Anzeige
Sicherheitsloch im Galaxy S3
Sicherheitsloch im Galaxy S3 (Bild: Samsung)

Sicherheitsgefahr Angreifer können Daten auf Galaxy-Smartphones löschen

In zahlreichen Galaxy-Smartphones von Samsung ist ein Sicherheitsloch entdeckt worden, über das Angreifer alle Daten auf dem Android-Gerät löschen können. Dazu muss der Angreifer nur einen bestimmten USSD-Code per Webseite oder WAP-Push auf das Gerät schicken.

Anzeige

Mit einem in einer Webseite eingebetteten USSD-Code können alle Daten unter anderem auf einem Galaxy S3 von Samsung komplett gelöscht werden. Es erfolgt keine Rückfrage und der Nutzer ist machtlos, nachdem das Kommando auf dem Smartphone ausgeführt wurde. Auf der achten Ekoparty-Sicherheitskonferenz in Buenos Aires hat Ravi Borgaonkar das demonstriert. Borgaonkar arbeitet als Sicherheitsforscher bei der TU Berlin.

USSD-Code ist ein Bestandteil des GSM-Protokolls und steht für Unstructured Supplementary Service Data. Darüber lassen sich Befehle über das Tastenfeld des Telefons ausführen. Nun entdeckte Borgaonkar, dass es für Android-Smartphones von Samsung den USSD-Code *2767*3855# gibt, mit dem sich das Mobiltelefon in den Werkszustand bringen lässt. Dabei werden alle Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht.

Sobald der USSD-Code an die Telefon-App weitergegeben wurde, hat der Nutzer keine Chance, diesen Vorgang abzubrechen. Angreifer könnten den USSD-Code etwa in Webseiten einbinden, und wenn eine solche Webseite vom Besitzer eines Galaxy-Smartphones aufgerufen wird, werden ohne weitere Rückfrage alle Daten auf dem Gerät gelöscht.

Galaxy-Tablets mit Mobilfunkmodem möglicherweise auch betroffen

Als weitere Angriffsmöglichkeit ist WAP-Push möglich, indem jemand eine speziell präparierte SMS an ein Galaxy-Smartphone sendet. In den Einstellungen der Nachrichtenanwendung kann der WAP-Push deaktiviert werden, um eine solche Attacke abzuwehren. Nach Recherchen von Slashgear funktioniert der USSD-Code außer auf dem Galaxy S3 auch auf den Samsung-Modellen Galaxy S2, Galaxy Beam, Galaxy S Advance und Galaxy Ace. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Galaxy-Modelle davon betroffen sind. Auch Tablets mit integriertem Mobilfunkmodem könnten davon betroffen sein.

Mit dem erwarteten Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean soll dieser Fehler auf dem Galaxy S3 beseitigt werden. Die Ursache des Fehlers liegt aber wohl nicht im Android-Code, sondern in Samsungs Bedienoberfläche Touchwiz. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es von Samsung noch nicht.

Nachtrag vom 26. September 2012, 11:53 Uhr

Der Entwickler Jörg Voss hat die kostenlose Android-App NoTelURL im Play Store veröffentlicht, mit der sich Nutzer vor solchen USSD-Attacken schützen können. Nähere Infos dazu liefert der dazugehörige Artikel auf Golem.de.


eye home zur Startseite
SoniX 28. Sep 2012

Entschuldige bitte meinen harschen Ton. Es ist nur manchmal zum Verzweifeln hier. :)

Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

@GolemForumsDurchsucher: Sind Artikelupdates für sowas nicht vorgesehen?

nomuc 26. Sep 2012

Diese ganzen Codes sind seit langem bekannt. Hier ein Forumeintrag vom 7. Februar 2012...

Nebucatnetzer 26. Sep 2012

Ach für das gibts dann Cerberus.

fratze123 26. Sep 2012

Funktioniert bei mir nur, wenn ich es selber eingebe. Das per "tel:" an den Dialer...

Kommentieren


Handynews und mehr / 27. Sep 2012



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    Sharra | 15:09

  2. Re: Ton im Video

    Berner Rösti | 15:07

  3. Typisch (deutsche) Golem Überschrift

    blockchainman | 15:06

  4. Re: Das gibts doch schon ewig?

    Schnuffel | 15:01

  5. Re: Die Stasi war dagegen harmlos...

    Little_Green_Bot | 15:01


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel