Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling
Eine Radarantenne des BND in der Nähe von Bad Aibling (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Sicherheitsforscher "Alle Deutschen werden vollständig abgehört"

Die Geheimdienste dieser Welt hören alle in Deutschland lebenden Personen vollständig ab, ist Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik überzeugt. Überwachungstechnik werde auch bei Wirtschaftsspionage verwendet, sagt er weiter. Das BSI-Gesetz kritisiert er.

Anzeige

Viel Hoffnung gibt es nicht, dass Deutsche erwarten können, nicht von Geheimdiensten abgehört zu werden. Diese Auffassung vertritt Hartmut Pohl. Er leitet den Präsidiumsarbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit bei der Gesellschaft für Informatik. Im Interview mit dem Deutschlandradio sprach Pohl über seine Einschätzung des aktuellen NSA-Skandals, über die Geheimdienstaktivitäten und über Sicherheitslücken.

Pohl geht davon aus, dass die Sicherheitsbehörden in Deutschland wissen, dass alle Personen in der Bundesrepublik Deutschland vollständig abgehört werden. Dazu würden Telefongespräche per Festnetz oder Mobiltelefon vollständig gespeichert. Auch alle Dienste im Internet würden gespeichert und könnten entsprechend ausgewertet werden, womöglich auch sofort. Auch auf Nachfrage bekräftigte Pohl seine Auffassung, dass "alle Deutschen vollständig abgehört werden".

Alle Staaten hören ab, wenn das Geld dafür reicht

Nach Ansicht Pohls hören alle Staaten ab, die es sich finanziell leisten können. Dazu zählt er mindestens alle G20-Staaten oder die 35 finanzstärksten Staaten dieser Welt. Demzufolge führten also nicht nur die Geheimdienste der USA Abhöraktionen durch, sondern auch die Geheimdienste anderer Staaten.

Auch Wirtschaftskriminelle verwendeten entsprechende Techniken zum Abhören. In diesem Bereich könne direkt deutlich mehr Geld verdient werden als bei der politischen Spionage, meint Pohl.

Kritik am BSI-Gesetz

Das BSI-Gesetz kritisiert Pohl in dem Gespräch entschieden. Damit habe der Gesetzgeber klar entschieden, dass bislang unbekannte Sicherheitslücken bewusst geheim gehalten werden. Wenn das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) von solchen Sicherheitslücken erfahre, müssten diese nicht veröffentlicht werden. Pohl vermutet, dass damit die Arbeit des Bundeskriminalamts (BKA) und des Bundesnachrichtendienstes (BND) unterstützt werden soll, damit diese ihre Arbeit machen und dabei auf solche Sicherheitslücken zurückgreifen könnten.

Diese politische Entscheidung gehe zulasten deutscher Unternehmen und damit zulasten deutscher Arbeitsplätze, meint Pohl. Denn diese unveröffentlichten Sicherheitslücken seien Nachrichtendiensten anderer Länder oder der organisierten Kriminalität bekannt und könnten entsprechend eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
gaym0r 02. Nov 2013

Stasi und NSA vergleichen... Das ist schon mutig. Da kann man gleich Merkel mit Hitler...

Ovaron 29. Okt 2013

Gut, in dem Punkt sind wir uns also schonmal einig. Diese Kooperationsanfrage lautete...

aLumix 29. Okt 2013

Nicht bös gemeint aber wenn Youtube es schafft pro Minute 600 neue Videos in teils 5...

Khabaal 28. Okt 2013

Wenn manche nur mit ein bisschen mehr Hintergrundwissen sich selbst hören könnten... Mal...

Amüsierter Leser 28. Okt 2013

Das steht im Telemediengesetz anders...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  2. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  4. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. Um den 15-Prozent-Gutschein in Anspruch nehmen zu können, kaufen die Nutzer einfach ihren...
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. iPhone7-Nutzer haben ein Problem...

    Benedikt... | 21:00

  2. Re: Die Treffen sind ja irgendwie okay

    ecv | 20:59

  3. Re: Ach Golem-Team - sagt doch bitte gleich...

    c3rl | 20:58

  4. Re: Unter welchen Umständen hat man auch wirklich...

    xVipeR33 | 20:58

  5. Und was ist mit GNU/Hurd?

    grslbr | 20:56


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel