Abo
  • Services:
Anzeige
Markus Ulbig wurde zur Fahndung ausgeschrieben, um eine Sicherheitslücke zu demonstrieren.
Markus Ulbig wurde zur Fahndung ausgeschrieben, um eine Sicherheitslücke zu demonstrieren. (Bild: Matthias Rietschel/Getty Images)

Sicherheitslücke: Hacker setzt sächsischen Innenminister auf Fahndungsliste

Cross-Site-Scripting macht Spaß: Ein Hacker hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig auf die Fahndungsliste von Interpol gesetzt. Damit wollte er auf eine Sicherheitslücke aufmerksam machen.

Interpol sucht nach einem deutschen Innenminister. So stand es jedenfalls auf der Webseite der Organisation - wenn man diese über einen präparierten Link aufrief. Ein Hacker hatte die Meldung dort platziert, um eine Sicherheitslücke auf der Seite zu demonstrieren. Betroffen war der sächsische Innenminister Markus Ulbig. Zur Begründung hieß es: "Sprach sich für Massenüberwachung von 55.000 Handynutzern aus, die zur Sammlung von mehr als einer Million Metadaten führte."

Anzeige

Konkret nutzte der Hacker Mathias Ungethüm eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting (XSS) aus, um die gefälschte Botschaft zu platzieren. "Es gelang mir, die Verbrecher- und Vermisstenlisten zu manipulieren", sagte Ungethüm nach Angaben der Morgenpost Dresden. Neben Ulbig wurde auch Pacman auf die Fahndungsliste gesetzt.

Manipulierter Link wird per E-Mail versendet

Um die Manipulation durchzuführen, wird eine E-Mail mit einem manipulierten Link versendet. Klickt man darauf, wird die manipulierte Seite ausgeliefert. XSS-Angriffe können erfolgreich sein, wenn Webseiten eingegebene Strings oder URLs nicht auf Manipulationen oder illegale Eingaben prüfen. Der versendete Link wird mit einem anderen Titel versehen, um die außergewöhnliche Länge zu kaschieren.

Auch der MDR hatte über den Vorgang berichtet. Dort sagte Ungethüm: "Es wäre jetzt nicht so schwer, zumindest bestimmte Zeichen herauszufiltern. Es würde sogar, speziell bei dieser Stelle, reichen, wenn man ein einziges Zeichen herausfiltert. Das machen die aber nicht von Interpol." Ungethüm verriet nicht, um welches Zeichen es sich handelt.

Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke geschlossen. Ungethüm hatte Europol nach eigenen Angaben bereits am 30. Mai über das Problem informiert. Die Sicherheitslücke wurde jedoch erst heute, wenige Stunden nach der Veröffentlichung durch den MDR, geschlossen.


eye home zur Startseite
alcon 08. Jul 2016

Ja, das ist eine kleine Sache, die ganz schoen aufgeblasen wird. Ansonsten wurde die...

alcon 08. Jul 2016

Du brauchst aber auch die Social Engineering Komponente, um das Problem erst zu erzeugen...

alcon 07. Jul 2016

XSS zu entdecken wenn garnichts geprueft wird, ist extrem leicht. Die Aussage mit dem...

DebugErr 07. Jul 2016

Die Begründung wüsste ich mal gerne. Ist doch genauso verfressen wie der Gabriel.

alcon 07. Jul 2016

Du hast vollkommen Recht. Allerdings wollen die Leute immer noch mit ihren Frameworks...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEGIAL AG, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Koblenz, Stuttgart, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur noch bis 31.1. für 49€ statt 69€)
  2. 127,00€
  3. 179,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Das macht der doch...

    Abseus | 21:15

  2. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    McWiesel | 21:14

  3. Wer sich dafür interessiert...

    EQuatschBob | 21:09

  4. Re: Gaebe es eigentlich ein legales Mittel?

    Sharra | 21:08

  5. Auch Profanity soll bald OMEMO unterstützen

    EQuatschBob | 21:06


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel