Sicherheitsleck betrifft die Versionen 6, 7 und 8 des Internet Explorers. Der Internet Explorer 9 und 10 weist den Fehler nicht auf. Daher hilft auch ein Wechsel zu einer aktuelleren Internet-Explorer-Version, um nicht Opfer der Attacke zu werden.

Angreifer können über das Sicherheitsleck beliebigen Programmcode ausführen und so die Kontrolle über ein fremdes System erlangen. Sie müssen das Opfer nur dazu verleiten, eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen. Der Fehler tritt nur bei aktiviertem ActiveX auf, so dass sich das Sicherheitsloch in Microsofts E-Mail-Clients Outlook, Outlook Express und Windows Mail nicht bemerkbar macht. Beim Öffnen von HTML-E-Mails ist ActiveX aus Sicherheitsgründen deaktiviert.

Auch auf Systemen mit Windows Server 2003, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 ist das Risiko vermindert, weil der Browser in der Enhanced Security Configuration läuft und eine Ausnutzung der Sicherheitslücke verhindert.

Sicherheitsloch wird bereits aktiv ausgenutzt

Über die Website des Council on Foreign Relations (CFR) wurde bereits Code verteilt, der das Sicherheitsloch ausnutzt. Der Webserver des CFR wurde dazu von Angreifern manipuliert. Nach Angaben von Microsoft ist das Sicherheitsloch jedoch bislang nur selten ausgenutzt worden.

Nachtrag vom 4. Januar 2013

Microsoft wird kommende Woche für den Internet Explorer keinen Patch veröffentlichen. Am 8. Januar 2013 ist der nächste planmäßige Patchday von Microsoft. Weiterhin ist offen, ob Microsoft den Patch für den Internet Explorer außerhalb der Reihe veröffentlicht. Möglicherweise erscheint das Update erst im Februar 2013.


usabilism 08. Jan 2013

hallo

paradigmshift 02. Jan 2013

Wenn irgendwelche Webseitenbetreiber keine Eier haben ein script zu coden was veraltete...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  2. Experte Storage, Storage Area Networks und File Services (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Lead Developer Sensor Algorithms (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  4. Produktmanager (m/w) Netzwerksicherheit
    ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. Fire TV Stick
    39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. API-Update

    Youtube-App auf manchen Geräten nicht mehr nutzbar

  2. Evil Jpegs

    Foto-Upload schleust Schadcode ein

  3. Quartalsbericht

    SAP hat 7.800 Beschäftigte mehr

  4. Smartphone

    Mediatek packt zehn Kerne in den Helio-X20-Chip

  5. Jide Remix OS

    Android-ROM mit Desktop-Qualitäten für 1 Dollar erhältlich

  6. World of Warcraft

    Blizzard verkauft Abo-Marken für 20 Euro

  7. Auftragsfertiger

    Samsung soll Qualcomms Snapdragon 820 herstellen

  8. IT-Sicherheitsgesetz

    CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

  9. Ikea

    Küche der Zukunft mit Projektor und Bilderkennung

  10. Bing

    Yahoo kann Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: Mediatek...

    Lala Satalin... | 11:40

  2. Re: Nutzungsbedingungen hin oder her - wer hat...

    neocron | 11:40

  3. Re: 5 Euro?

    tschief | 11:39

  4. Re: Zahlende Kunden im Ausland !

    blubberlutsch | 11:39

  5. Re: Bing ist schrott

    MarioWario | 11:37


  1. 11:46

  2. 11:43

  3. 11:32

  4. 11:13

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:16

  8. 09:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel