Debug-Log verrät Filevault-Passwörter.
Debug-Log verrät Filevault-Passwörter. (Bild: Apple)

Sicherheitslücke Apple schreibt Filevault-Passwörter im Klartext auf Platte

Apple hat in die alte Version von Filevault zur Verschlüsselung persönlicher Daten in Mac OS X offenbar eine grobe Sicherheitslücke eingebaut, durch die das vom Nutzer verwendete Passwort im Klartext in einem unverschlüsselten Bereich auf der Festplatte landet.

Anzeige

Eigentlich soll die Funktion Filevault in Mac OS X die persönlichen Daten eines Nutzers durch Verschlüsselung vor unbefugtem Zugriff schützen, auch dann, wenn der Rechner in fremde Hände fällt. Mit der Veröffentlichung von Mac OS X 10.7 alias Lion hat Apple mit Filevault 2 eine neue Version dieser Verschlüsselung eingeführt, die in der Lage ist, die komplette Festplatte zu verschlüsseln. Die alte Version von Filevault wird weiterhin mitgeliefert und Nutzer, die Filevault schon zuvor genutzt haben, werden nicht automatisch auf die neue Version umgestellt.

Dem Sicherheitsforscher David Emery zufolge hat jemand bei Apple bei der aktuellen Version Mac OS X 10.7.3, die am 1. Februar 2012 veröffentlicht wurde, einen Debug-Schalter (DEBUGLOG) aktiviert gelassen, was dazu führt, dass ein systemweites Logfile im Klartext geschrieben wird, das für jeden Nutzer mit Root- oder Adminzugriff lesbar ist. Es enthält auch das Login-Passwort eines Nutzers eines verschlüsselten Verzeichnisbaums, wie ihn das alte Filevault nutzt.

Standardmäßig bleibt das Logfile für mehrere Wochen erhalten.

Das Logfile kann auch ausgelesen werden, wenn der Rechner von einer externen Firewire-Festplatte gebootet wird, so dass ein Angreifer, der physischen Zugriff auf ein System hat, kein Passwort benötigt.

Zudem betrifft die Sicherheitslücke auch Backups, die mit Apples Time Machine angelegt werden, denn dabei werden neben den verschlüsselten Containern auch die Logfiles gespeichert, die das Passwort im Klartext enthalten.

Abhilfe schafft laut Emery die Verschlüsselung der gesamten Festplatte mit Filevault 2. Zudem kann ein Firmware-Passwort gesetzt werden, ohne das nicht von einer externen Platte gebootet werden kann. Emery weist aber darauf hin, dass es dafür eine Umgehungsmethode gibt, die Apples Supportmitarbeiter nutzen.

Emil Protalinski weist in einem Blogeintrag bei ZDNet darauf hin, dass schon am 6. Februar ein Nutzer in Apples Supportforum auf den Fehler aufmerksam gemacht hat.


Der Supporter 09. Mai 2012

So, nun können alle wieder entspannen.

Der Supporter 07. Mai 2012

@Golem Die Aussage im Artikel: "Zudem betrifft die Sicherheitslücke auch Backups, die...

Der Supporter 07. Mai 2012

Alle Neu-Käufer von Macs mit vorinstalliertem Lion sind nicht betroffen. Wer also seinen...

Der Supporter 07. Mai 2012

Nein, aber in den Foren wird über den Fehler berichtet und die Lösung beschrieben. Werden...

Konfuzius Peng 07. Mai 2012

Im Gegensatz zu den ganzen Windoof Nutzern können die Appel Designfetischisten ihre...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. .NET Entwickler (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  3. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Bestandsführungssystem
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PREIS-TIPP + BESTSELLER: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    HP will Aruba Networks für 3 Milliarden US-Dollar kaufen

  2. Trine 3 The Artifacts of Power

    Das neue Trine wird dreidimensional

  3. Bombshell

    3D Realms möchte es krachen lassen

  4. Schweiz

    Apple registriert seine Marke für Autos

  5. Star Citizen

    Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten

  6. Animation

    Keine zu künstlichen Cowboys

  7. Nikon D7200

    Autofokus gibt auch bei schlechtem Licht nicht auf

  8. Fotosmartphone

    Lumix Smart Camera CM1 erhält Android 5.0

  9. So groß wie ein Smartphone

    Huawei zeigt kompaktes Android-Tablet mit Telefoniefunktion

  10. Alcatel Onetouch Watch

    Runde Smartwatch wird doch teurer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Hießen die Dinger nicht mal "Phablet"

    jochot | 09:54

  2. Re: Näherung

    jochot | 09:53

  3. Re: Nur im Tablet-Segment sind die Atom-Chips...

    TC | 09:52

  4. Re: Eigentlich gut, was noch fehlt

    Trollversteher | 09:52

  5. Re: Frankfurt am Mail :D

    juRiii | 09:52


  1. 09:39

  2. 09:18

  3. 09:05

  4. 08:48

  5. 08:47

  6. 08:23

  7. 07:46

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel