Abo
  • Services:
Anzeige
Code der Cyberwaffe Flame
Code der Cyberwaffe Flame (Bild: Kaspersky Lab)

Sicherheitslücke: BND will Zero Day Exploits einkaufen

Code der Cyberwaffe Flame
Code der Cyberwaffe Flame (Bild: Kaspersky Lab)

Der BND hat Millionen Euro für Informationen über unbekannte Exploits eingeplant, um staatliche Malware zu schaffen. Damit will der Geheimdienst "auf Augenhöhe mit führenden westlichen Nachrichtendiensten" kommen. Das BSI war hier bereits aktiv.

Anzeige

Der Geheimdienst BND (Bundesnachrichtendienst) hat vor, Zero Day Exploits einzukaufen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf geheime Planungsunterlagen. Das Projekt mit dem Codenamen Nitidezza (italienisch: Bildschärfe) sei Teil der "Strategischen Initiative Technik".

Von 2015 bis 2020 wolle BND-Präsident Gerhard Schindler 4,5 Millionen Euro dafür zahlen, verschlüsselte Signale auswertbar zu machen. So wollten die deutschen Spione "künftig auf Augenhöhe mit führenden westlichen Nachrichtendiensten kooperieren" können. Genannt werde die Überwindung des SSL-Protokolls.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe dem Spiegel auf Anfrage mitgeteilt, es habe "bis September 2014" einen Vertrag mit der französischen Firma Vupen unterhalten. Dabei sei es "ausschließlich" um "den Schutz der Regierungsnetze" gegangen.

Die Washington Post berichtete aus Wikileaks-Dokumenten, dass Vupen im Jahr 2011 damit geworben habe, exklusive, noch unbekannte Exploits liefern zu können. Dafür seien Jahresabonnements für Geheimdienste angeboten worden. Im Jahr 2011 hatten sich Google und Vupen darüber gestritten, ob Vupen das Sandbox-System von Chrome ausgehebelt hatte. Vupen kündigte im August 2013 an, eine Niederlassung in Maryland zu eröffnen. Der Hauptsitz der NSA ist in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland. Die NSA gab im Jahr 2013 bereits über 25 Millionen US-Dollar für Zero-Day-Exploits aus.

"Den Markt für Schwachstellen zu unterstützen, ist aus staatlicher Sicht eine extrem schlechte Idee", sagte Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie, dem Spiegel. Jede Lücke sei für die eigenen Bürger, Behörden und Unternehmen ein großes Risiko, da niemand wisse, wer alles das Wissen um Schwachstellen kaufe.


eye home zur Startseite
Bachsau 16. Nov 2014

Es braucht kein Mittelalter, sondern einen Bürgerkrieg. Der die Täter das Leben kostet...

Bachsau 16. Nov 2014

Von unseren Steuern? Und dann wundert sich Vater Staat, warum wir steuern hinterziehen?

ronator36 11. Nov 2014

Gute Frage - auch wenn sie einfach zu beantworten ist. Es könnte behauptet werden, dass z...

Sector7 10. Nov 2014

Der BND möchte also auf Augenhöhe mit anderen westlichen Diensten auftreten...

plutoniumsulfat 10. Nov 2014

Und jetzt wieder die Argumentation: Ist aber verboten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolf Maschinenbau AG, Brackenheim-Hausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Executives Online Deutschland GmbH, München
  4. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: lustig wie schnell der aus dem Nichts kommt

    tN023 | 23:41

  2. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    Cane | 23:37

  3. Re: Deutschland: Dichter und Denker

    tN023 | 23:36

  4. Re: Ich mag Toplader... (kwt)

    FreiGeistler | 23:34

  5. Dieses Subjekt arbeitet doch eh nur in die eigene...

    ckerazor | 23:32


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel