Anzeige
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung.
Invincible SSD von Runcore bei der Zerstörung. (Bild: Runcore)

Sicherheit SSD zerstört sich auf Knopfdruck selbst

Runcore hat mit der Invincible SSD eine Speicherlösung vorgestellt, die im Notfall auf Knopfdruck die Speicherbausteine durchbrennt. So soll keinerlei Datenwiederherstellung möglich sein.

Anzeige

Die Invincible SSD von Runcore wird je nach Modell über SATA oder PATA in einen Rechner eingebaut und funktioniert dort wie eine normale Festplatte. Zwei Schalter führen aus dem Gehäuse heraus.

Sie sind grün und rot bemalt. Ein Druck auf den grünen Knopf sorgt für eine Datenlöschung auf konventionelle Art. Ein spezieller Baustein in der SSD überschreibt alle Daten sofort und ohne Hilfe des Betriebssystems. Danach ist die SSD weiter verwendbar.

Der rote Knopf hingegen sorgt für einen starken Stromschlag in der SSD, mit dessen Hilfe die Speicherbausteine zerstört werden. In einem Produktvideo von Runcore steigt sogar Rauch auf, wenn dieser Knopf gedrückt wird.

Runcore bietet seine SSDs mit SATA und PATA-Anschluss sowie in den Formaten 1,8 und 2,5 Zoll an. Je nach Anforderung können MLC- oder SLC-Speicherbausteine eingesetzt werden. Die Gesamtkapazitäten reichen von 16 bis 512 GByte. Die maximale Lesegeschwindigkeit der 2,5-Zoll-Modelle mit SATA-Anschluss gibt der Hersteller mit 250 MByte pro Sekunde an. Die Schreibhöchstgeschwindigkeit liegt bei 230 MByte pro Sekunde.

Die SSDs sind sowohl für den zivilen als auch für den militärischen Bereich gedacht. Eine ferngesteuerte Auslösung zum Beispiel bei Verlust der Festplatte und des dazugehörigen Rechners ist bislang nicht vorgesehen. Eine physische Präsenz desjenigen, der die Daten zerstören will, ist deshalb ebenso Pflicht wie eine vorhandene Stromquelle. Ohne Betriebsstrom kann weder der Löschmechanismus noch die Zerstörung der Festplatte initiiert werden.

Preise teilte Runcore nicht mit.


Tobias Claren 07. Sep 2013

Und? Auch wenn die damit werben würden, dass man so schnell die Daten löschen kann, wenn...

Tobias Claren 07. Sep 2013

Dann ist evtl. die SSD "druchgebrannt, aber nicht automatisch die Speicherchips. Dann...

amp amp nico 23. Mai 2012

Der 'Rauch' ist in der Tat gefaked. Das war nämlich kein Rauch sondern Dampf.

ColaPunktSemmerl 22. Mai 2012

Vor allem letzteres möchte ich mir jetzt aber nicht bildlich vorstellen... :D

narf 22. Mai 2012

viele funktionen die hardware unterstützt werden aus gründen des profits nicht aktiviert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer (m/w) Java / Scala
    Webtrekk GmbH, Berlin
  2. Software-Engineer (w) bei Daimler, BMW, Bosch u.v.m.
    über access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  3. Leiter Digital Platform / Data (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Software-Entwickler (m/w) Regalbediengeräte
    viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€
  3. FÜR KURZE ZEIT REDUZIERT: Kindle Paperwhite, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN - mit Spezialang
    99,99€ statt 119,99€ (ohne Spezialangebote für 119,99€ statt 139,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arduino 101 angetestet: Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
Arduino 101 angetestet
Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
  1. Kosmobits Neues Arduino-Set gewinnt Preis auf der Spielwarenmesse
  2. Bastelsets und Spielzeug Spiel- und Lern-Ideen für Weihnachten
  3. MKR1000 Kräftiger Arduino mit integriertem WLAN

Rise of the Tomb Raider im Technik-Test: Lara sieht einfach klasse aus
Rise of the Tomb Raider im Technik-Test
Lara sieht einfach klasse aus
  1. Rise of the Tomb Raider Update schafft Klarheit
  2. Rise of the Tomb Raider Lara im Überlebenskampf
  3. Rise of the Tomb Raider PC-Lara erscheint bereits im Januar 2016

Überblick: Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt
Überblick
Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt

  1. Re: Flash braucht man nicht

    linux.exe | 20:02

  2. Da müssen viele Macuser aufholen

    Keridalspidialose | 20:02

  3. Re: Braucht es wirklichen Open-WRT?

    Pwnie2012 | 19:53

  4. Re: Gut so

    DrWatson | 19:53

  5. Und wer kein HTTP(S) nutzen will, ist aufgeschmissen

    EQuatschBob | 19:53


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel