Drohne Reaper: Abhörsoftware für weniger als 30 US-Dollar
Drohne Reaper: Abhörsoftware für weniger als 30 US-Dollar (Bild: US Department of Defense)

Sicherheit US-Drohnen funken immer noch unverschlüsselt

Höchstens jede zweite Drohne des US-Militärs funkt derzeit verschlüsselt. Alle anderen kommunizieren im Klartext mit der Bodenstation und können abgehört werden. Erst 2014 soll das Problem behoben sein.

Anzeige

Eine bekannte Sicherheitslücke in militärischen US-Drohnen ist auch nach Jahren noch nicht geschlossen: Noch immer sei es möglich, die Funkkommunikation der unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) vom Typ Predator und Reaper abzuhören, berichtet das US-Technologiemagazin Wired.

2008 hatte das US-Militär Computer im Irak sichergestellt, auf denen Videomaterial gespeichert war, das Aufständische von US-Drohnen hatten. Eine Software, die weniger als 30 US-Dollar kostet, hatte es ihnen ermöglicht, die Kommunikation der Drohnen mit der Bodenstation abzuhorchen.

Verschlüsselung nachrüsten

Das Militär versprach daraufhin, die UAVs mit neuen Kommunikationseinrichtungen auszustatten, die über eine Verschlüsselung verfügen. Bisher sei aber wenig passiert, sagte eine Quelle, die Kenntnisse über die Umrüstung hat, Wired. Nur etwa 30 bis 50 Prozent der Predator und Reaper könnten verschlüsselt kommunizieren. Voraussichtlich erst 2014 würden alle US-Drohnen entsprechend umgebaut sein. Die Drohnen, die im Ausland im Einsatz seien, würden zuerst umgerüstet, erklärte die Quelle. Andere Informanten aus dem Umfeld der Drohnenoperationen bestätigten das.

Seit 2008 seien ihnen keine weiteren Fälle bekanntgeworden, in denen Aufständische Informationen aus Drohnen abgezapft hätten, sagten die Informanten. Das sei allerdings überraschend, und es könnte durchaus sein, dass es trotzdem geschehe.

Virus im Kommandostand

Das ist aber nicht die einzige Sicherheitslücke: Im Oktober vergangenen Jahres wurde laut Wired ein Virus in den Computern in den Steuerständen entdeckt, von denen aus die UAVs aus den USA gesteuert werden. Der Virus, der sämtliche Tastatureingaben der Drohnenpiloten aufzeichnete, erwies sich als sehr hartnäckig: Es dauerte mehrere Wochen, ihn von den Computern zu entfernen.

Ende 2011 war eine Drohne des US-Auslandsgeheimdienstes CIA im Iran verlorengegangen. Die Iraner erklärten, sie hätten die Drohne mit einem gefälschten GPS-Signal zur Landung gebracht. Im Sommer dieses Jahres zeigten US-Forscher, wie es per GPS-Spoofing möglich ist, die Kontrolle über eine Drohne zu übernehmen.


Atalanttore 20. Nov 2012

kein Text

gaym0r 30. Okt 2012

Kapier ich nicht.

tingelchen 30. Okt 2012

Was soll man sagen? Es scheint eine regelrechte Naivität bei den Obirgkeiten zu herschen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  2. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  3. Anwendungsbetreuer (m/w) für die Zeitwirtschaft
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Software-Entwickler (m/w)
    ISE - Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Aachen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 37,90€
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

  1. Es ist billiger

    LinuxNerd | 01:09

  2. Buah. Potthässlich.

    Peter Brülls | 00:51

  3. UI?

    theSoenke | 00:40

  4. Man sollte nochmal darauf Hinweisen, woran er...

    Wimmmmmmmmy | 00:39

  5. Re: IMHO: In 10 Jahren gibt es das Ding

    Peter Brülls | 00:30


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel