Abo
  • Services:
Anzeige
Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen.
Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Sicherheitslücke: Juniper vergisst Signaturprüfung

Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen.
Juniper vergisst die Prüfung von Zertifikatssignaturen. (Bild: LPS.1 / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Geräte des Netzwerkausrüsters Juniper akzeptieren Zertifikate für IPSEC-Verbindungen lediglich anhand des Ausstellernamens. Eine Prüfung der Signatur findet schlicht nicht statt.

Erneut muss die Firma Juniper einräumen, dass sich in ihren Produkten eine schwerwiegende Sicherheitslücke befindet. Wie die Nachrichtenseite Ars Technica berichtet versäumen es Produkte mit dem Junos-Betriebssystem offenbar, die Signatur von Zertifikaten zu prüfen. Es reicht bereits, wenn der Name des Zertifikatsausstellers korrekt ist.

Anzeige

Die üblicherweise verwendeten X.509-Zertifikate enthalten ein Feld, in dem der Aussteller des Zertifikats genannt ist. Üblicherweise wird zunächst anhand dieses Feldes nach einem passenden Root-Zertifikat gesucht und dann die Signatur verglichen. Doch den zweiten Schritt hat Juniper offenbar komplett ausgelassen.

Das bedeutet, dass sich jeder ein Zertifikat erzeugen kann, in dem eine von Junos akzeptierte Zertifizierungsstelle als Aussteller eingetragen ist. Es wird anschließend als gültiges Zertifikat erkannt. Juniper hat für die betroffenen Geräte ein Update bereitgestellt. Angesichts dieses schwerwiegenden Versäumnisses sollten Kunden sich aber möglicherweise eher fragen, ob sie den Geräten von Juniper überhaupt noch vertrauen können.

Schwere Sicherheitsmängel in Juniper-Geräten sorgten bereits im vergangenen Jahr für Schlagzeilen. Wie im Dezember bekannt wurde, enthielten Juniper-Geräte jahrelang mehrere Hintertüren. Zum einen wurde ein Standardpasswort gefunden, zum anderen kam der von der NSA mit einer Hintertüre versehene Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG zum Einsatz. Die konkreten Werte für die Dual-EC-Hintertüre wurden dabei offenbar mehrfach ausgetauscht, so dass man davon ausgehen kann, dass hier möglicherweise verschiedene Akteure am Werk waren. Zur Aufklärung der Vorfälle hat Juniper wenig beigetragen und die Details sind nach wie vor unklar.


eye home zur Startseite
Nico82x 18. Jul 2016

Semiprofessionell? Weit gefehlt, Juniper ist nach Cisco der größte Hersteller im Backbone...

TheUnichi 18. Jul 2016

Oder einfach klassisch "Wie 10 Stunden? Als ich damals programmiert habe, hätte ich das...

Graveangel 18. Jul 2016

Klingt wie übrig gebliebener Test-Code. "Testet mal bitte, ob der Code richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  2. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Smart Lock

    Amazon will den Schlüssel zur Haustür

  2. Propilot Chair

    Nissan entwickelt autonomen Stuhl für Warteschlangen

  3. Tradfri

    Smarte Beleuchtung von Ikea

  4. Videos in die Cloud

    Mit Plex Cloud zur eigenen Netflix-Lösung

  5. Handmade

    Amazon verlangt von Verkäufern mehr als Dawanda

  6. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  7. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  8. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  9. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor

  10. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Was passiert mit den Altgeräten?

    Vadammt | 08:48

  2. Inkl. Hintertür für NSA und Co.

    deus-ex | 08:47

  3. Re: *tocktocktock* (mit Zeigefinger an Stirn klopf)

    M.P. | 08:47

  4. Wahrscheinlich verwanzen sie dann die ganze...

    MrSpok | 08:47

  5. Re: Ohnehin sinnlos, geht besser

    yeti | 08:47


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:31

  4. 07:17

  5. 06:36

  6. 20:57

  7. 18:35

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel