Mangelnde Verschlüsselung im App Store ermöglichte Passwortklau
Mangelnde Verschlüsselung im App Store ermöglichte Passwortklau (Bild: Elie Bursztein)

Sicherheitslücke Apple verschlüsselt App Store, um Passwortklau zu verhindern

Apple hat eine Sicherheitslücke in seinem App Store beseitigt, über die Google-Mitarbeiter Elie Bursztein das Unternehmen bereits im Juli 2012 informierte. Durch fehlende Verschlüsselung war es unter anderem möglich, Passwörter zu stehlen und Apps auf Kosten der Nutzer auf ihren Geräten zu installieren.

Anzeige

Mehr als ein halbes Jahr hat Apple benötigt, um seinen App Store per SSL zu sichern und so seine Nutzer besser vor Angreifern zu schützen. Schon im Juli 2012 hatte Elie Bursztein, der als Forscher bei Google arbeitet, Apple auf die mit der fehlenden Verschlüsselung einhergehenden Probleme hingewiesen.

Apples App Store ist zwar als native App umgesetzt, stellt aber vor allem Webinhalte dar. Diese werden weitgehend per SSL verschlüsselt, ein kleiner Teil der Kommunikation lief bisher aber unverschlüsselt ab. Angreifer im gleichen Netz, beispielsweise in einem offenen WLAN, konnten so den entsprechenden Netzwerkverkehr manipulieren.

Öffnet ein Nutzer beispielsweise den App Store, holt dieser vom Server eine Liste mit verfügbaren Updates. Ein Angreifer konnte die Antwort bislang so manipulieren, dass der App Store den Nutzer nach seinem Passwort fragt, was aus Nutzersicht kaum als Angriff zu erkennen ist. Das so ermittelte Passwort konnte sich der Angreifer dann über ein eingeschleustes Script zusenden lassen, wie Bursztein in einem Video demonstriert und in seinem Blog mit Beispielcode erläutert.

Auf ähnliche Art und Weise war es auch möglich, die Detailseiten von Apps zu manipulieren und so dafür zu sorgen, dass eine andere App gekauft und installiert wurde, als dem Nutzer vorgespielt wurde. Dabei könnte es sich um eine sehr teure App handeln, an der der Angreifer verdient. Auch die Installation einzelner Apps konnte so verhindert werden, solange sich Nutzer und Angreifer im gleichen Netz befanden. Auch der Update-Button ließ sich auf diesem Weg manipulieren und so bei einem vermeintlichen Update eine andere App installieren.

Bursztein hat die möglichen Angriffe jetzt detailliert veröffentlicht, nachdem Apple die Sicherheitslücke in der vergangenen Woche geschlossen hatte. Bursztein will nach eigenen Angaben Entwickler auf die Probleme hinweisen und sie ermutigen, konsequent auf SSL zu setzen.

Und Bursztein war offenbar nicht der Einzige, der Apple auf die Probleme hinwies: Neben Bursztein nennt Apple in diesem Zusammenhang auch Bernhard 'Bruhns' Brehm von Recurity Labs und Rahul Iyer von Bejoi.


Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler für Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling bei Regensburg
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Systemarchitekt/in für unbemannte Luftfahrzeuge
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Fachinformatiker (m/w)
    ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Canon Cashback-Aktion (bitte auf die Cashback-Preise klicken!)
    bis zu 200,00€ zurück erhalten
  3. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kritische Infrastruktur

    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

  2. Überwachung

    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

  3. Tor

    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

  4. Telefónica

    Alle Base-Shops verschwinden

  5. Electronic Arts

    Nächstes Need for Speed benötigt Onlineverbindung

  6. Cloud Test Lab

    Google bringt Testservice für App-Entwickler

  7. Test Lara Croft Relic Run

    Tomb Raider auf Speed

  8. Bundestagverwaltung

    Angreifer haben Daten aus dem Bundestag erbeutet

  9. Sicherheitslücken

    Fehler in der Browser-Logik

  10. Google Fotos ausprobiert

    Gute Suche, abgespeckte Bildbearbeitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: Es stoert niemand?

    attitudinized | 00:23

  2. Re: MIPS Architektur selten... alte schon

    DrWatson | 00:22

  3. Re: Bin auf die Hardware gespannt

    DrWatson | 00:20

  4. Re: wie kompromittierungefähr verhindern?

    DrWatson | 00:19

  5. Aber weiter auf US Software setzen

    CraWler | 00:11


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel