Abo
  • Services:
Anzeige
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden.
Erneut wurde in OpenSSL eine kritische Sicherheitslücke gefunden. (Bild: Togaboy, Wikipedia)

Sicherheitslücke: OpenSSL akzeptiert falsche Zertifikate

Ein OpenSSL-Update behebt eine kritische Sicherheitslücke. Mittels einiger Tricks kann ein Angreifer damit ein gewöhnliches Zertifikat zu einer Zertifizierungsstelle machen. Betroffen sind vor allem Clients.

Anzeige

Das OpenSSL-Team hat erneut ein Sicherheitsupdate für seine Software herausgegeben. Die Versionen 1.0.2d und 1.0.1p beheben einen Fehler bei der Prüfung von Zertifikatsketten. Ein Angreifer kann hierbei einem Nutzer ein ungültiges Zertifikat als gültig vorgaukeln.

Fehlerhafte Zertifikatsketten werden akzeptiert

Laut der Fehlerbeschreibung tritt das Problem auf, wenn OpenSSL beim Validieren einer Zertifikatskette scheitert. Anschließend versucht OpenSSL erneut, eine Zertifikatskette aufzubauen, prüft aber dabei die Eigenschaften von Zertifikaten nicht korrekt. Das führt dazu, dass gewöhnliche Zertifikate als Zertifizierungsstellen fungieren können. Somit kann jeder, der irgendein gültiges Zertifikat besitzt, damit für OpenSSL scheinbar gültige Zertifikate ausstellen. Entdeckt wurde der Fehler vom Google-Entwickler David Benjamin.

Es handelt sich zweifelsohne um eine gravierende Sicherheitslücke, aber die Zahl der betroffenen Nutzer dürfte trotzdem eher begrenzt sein. Denn meistens überprüfen nur Clientapplikationen Zertifikate. Die meisten Webbrowser benutzen jedoch kein OpenSSL. Betroffen sind einige Mailanwendungen und andere Tools, die OpenSSL clientseitig einsetzen. Auch Server, die Clientzertifikate akzeptieren, sollten dringend aktualisiert werden. Im Google-Fork BoringSSL, der teilweise von Chrome genutzt wird, tritt die Lücke nicht auf.

Fehler im Rahmen des Juni-Updates

Eingeführt wurde der Fehler erst mit den im Juni veröffentlichten Versionen 1.0.1n und 1.0.2b. Ältere Versionszweige sind nicht betroffen. Die Sicherheitslücke hat die Kennung CVE-2015-1793 erhalten.

Im Rahmen des Updates weisen die OpenSSL-Entwickler nochmals darauf hin, dass die alten Versionszweige 0.9.8 und 1.0.0 bald nicht mehr unterstützt werden. Nur noch bis Ende Dezember 2015 wird es für diese Versionen Sicherheitsupdates geben. Alle Nutzer von OpenSSL sollten vorher auf die neueren Versionszweige umsteigen.


eye home zur Startseite
Popkornium18 10. Jul 2015

Die letzten OpenSSL Lücken haben ja den ein oder anderen Fork hervorgebracht (LibreSSL...

nn.max 09. Jul 2015

Gut gemacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care GmbH, Bad Homburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Lechwerke AG, Augsburg
  4. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1060)
  3. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    Gandalf2210 | 19:14

  2. damit konnte ja keiner rechnen

    Kaiser Ming | 19:11

  3. Regress? Warum nur ein Zulieferer?

    kommentar4711 | 19:07

  4. Re: Bringt mich auf eine Idee

    HiddenX | 19:06

  5. Re: Verkaufsarguement?

    violator | 19:00


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel