Whatsapp-Zugänge sind nicht geschützt.
Whatsapp-Zugänge sind nicht geschützt. (Bild: Whatsapp)

Sicherheitslücke Accounts von Whatsapp weiterhin leicht zu übernehmen

Auch die aktuelle Version von Whatsapp weist eine Lücke auf, durch die sich Accounts kapern lassen. Dann ist es möglich, im Namen einer anderen Person Nachrichten zu senden und zu empfangen.

Anzeige

Auch mit der aktuellen Version 2.8.7326 für Android weist die Kurznachrichtenanwendung Whatsapp eine Sicherheitslücke auf, die mindestens seit September 2012 bekannt ist: Mit wenigen, leicht zu beschaffenden Informationen kann der Account einer anderen Person übernommen werden. Dann ist es möglich, im Namen des Anderen Nachrichten zu versenden und zu empfangen.

Wie Heise Online berichtet, reicht es dafür wie bei ersten Exploits der Lücke aus, die Telefonnummer und die Seriennummer (IMEI) der Zielperson zu beschaffen. Das ist insbesondere bei Bekannten recht leicht, mit denen man ohnehin in Kontakt steht. Die IMEI ist in der Regel im Akkufach des Handys aufgedruckt, bei manchen Geräten auch auf der Verpackung oder der Rückseite des Handys. Hat der Angreifer Zugriff auf ein eingeschaltetes und nicht gesperrtes Telefon, lässt sich die IMEI bei Android und iOS auch ohne weitere Tools über das Betriebssystem auslesen. Betroffen scheint von der neuen Lücke bisher nur Android zu sein, unter iOS erzeugt Whatsapp den Account nicht aus der IMEI, sondern der MAC-Adresse des WLAN-Moduls.

Mit IMEI und Telefonnummer konnte Heise Online einen fremden Account übernehmen. Dafür war ein Skript nötig, das ein Leser des Dienstes bereitgestellt hatte. Es generiert aus den bekannten Daten das Passwort, mit dem sich die App bei ihrem Server anmeldet.

Whatsapp reagiert, aber völlig unzureichend

Anders als in der Vergangenheit hat der Anbieter der Software auf die Lücke reagiert, wenn auch nur sporadisch: Auf eine Anfrage von Heise zu der Lücke gab es nach einigen Tagen eine Antwort, in der sich das Unternehmen nach der genutzten Version der App erkundigte. Weitere Anfragen, unter anderem mit dem Angebot, weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, blieben unbeantwortet. In seinem Blog hat Whatsapp zu der neuen Lücke bisher nicht Stellung genommen.

Da davon auszugehen ist, dass sich die neuen Exploits früher oder später öffentlich zugänglich im Netz finden werden und sich der Hersteller der App auch in der Vergangenheit nicht um Transparenz bemüht hat, kann vom Einsatz von Whatsapp weiterhin nur abgeraten werden. Es gibt auch andere Apps für den kostenlosen Versand von Kurznachrichten, wie unser Report 'Alternativen zum unsicheren Whatsapp' zeigt.


jurtsche 30. Nov 2012

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.woodkick.pgpsms :)

gollumm 30. Nov 2012

Aus dem Internet und aus der Logik heraus? Wie sollen sie Dir sagen, wer den Dienst...

azeu 29. Nov 2012

eine Sicherheitswarnung?

BenediktRau 29. Nov 2012

Dafür nervt ICQ mit Täglichen russischen Freundesanfragen weil das Konzept Nutzername...

Kampfmelone 29. Nov 2012

Weil du für 5-10¤ im Monat auch eine schnelle Verbindung bekommst, die zuverlässig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortliche Software Ingenieure (m/w)
    ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG, St. Georgen
  2. Entwickler/in für Anwendungssoftware
    Bosch Rexroth AG, Elchingen
  3. SAP Anwendungsbetreuer (m/w) PP/LE/SD/MM
    Schütz GmbH & Co. KGaA, North Branch/NJ (USA), Shanghai (China)
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Kries-Energietechnik GmbH&Co KG, Waiblingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)
  2. Jurassic Park 3 - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: Golem hat keine Scripts von Facebook, dafür...

    StefanGrossmann | 05:05

  2. Re: Sieht mir nach Igenieurs-Porn mit geringem...

    Bizzi | 05:04

  3. Re: Das machen so viele...

    berritorre | 04:54

  4. Re: Firefox Geschwindigkeit

    Zwangsangemeldet | 04:47

  5. Re: Kundinnen und Kunden schaden

    Galde | 04:46


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel