Abo
  • Services:
Anzeige
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren.
Wer eine Lifx-Lampe einsetzt, sollte das Sicherheitsupdate installieren. (Bild: Lifx)

Sicherheitslücke: Lifx-LED-Lampe verrät WLAN-Passwort

Sicherheitsexperten haben erfolgreich eine LED-Lampe mit WLAN-Mesh-Funktion angegriffen. Der Weg ist zwar recht aufwendig, könnte aber die Vorlage für weitere Forschung sein, denn im drahtlosen Smarthome gibt es zahlreiche neue Geräte mit potenziellen Sicherheitslücken.

Anzeige

In den Lifx-LED-Lampen befindet sich eine Sicherheitslücke, die das Passwort des eigenen WLANs preisgibt, wenn sie ausgenutzt wird. Das fanden die Sicherheitsforscher von Context Information Security bei Experimenten mit den Lampen heraus.

Bei den Lifx-LED-Lampen handelt es sich um Leuchtmittel, die dem Smarthome zugeordnet werden können. Sie werden per App gesteuert und können in ihrer Lichtfarbe angepasst werden. Zudem besitzen die Lampen die Fähigkeit, ein WLAN-Mesh-Netzwerk aufzubauen. Dazu muss nur eine Lampe Kontakt mit der Außenwelt haben. Die Lampen untereinander sorgen dafür, dass das WLAN-Netzwerk weiterhin aktiv bleibt - ganz ohne Controller. Das deutete auf eine Designschwäche hin, die Context untersuchen wollte, denn die Lampen müssen untereinander das WLAN-Passwort austauschen.

Da es zum Zeitpunkt des Hacks an der Lampe noch kein herunterladbares Firmware-Image gab, behalfen sich die Forscher anderweitig. Sie extrahierten die Firmware mit Hilfe der JTAG-Pins direkt vom kleinen Mainboard der Lampe. Die Firmware war essentiell für die Untersuchung der Lampen, da die Lampen untereinander verschlüsselt kommunizieren.

Im Laufe des Reverse Engineering fanden sie heraus, dass die Verschlüsselung zwischen den Lampen zwar AES-gesichert ist, der globale Schlüssel zur Entschlüsselung sich jedoch in allen Lampen befindet. Den Algorithmus konnten die Forscher eigenen Angaben zufolge vergleichsweise einfach aus der Firmware extrahieren. Dasselbe galt für den Schlüssel.

Mit Hilfe dieser Informationen waren dann alle Lampen anfällig für einen Angriff auf das Mesh-Netzwerk. Mit Hilfe von manipulierten WLAN-Paketen konnten die Forscher den Lampen den WLAN-Schlüssel entlocken, der für das Mesh-Netzwerk an andere Lampen verteilt wurde. Die App wurde dabei nicht von den Lampen benachrichtigt, dass sich eine vermeintlich neue Lampe im Mesh-Netzwerk anmeldete, um den WLAN-Code zu bekommen.

Die Lifx-Lampen werden hierzulande nur von wenigen Händlern verkauft. Wer ein derartiges Leuchtmittel im Einsatz hat, sollte die aktuelle Firmware 1.3 in seine Lampen einspielen. Diese steht unter http://updates.lifx.co/ bereit, da die Sicherheitsforscher sich für Responsible Disclosure entschieden haben. Der Hersteller wurde über die Entdeckung der Sicherheitslücke vorab informiert.


eye home zur Startseite
fbfb 08. Jul 2014

Wenn es einen Key für alle Geräte weltweit gibt, ist das sehr wohl ein Problem. Eine...

nille02 08. Jul 2014

Nicht wollen stimmt nicht, es ist nur extrem nervig. Dabei kann ich schon einige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  2. Commerz Finanz GmbH, München
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. Bundesnachrichtendienst, Stockdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 19,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop: Nur der Beste kommt in die Röhre
Hyperloop
Nur der Beste kommt in die Röhre
  1. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse
  2. ÖPNV Ganz schön abgefahren!
  3. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Darum will da wohl auch wirklich *niemand...

    schattenreiter | 02:33

  2. Re: Gab es das nicht als App?

    Eggsplorer | 02:31

  3. Batman v Superman, nicht Batman vs. Superman

    Pjörn | 02:18

  4. Re: Inbegriff von Abzocke

    knoxxi | 02:07

  5. Re: Endlich :-)

    ve2000 | 02:01


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel