Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Sicherheitsbedenken: Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern.
Dropbox will Firmendaten künftig direkt in Deutschland speichern. (Bild: Dropbox.com)

Offenbar gibt es bei deutschen Firmen Bedenken gegen die Speicherung von Daten in den USA. Dem will der Clouddienst Dropbox nun mit einem neuen Angebot begegnen.

Der US-Cloudspeicherdienst Dropbox will künftig die Daten deutscher Nutzer nur noch auf Servern in Deutschland speichern. "Wir bauen eine entsprechende Infrastruktur zur Speicherung der Daten in Deutschland auf", sagte Dropbox-COO Dennis Woodside der Wirtschaftswoche. Das Angebot richte sich zunächst nur an Unternehmenskunden, könnte aber später auf Privatnutzer ausgeweitet werden. Damit ziehe Dropbox die Konsequenzen aus den Vorbehalten deutscher Nutzer gegen eine Speicherung ihrer Daten auf US-Servern, schreibt das Magazin.

Anzeige

Es sei das erste Mal, dass Dropbox Daten außerhalb der USA speichere. Die Speicherung in Deutschland solle voraussichtlich im dritten Quartal beginnen. Das Unternehmen werde allerdings kein eigenes Rechenzentrum eröffnen. Dropbox greift bislang auf Amazons Clouddienst S3 zurück.

4.000 Firmenkunden in Deutschland

Dropbox verfügt weltweit über 400 Millionen Nutzer. "Jeden Monat kommen zehn Millionen hinzu", sagt Woodside. Im deutschsprachigen Raum nutzen nach Angaben der Wirtschaftswoche 30 Millionen Kunden den Dienst, darunter aber nur 4.000 Unternehmen. Das Speichern der Daten in Deutschland solle vor allem Firmen von dem Angebot überzeugen, die bisher Datenschutzbedenken gegen ein Speichern auf US-Servern hätten.

Die meisten Kunden nutzen bislang die kostenlose Variante, die ein Speichervolumen von zwei Gigabyte umfasst. Um die Einnahmen zu erhöhen, ziele Dropbox verstärkt auf Unternehmenskunden, schreibt die Wirtschaftswoche. Das Business-Paket kostet derzeit monatlich zwölf Euro pro Nutzer.

Mit einer Speicherung in Deutschland würde Dropbox zudem die rechtlichen Probleme umgehen, die beim Transfer personenbezogener Daten in die USA entstehen. Derzeit gibt es dafür kein gültiges Abkommen zwischen der EU und den USA, da das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen im vergangenen Oktober für ungültig erklärt worden war. Ob die USA überhaupt zu einer Vereinbarung bereit sind, die den Maßstäben des europäischen Datenschutzes genügt, ist derzeit offen. Das geplante Nachfolgeabkommen, der Privatsphären-Schild, stößt bei Datenschützern auf scharfe Kritik.


eye home zur Startseite
SteavyHandrix 14. Jun 2016

Vielen Dank mein Freund, die Seite ist wunderbar und vertrauenswürdig

Kleba 12. Feb 2016

Trotzdem ist Amazon ein US-Unternehmen und kann dazu verpflichtet werden die Daten...

JensM 11. Feb 2016

Das kommt immer drauf an. Wenn es ein ungeliebtes Land ist, darf ein Cyberangriff wie...

ManuPhennic 11. Feb 2016

bei uns wird alles auf Google Drive gespeichert. Mit Sicherheit ist es eh nicht so, wir...

slead 10. Feb 2016

Oh man echt? Wieder was neues gelernt, mein Instinkt hat mich schon immer daran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  3. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Der Innenminister hat Recht

    theonlyone | 15:47

  2. Re: Nebelkerzen

    plutoniumsulfat | 15:46

  3. Re: CH4 zu H2 ohne CO2

    Apollo13 | 15:45

  4. +10

    tingelchen | 15:45

  5. Re: Autorennspiele züchten Raser

    against | 15:45


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel