Abo
  • Services:
Anzeige
Betroffen vom Angriff sind D-Link-Router vom Typ DSL-321B.
Betroffen vom Angriff sind D-Link-Router vom Typ DSL-321B. (Bild: www.dlink.com)

Sicherheitslücke: DNS-Einstellungen von D-Link-Modems manipuliert

Neue Sicherheitslücke bei D-Link-Modems: Über ein Webinterface lassen sich offenbar die DNS-Einstellungen ändern. Ein neues Update soll Abhilfe schaffen.

Anzeige

Auf DSL-Modems des Herstellers D-Link hat es einen Angriffsversuch gegeben. Das berichtet Heise Security unter Berufung auf ungenannte Quellen. Bei Geräten vom Typ DSL-321B seien die voreingestellten Adressen der DNS-Server geändert worden. Auf diese Weise lässt sich der Internettraffic der Nutzer umleiten, was zu Datendiebstahl über manipulierte Seiten führen kann. Im konkreten Fall sei die IP-Adresse 37.1.206.9 als DNS-Server eingetragen worden. Da hinter dieser Adresse jedoch kein DNS-Server aktiv sei, sei die Manipulation schnell aufgefallen, weil kein Zugriff auf Internetseiten mehr möglich gewesen sei.

D-Link bezeichnet die einfach ausgestatteten Geräte mit nur einem Ethernetport für das lokale Netz als Modems, technisch gesehen handelt es sich aber um einen Router. Daher ist er auch für den ersten Schritt der DNS-Auflösung zuständig, und eben dieser lässt sich offenbar beeinflussen. Fatal dabei ist, dass sich das Webinterface der Router auch über den WAN-Port und damit per Internet erreichen lässt.

Betroffen von der Attacke war dem Bericht zufolge eine in Deutschland und Österreich vertretene Restaurantkette mit insgesamt 19 Modems. Vermutlich gebe es weitere Opfer. Ermöglicht wurde die Manipulation durch eine Hardwareversion, deren Konfiguration im Auslieferungszustand über das Internet zu erreichen ist. Selbst dann, wenn der Nutzer die Fernverwaltung deaktiviert. Betroffen sei die Revision Z mit der Firmware 1.0.5. Inzwischen stellte D-Link eine aktuelle Firmware (1.0.10) bereit, die das Problem beheben soll.

US-amerikanische Sicherheitsforscher hatten erst vor wenigen Tagen über einen Angriff auf mehrere hunderttausend Heimrouter vor allem in Asien und Europa berichtet. Wie Sicherheitsexperten von Team Cymru erläuterten, änderten die Angreifer die DNS-Einstellungen in Geräten der Hersteller D-Link, Micronet, Tenda, TP-Link und Zyxel. Auch in diesem Fall waren über die neu eingetragenen DNS-Server noch keine Manipulationsversuche bekanntgeworden. Bei einem ähnlich gelagerten Angriff wurden in Polen die DNS-Einstellungen verändert, um an die Zugangsdaten von Online-Banking-Kunden zu gelangen. Von dieser Attacke waren offenbar rund 80 Nutzer vor allem in Polen und Russland betroffen.

Nach Ansicht von Experten rühren Sicherheitslücken in Routern häufig daher, dass die Hersteller ausführliche Sicherheitstests versäumen oder sich selbst Hintertüren für den Zugang zu den Geräten verschaffen.

Nachtrag vom 7. März 2014, 15:25 Uhr

D-Link hat die Lücke bestätigt und die Firmware in Version 1.10 auf seiner Sicherheitsseite eingetragen.


eye home zur Startseite
SoniX 07. Mär 2014

Danke, ja die News habe ich wohl verpasst :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 47,50€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Lenkradsteuerung?

    Andi K. | 04:32

  2. Re: Das Ultimative Update

    Andi K. | 04:25

  3. Re: Mensch Hauke

    teenriot* | 04:18

  4. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    NaruHina | 03:47

  5. Re: Samsung verlangt die erste Nacht der...

    DerVorhangZuUnd... | 03:22


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel