Abo
  • Services:
Anzeige
Der Router DIR-100 von D-Link weist in Revision A eine gefährliche Sicherheitslücke auf.
Der Router DIR-100 von D-Link weist in Revision A eine gefährliche Sicherheitslücke auf. (Bild: D-Link)

Sicherheitslücke D-Link bestätigt Backdoor im Router DIR-100

In der in Deutschland verkauften Revision A des Routers DIR-100 gibt es eine gefährliche Hintertür. Damit können Angreifer auf einfache Weise auf die Konfiguration des Geräts zugreifen und den Internetanschluss für eigene Zwecke missbrauchen.

Anzeige

Bestimmte Routermodelle des Herstellers D-Link besitzen eine trivial ausnutzbare Hintertür zum Zugriff auf die Konfiguration des Geräts. Betroffen ist auch das einfache Gerät DIR-100 in Revision A, ein Router ohne WLAN, der so auch in Deutschland verkauft wurde. Dies bestätigte D-Link Golem.de auf Anfrage. Die aktuell auf dem Markt befindliche Revision D des Geräts soll die Lücke nicht aufweisen.

Entdeckt wurde der Fehler durch das Projekt DEV/TTYS0, das eine ausführliche Analyse dazu erstellt hat. Der Kern der Lücke ist eine Hintertür, die Zugriff auf die Einstellungen der Router ermöglicht - auch wenn der Anwender dafür einen Benutzernamen und Passwort gesetzt hat. Durch die Backdoor wird diese Abfrage schlicht umgangen.

Dafür sind keine Hackertools oder Ähnliches nötig, es reicht, in den Einstellungen eines Browsers den User-Agent des Programms auf die Zeichenkette "xmlset_roodkcableoj28840ybtide" zu setzen. Dass es sich um eine klassische Backdoor handelt, zeigt sich schon, wenn die Buchstaben rückwärts gelesen und mit Leerzeichen versehen werden, dann ergibt sich: "edit 04882 by joel backdoor". Offenbar hat sich dort ein Programmierer namens Joel verewigt.

Wie die Analyse der Firmware von TTYS0 auch zeigt, ist die Backdoor ein Trick, um einige Funktionen des Routers einfacher nutzbar zu machen. Über einen Zugriff mit dem genannten User-Agent werden beispielsweise Dyn-DNS-Dienste freigeschaltet, ohne dass der Nutzer sein Passwort eingeben müsste. Dem Anschein nach wurde hier also der Komfort über die Sicherheit gestellt.

Angriff auch per Internet möglich

Mit der Backdoor hat jeder Angreifer im lokalen Netz Zugriff auf alle Funktionen des Routers. Wenn die Konfiguration über den WAN-Port aktiviert ist, gilt das auch für Angriffe über das Internet. TTYS0 fand über den Dienst Shodan, der offene Netzwerkgeräte finden kann, Tausende betroffener Geräte.

Die hohe Anzahl resultiert daraus, dass neben dem DIR-100 auch die Modelle DI-524, DI-524UP, DI-604S, DI-604UP, DI-604+ sowie die bauähnlichen Geräte von Drittherstellern TM-G5240, BRL-04UR und BRL-04CW betroffen sein sollen. Wie D-Link Golem.de sagte, wurden diese Modelle aber nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten. Das laut Nutzerkommentaren bei TTYS0 ebenfalls betroffene Modell DIR-615, das auch von einigen Providern an Nutzer vertrieben wurde, weist D-Link zufolge den Fehler nicht auf.

Wer also insbesondere einen DIR-100 in Revision A benutzt, sollte vor allem die Konfiguration über das Internet tunlichst ausschalten. Das schützt allerdings noch nicht gegen Angriffe aus dem lokalen Netz, das kann erst eine neue Firmware leisten. D-Link prüft den Sachverhalt derzeit noch und will zunächst über einen Media Alert weitere Redaktionen in Kenntnis setzen. Auf der Sicherheitsseite von D-Link ist die Backdoor noch nicht verzeichnet. Wie eine für die Kunden praktikable Lösung des Problems aussehen soll, hat das Unternehmen noch nicht bekanntgegeben.

Nachtrag vom 15. Oktober 2013, 18:10 Uhr

Nicht nur der DIR-100 in Revision A, sondern auch der DI-524UP ist von der Lücke betroffen, wie D-Link jetzt mitteilte. Für beide Router will das Unternehmen im November 2013 eine neue Firmware veröffentlichen, welche das Problem behebt. Hintergründe finden sich in einer aktuellen Meldung.


eye home zur Startseite
EvilSheep 15. Okt 2013

... ist doch ganz einfach. Nichts mehr von der Firma kaufen und auf Schadensersatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. LEDVANCE GmbH, München
  3. PLANET SPORTS GmbH, München
  4. Quality Systems International GmbH, Rödermark


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten

  1. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Yeeeeeeeeha | 02:32

  2. Re: Wieso lässt sich das Aussehen von Linux nich...

    corruption | 02:23

  3. Re: Nur 12 Tflops?

    keböb | 02:21

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    DrWatson | 02:20

  5. Re: Schade Debian...

    1ras | 02:15


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel